Ermottis Glücksbringer

Das US-Magazin «Forbes» widmet sich der UBS – und sichtet bereits einen möglichen Nachfolger für Konzernchef Sergio Ermotti. Es wäre ein Amerikaner.

Während es in der heimischen Presse zum normalen Ton gehört, Schweizer Banken-Chefs mit andauernder Kritik einzudecken, schlagen ausländische Publikationen mitunter auch andere Töne an. Jüngstes Beispiel ist das renommierte US-Wirtschaftsmagazin «Forbes», das den Umbau der UBS als Erfolgsstory von CEO Sergio Ermotti beschreibt. Noch eine Spur besser kommt dabei allerdings Robert «Bob» McCann (Bild) weg. Er ist der USA-Chef der UBS.

Ermotti wird als Glückspilz beschrieben, der zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort war, als der Londoner UBS-Trader Kweku Adoboli der Bank einen Verlust von 2 Milliarden Dollar einbrockte, den damaligen CEO Oswald Grübel zum Rücktritt bewegte und somit den Weg frei machte für den Tessiner.

Ein eingespieltes Team

McCann gilt gemäss «Forbes» als Ermottis Mentor bei Merrill Lynch, wo beide früher zusammen gearbeitet haben. Der nur zwei Jahre ältere Amerikaner stiess dann 2009 auf Geheiss von Grübel zur UBS, wo er die Vermögensverwaltung in den USA wieder auf Kurs bringen sollte. Eine von Ermottis weisesten Entscheidungen nach seinem Amtsantritt sei es gewesen, das US-Geschäft eben nicht zu verkaufen, sondern McCann bei seinen Restrukturierungen noch verstärkt anzutreiben.

«Es ist unmöglich, der beste Vermögensverwalter der Welt zu sein, ohne im grössten Markt der Welt eine Präsenz zu haben», sagt Ermotti in dem Artikel.

Alte Garde am Ruder

Seit McCann in den USA am Ruder ist, hat sich das notorisch kriselnde Wealth Management tatsächlich zu einem festen Wert innerhalb der Bank entwickelt. Zu den Massnahmen McCanns gehörte zunächst, sein altes Merrill-Lynch-Team wieder zu vereinen: Robert Mulholland, Brian Hull, Paula Polito, Rosemary Berkery und John Brown.

Ihre erste Aufgabe sei es gewesen, die «am Boden liegende Moral in der Einheit» wieder aufzurichten. 270 der besten Kundenberater wurden einen Monat nach McCanns Amtsantritt zu einem Dinner in New Yorks Gotham Hall geflogen, wo der Chef in einer Rede versprach, die nächsten hundert Tage nur damit zu verbringen zuzuhören, Probleme rasch zu lösen und eine neue Strategie auszuarbeiten.

Eine «paranoide» UBS-Kreditkarte

Probleme, die unkompliziert aus dem Weg geschafft werden konnten, wurden intern «Quick Wins» genannt. McCann war selber am Telefon erreichbar für seine Mitarbeiter und antwortete auf ihre Emails. «Das schien den Angestellten bislang völlig unmöglich», sagt McCann. Über 400 solcher «Quick Wins« liessen sich innert kurzer Zeit bewerkstelligen.

Besonders ärgerlich für die Kundenberater muss eine Kreditkarte gewesen sein, welche die UBS ihren Brokern und deren Kunden 2005 zur Verfügung gestellt hatte. Die Karte soll so «sicher» gewesen sein, dass sie rund die Hälfte aller Zahlungen rundweg ablehnte. Sogar McCanns Ehefrau konnte mit der Karte nicht bezahlen, wenn sie wollte. Die Kreditkarte wurde eingezogen und weitere mehrere hunderte interne Änderungen wurden veranlasst.

Ein Briefkastenonkel, der Härte zeigt

Eine davon war, dass die Broker und Kundenberater einen Ausschuss bildeten, der ihre Probleme und Anliegen ins Top-Management brachte. Die Regel lautete: Beschwerden werden innerhalb eines Tages beantwortet. Früher seien solche Anliegen wie von einem schwarzen Loch verschluckt worden, sagt Martin Halbfinger, der den Ausschuss als erster leitete.

McCann war aber nicht nur Briefkastenonkel, er setzte auch harte Massnahmen um. Vor seinem Antritt wurde jedem Kundenberater der Bonus gekürzt, der weniger als 250'000 Dollar Umsatz generierte. McCann erhöhte das Limit dann auf 325'000 Dollar. Er schloss Standorte, strich Stellen im teuren mittleren Management und reduzierte Jobs, die nicht direkt im Beratungsgeschäft angesiedelt waren. Die Cost/Income-Ratio sank so von über 100 Prozent im Jahr 2009 auf 87 Prozent Ende 2012.

Höherer Umsatz pro Broker

McCanns Strategie für die USA hiess Qualität vor Masse: Er konzentrierte sich auf das oberste Kundensegment in den 25 wichtigsten US-Städten. Seine Berater sind teuer, generieren aber auch mehr Umsatz als jene der Konkurrenz: Im Durchschnitt erzielt ein UBS-Broker einen Jahresumsatz von rund 1 Million Dollar, bei Wells Fargo sind es 865'000 Dollar, bei Morgan Stanley 848'000 Dollar.

«Forbes» beschreibt McCanns Leistungen als Fundament des Umbaus bei der UBS: 36 Milliarden Neugelder in zwei Jahren und ein Vorsteuergewinn von 873 Millionen Dollar im Jahr 2012 sind McCanns Erfolgsausweis, der ihn auch für noch höhere Aufgaben prädestinieren könnte.

Noch glaube niemand, das McCann eine Chance auf das Amt des CEO bei der UBS habe, schreibt «Forbes». Aber in Anbetracht der US-Erfolgsgeschichte müsse Ermotti neue Wege finden, um das Glück weiter zu pachten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News