Der unbemerkte Rekord der Schweizer Börse

Die Schweizer Börse markierte am Freitag, 3. Mai 2013, ein neues Allzeithoch. Doch kein Medium realisierte dies, stellt Daniel Lang von der Migros Bank fest.

Daniel_Lang_1

Daniel Lang ist Leiter Produktmanagement der Migros Bank.

Der Leitindex der Schweizer Börse, der Swiss Market Index (SMI), erreichte am 3. Mai 2013 einen Schlusskurs bei 7'938 Punkten. Zwar liegt dieser Punktestand noch immer 16,9 Prozent unter der bisherigen Rekordmarke von 9548 Punkten, erreicht am 4. Juni 2007.

Allerdings weist der SMI als so genannter Preisindex nicht die vollständigen Erträge aus. Denn: Relevant für den Aktionär ist die Performance inklusive der ausgeschütteten Dividenden, welche im SMI nicht berücksichtigt sind. Auf lange Frist leisten die Dividenden ohnehin den grösseren Beitrag zum Aktienertrag als die Kursgewinne.

Nimmt man folglich die effektive Gesamtrendite (Total Return) inklusive der Dividenden zum Massstab, so haben die SMI-Aktien per 3. Mai ein neues Allzeithoch erreicht (vgl. Grafik). Nicht nur der deutsche Leitindex Dax und die amerikanischen Märkte haben somit die alten Höchststände übertroffen, sondern ebenso die Schweizer Börse.

Den Einbruch vollständig wettgemacht

GrafikMigros_1

Swiss Market Index mit reinvestierten Dividenden (blaue Kurve, SMIC) und ohne Dividenden (grüne Kurve, SMI) seit dem letzten Rekordstand vom 4. Juni 2007.

Dieser eindrückliche Leistungsausweis zeugt von den Qualitäten der Schweizer Flaggschiffe Nestlé, Novartis, Roche & Co. – gerade auch während der letzten Finanzkrise. Insbesondere ihre konstant hohen Dividendenrenditen sind im derzeitigen Tiefzinsumfeld attraktiv.

Weit verbreitete Skepsis

Diese überzeugenden Zahlen kontrastieren allerdings mit der weiterhin verbreiteten Skepsis unter den Anlegern. Diese manifestiert sich zum Beispiel in den nach wie vor tiefen Börsenvolumen. Tatsächlich gibt es etliche Investoren, die mit ihren SMI-Aktien – ungeachtet der positiven Gesamtrendite – Verluste eingefahren haben. Im Vordergrund stehen dabei zwei Ursachen, man könnte sie als klassische Anlegerfallen bezeichnen: Erfolgloses Market Timing sowie eine mangelnde Diversifikation.

Viele Aktionäre verkauften im Abschwung einen Teil ihres Bestandes, in der Absicht, später bei womöglich tieferen Kursen wieder einzusteigen. Die schnelle, kräftige Hausse hat sie auf dem falschen Fuss erwischt. Wer dagegen unbeirrt an seiner Strategie festhielt, ist für seine Ausdauer belohnt worden.

Allzu starke Grossbanken-Ballung

Dazu gehört ebenso die konsequente Reinvestition der ausgeschütteten Dividenden. Auch zur Bedeutung einer breiten Diversifikation liefert der vergangene Baisse-Zyklus reichlich Anschauungsunterricht. Das Rendite-Spektrum der SMI-Aktien seit dem 4. Juni 2007 reicht nämlich von minus 75 Prozent (UBS) bis plus 130 Prozent (Richemont).

Wer damals am Ausgangspunkt des Zyklus eine starke Ballung von UBS- oder CS-Aktien im Depot hatte, konnte diesen Verlust mit Top-Performern wie Richemont, Swatch, SGS, Syngenta oder Nestlé womöglich nicht mehr wettmachen.

Was kommt nun?

Stösst der Total Return Index des SMI weiter nach oben in «uncharted territory» vor, oder setzt erneut eine Abwärtsbewegung ein? Selbst wenn Letzteres zutrifft, darf man als Aktionär zuversichtlich bleiben. Immerhin hat der Index ungeachtet des äusserst schwierigen Umfelds weniger als sechs Jahre benötigt hat, um die frühere Höchstmarke zu egalisieren.

Also wird sich auch eine künftige Baisse früher oder später zur Hausse entwickeln – vorausgesetzt, das Depot ist breit diversifiziert und der Anleger behält ruhig Blut.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News