Werden die Grossbanken wieder schweizerischer?

Markante Veränderungen bei den Grossbanken haben immer auch eine Signalwirkung für den ganzen Finanzplatz, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt. 10 Prognosen. 

1. Grossbanken liefern die Blaupause

Als die CS Holding 1997 zur Credit Suisse Group mutierte und die vier Divisionen Credit Suisse, Private Banking, First Boston und Asset Management ins Leben rief, folgte Ende des gleichen Jahres die Ankündigung der Fusion zwischen der Bankgesellschaft und dem Bankverein zur heutigen UBS.

Das war das Fundament, auf dem die beiden Institute in der Folge während gut 15 Jahren funktionierten und dem Anspruch globaler Universalbanken gerecht wurden.

Unter diesen Prämissen läuten die jüngsten Ankündigungen der beiden Schweizer Geldinstitute zweifellos eine neue Ära ein. Die Aufspaltungspläne sind die Blaupause für das Bankwesen von morgen. Doch was sind die Folgen? 

2. Konsolidierung wird beschleunigt

Mit eigenständigen Tochtergesellschaften für die Schweiz dürften die Grossbanken noch selbstbewusster und stärker am Markt auftreten, zumal der Ehrgeiz definitiv da ist, mit dieser neuen Struktur Erfolg zu haben.

Dadurch wird sich hierzulande der Wettbewerb verschärfen und die bislang eher zaghaft verlaufene Konsolidierung massiv beschleunigen. Kleinere Institute und Vermögensverwalter werden nun rasch aus dem Rennen geworfen – der Arbeitsplatz-Abbau wird sich akzentuieren.

3. Personelle Rochaden an der Spitze

Das Bekenntnis zum Schweizer Markt dürfte einige personelle Rochaden auf den jeweiligen Chefetagen auslösen – vieles deutet darauf hin, dass mit den neuen Strukturen beide Grossbanken wieder verstärkt Schweizer bis hinauf in die Konzernleitung portieren werden.

Allerdings droht gleichzeitig das Risiko, dass die angelsächsischen Einheiten (wieder) zunehmend ein Eigenleben entwickeln. Hier besteht eine erhebliche Gefahr.

4. Neue «Rising Stars» kommen

Bei der UBS zielt die Reorganisation darauf ab, das Wealth Management – als Königsdisziplin – weiter zu verstärken. Zudem setzt die Bank alles daran, künftig ihre Erträge mit ihren Beratungsdienstleistungen (UBS Advice) zu generieren, anstatt über Gebühren für Wertschriftentransaktionen.

Das ist neu und dürfte zum Industriestandard werden, zumal auch diverse unabhängige Vermögensverwalter diesen Weg gehen. Unter diesen Prämissen lassen sich UBS-Wealth-Management-Chef Jürg Zeltner und sein Schweizer Divisionschef Chris Wiesendanger als «Rising Stars» bei der UBS ausmachen.

Vorausgesetzt, dass die Credit Suisse einen ähnlichen Weg geht und ihr Investmentbanking noch etwas eindämmt, können die beiden Private-Banking-&-Wealth-Management-Chefs Robert Shafir und Hans-Ulrich Meister ihre Position stärken. Allerdings wird es interessant sein, wer innerhalb der Schweizer Tochterfirma die Verantwortung übernimmt und wie weit sie unabhängig agieren kann.

Das wiederum dürfte von den personellen Veränderungen im CS-Verwaltungsrat abhängen, denn dort kommt es im nächsten Jahr zu einem Generationenwechsel, wenn die Urgesteine Peter Brabeck und Walter Kielholz abtreten. Prognose: Spätestens in einem Jahr wird die Konzernspitze um einiges anders aussehen.

5. Gefährliche Lohnunterschiede

Bisher wenig kommentiert wurde die Lohnfrage. Es ist anzunehmen, dass die Saläre in den künftigen Schweiz-Einheiten massvoll sein werden – wie aber wird sich das Gehaltsniveau in den angelsächsischen Tochterfirmen entwickeln? Hier droht ein Interessenskonflikt, der alte Wunden zwischen den Schweizer Angestellten und den angelsächsischen Bankern wieder aufreissen könnte.

6. Gut für den Aktienkurs

Die Neudefinition des Schweizer Geschäfts dürfte – sofern es die Banken marketingmässig  geschickt anstellen – die Swissness verstärken – was im Ausland durchaus Signalwirkung hat. Neues Vertrauen in die Schweizer (Gross-)Banken wirkt sich zwangsläufig auch positiv auf den Aktienkurs aus, der aktuell sicherlich noch nicht da ist, wo er sein könnte.

7. Globale Universalbank: Ein Abschied in Raten

Wenn UBS und CS ihr Geschäft in diversen Bereichen weiter schrumpfen und sich in anderen Feldern (etwa in der Vermögensverwaltung für Ultra-High-Net-Worth-Kunden) profilieren, dann verlieren sie ihre Rolle als global tätige Universalbanken.

Mit anderen Worten: Was in der jüngeren Vergangenheit ein erklärtes Ziel war, nämlich (möglichst) alles (möglichst) überall auf der Welt anzubieten, gilt nicht länger. Universalbanken sind die beiden Institute bloss noch in ihrem Heimmarkt.

8. Grossbanken werden sicherer

Die Reorganisation der Grossbanken ist eine Folge der Exzesse vor der Finanzkrise. Die neue Gliederung von UBS und CS dürfte – zumindest das, was das Schweizer Geschäft umfasst – die beiden Banken sicherer machen respektive ihre Eigenmitteldecke verstärken. Damit wäre zumindest dieses Ziel der Behörden erreicht und wohl erst noch schneller als man es gemeinhin für möglich gehalten hat.

9. Alternativen zum Bankgeheimnis

Die Neuausrichtung von UBS und CS steht auch im Zusammenhang mit dem Ende des Bankgeheimnisses, wie wir es gekannt haben. Der Fokus auf den Standort Schweiz und den entsprechenden Buchungsplattformen ist ein gutes Signal, um der ausländischen Klientel klar zu machen, dass es – offensichtlich noch andere Gründe gibt – sein Geld in die Schweiz zu bringen, als nur das Bankgeheimnis als probates Werkzeug zur Steuerhinterziehung.

10. Anpassungsfähigkeit hat Vorbildcharakter

Die jüngsten Ankündigungen in der Schweizer Bankenszene beweisen einmal mehr die hohe Anpassungsfähigkeit der Schweizer Finanzinstitute – eine Fähigkeit, die sich über viele Jahrzehnte immer wieder manifestiert hat und zweifelsohne ein Merkmal des Schweizer Bankwesens ist. Es darf nicht überraschen, wenn über kurz oder lang auch ausländische Institute sich ähnlich neu orientieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News