USA: Credit Suisse ist nicht gleich UBS

Wenn das Top-Management der Credit Suisse am Mittwoch vor dem US-Senatsausschuss aussagt, dürften zwangsläufig Erinnerungen an den Fall UBS wach werden. Doch die Ausgangslage ist diesmal eine ganz andere.

Die Bilder sind noch in bester Erinnerung: Der damalige UBS-Angestellte (und heutige) ad-interim-Finma-Chef Mark Branson schwört im Juli 2008 mit erhobener Hand, nichts als die Wahrheit zu sagen und entschuldigt sich für die zweifelhaften Machenschaften der UBS in Sachen Steuerhinterziehung in den USA.

Der Rest ist Geschichte. Die grösste Bank der Schweiz musste eine Busse in dreistelliger Millionenhöhe bezahlen und tausende von vertraulichen Kundendaten den amerikanischen Behörden ausliefern.

Auf Augenhöhe

Steht nun der Credit Suisse (CS) das gleiche Schicksal bevor? Wenn man sich das Grossaufgebot (Brady Dougan (Bild), Romeo Cerutti, Hans-Ulrich Meister, Robert Shafir) vor Augen führt, das am Mittwoch vor dem US-Senatsausschuss aussagen wird, muss im Prinzip Schlimmstes befürchtet werden. Oder doch nicht?

CS-Konzernchef Brady Dougan und Private-Banking-Co-Chef Robert Shafir sind beide Amerikaner und beherrschen die englische Sprache perfekt. Mit anderen Worten heisst das, die Spitze der CS kann mit dem US-Senatsausschuss sozusagen auf Augenhöhe verhandeln.

Wichtige Arbeitgeberin

Das ist ein wesentlicher Unterschied zur UBS, wo «nur» Mark Branson Red und Antwort stand, während das eigentliche Top-Management unter Peter Kurer & Co. wohl kaum in der Lage gewesen wäre, ebenso eloquent aufzutreten.

Noch etwas ist diesmal anders: Die Credit Suisse geniesst historisch gesehen eine lange Tradition in den USA – im Gegensatz zur UBS. Unter der Ägide des heutigen CS-Ehrenpräsidenten Rainer E. Gut etablierte sich die damalige Schweizerische Kreditanstalt (SKA) schon in den siebziger Jahren an der Wall Street und wurde mit der sukzessiven Übernahme der US-Investmentbank First Boston eine feste Grösse und wichtige Arbeitgeberin an der Wall Street.

Glücklose Übernahme

Das spricht für die Credit Suisse, die damit den Amerikanern wesentlich näher steht, als die UBS, die erst im Jahr 2000 mit der (eher glücklosen) Übernahme des weniger renommierten Brokerhauses PaineWebber in den USA richtig Fuss fasste.

In der Vermögensverwaltung war das Geschäft mit unversteuerten Geldern bei der CS ohnehin immer kleiner als bei der UBS. So heisst es in einer Anklage gegen acht CS-Banker vom Juli 2011, die Bank habe im Herbst 2008 rund 4 Milliarden Dollar an undeklarierten Geldern amerikanischer Kunden verwaltet. Bei der UBS sollen es rund 20 Milliarden Dollar gewesen sein.

Mit anderen Worten: Einiges deutet darauf hin, dass die US-Behördenvertreter pfleglicher mit der CS und ihrem amerikanischen Chef verkehren könnten – so, wie sie das mit ihren eigenen Banken auch gerne tun.

Schon immer Investmentbanker

Mit Dougan, Cerutti, Meister und Shafir schickt die CS nicht nur ihre obersten Manager in die Anhörung, sondern es sind Mitarbeiter, die relativ unbescholten sind in der Angelegenheit, um die es jetzt geht. Klar ist Dougan schon seit 2007 Konzernchef, doch er war nie ein Private Banker, sondern er verkörperte stets den Investmentbanker, was er ja auch immer gewesen ist.

Meister und Shafir übernahmen die Leitung des CS-Private-Banking erst, als die problematischen Vorfälle längst geschehen waren. Sie verkörpern also auch nicht jene «Übeltäter», für die nun die Bank geradestehen muss. Und last but not least war Chefjurist Cerutti in der problematischen Zeit erst in einer subalternen Funktion innerhalb der CS tätig.

Historischer Showdown

Mit anderen Worten: Wenn am Mittwoch das Top-Management am Hearing aussagt, dann präsentiert die CS ihre besten Leute – was durchaus einen guten Eindruck macht – gleichzeitig stehen sie aber nicht für jene Credit Suisse, die in der Vergangenheit ihren (US-)Kunden bisweilen fragwürdig bei der Steuerhinterziehung zur Seite stand.

Natürlich wird die Credit Suisse nicht ungeschoren davonkommen. Doch die Vergleiche mit der UBS greifen eindeutig zu kurz. Die Situation ist heute eine andere – die CS-Oberen hatten in den vergangenen Jahren auch genügend Zeit, sich auf diesen historischen Showdown vorzubereiten. Auch das war bei der UBS seinerzeit nicht der Fall.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News