Beschleuniger und Bremser im Hypo-Markt

Überhitzungserscheinungen, Warnungen, höhere Kapitalpuffer: Aber das Hypothekengeschäft bleibt der Wachstumstreiber im regionalen Bankengeschäft. Welche Institute am kräftigsten aufs Gas drücken und welche auf die Bremse treten, lesen Sie hier.

Der Hypothekarmarkt ist im vergangenen Jahr mit 4,3 Prozent zwar langsamer gewachsen als 2012, als er noch 5,4 Prozent zulegte. Dennoch haben Nationalbank und Bundesrat den Banken höhere Eigenmittel aufgezwungen.

Wie eine Auswertung von finews.ch zeigt, hindern weder Mahnungen noch Massnahmen der Nationalbank die meisten kantonalen Institute wie auch die Raiffeisen-Gruppe daran, im Hypothekargeschäft nach wie vor aufs Gas zu drücken. 18 von 22 Kantonalbanken, die bislang ihre Ergebnisse veröffentlicht haben, wachsen im Hypothekar-Geschäft schneller als der Markt. Zwei Kantonalbanken schafften sogar zweistellige Zuwachsraten. Marktleader Raiffeisen befindet sich mit einem Plus von 5,7 Prozent im Mittelfeld. Die Clientis-Gruppe ist zurückhaltender.

Das Ranking der Wachstumsbolzer (in Prozent):

  1. Glarner KB: 13
  2. Fribourger KB: 10
  3. Zuger KB: 7
  4. Neuenburger KB: 6,9
  5. Jurassische KB: 6,1
  6. Appenzeller KB: 6
  7. Obwaldner KB: 5,7
  8. Raiffeisen: 5,7
  9. Nidwaldner KB: 5,6
  10. Aargauische KB: 5,4
  11. Thurgauer KB: 5,4

Das Ranking der Bremser (in Prozent):

  1. Banque Cantonale Vaudoise: 2
  2. Basler KB: 2,2
  3. Zürcher KB: 2,4
  4. Genfer KB: 2,7
  5. Urner KB: 3,4
  6. Berner KB: 3,6

Auf Niveau des Marktes wuchsen (in Prozent):

Schwyzer KB (4,4), Graubündner KB (4,4), Clientis (4,4), St. Galler KB (4,5), Luzerner KB (4,6), Walliser KB (4,7)

Sieben Folgerungen:

  • 1. Wie aus der Grafik zum Marktwachstum nach Bankengruppen hervorgeht, sind die Grossbanken Credit Suisse und UBS bei der Hypothekenvergabe 2013 am stärksten auf die Bremse gestanden.

Hypo Markt 500

Allein dadurch hat sich der Rückgang beim Gesamtwachstum ergeben. Denn die Kantonalbanken sowie Raiffeisen wachsen noch immer über dem Markt. Ob die Zurückhaltung der Grossbanken auf ein besseres Risikomanagement und Marktmonitoring zurückzuführen ist, sei dahin gestellt.

  • 2. Wie der Vergleich mit der zweiten Grafik zur Zinsentwicklung seit 2003 zeigt, bleibt das tiefe Zinsniveau einer der Hauptgründe für das nach wie vor hohe Marktwachstum.

Zinsentwicklung CH

Der Zinsabfall im Jahr 2008 war die Initialzündung für den Hypotheken- und Bauboom. Die tiefen Zinsmargen verleiten die Banken zu einer Ausweitung ihres Geschäftsvolumens. Erst bei einem Zinsanstieg wird sichtbar, ob die Qualität der Kredite beim Wachstum Schritt gehalten hat.

  • 3. Die Glarner Kantonalbank ist der Spitzenreiter, was das Volumenwachstum betrifft. Ein Grund dafür ist auch die Lancierung ihres Onlineportals Hypomat, über welches Hypotheken abgeschlossen werden können; «schnell und einfach», wie es heisst. Dennoch betont die Glarner KB, das Wachstum von 13 Prozent sei risikoarm.
  • 4. Anhand der weiteren Spitzenreiter Fribourger, Jurassische, Basellandschaftliche, Appenzeller sowie Ob- und Nidwaldner Kantonalbanken lässt sich ein Trend erkennen: Ländliche Banken mit schmaleren Bilanzen treiben das Geschäft nun am stärksten voran. Die Nachfrage und der Bauboom in ländlichen Regionen sind Treiber: Die neuen Immobilien-Hotspots sind Freiburg, Bulle und auch Gebiete im Aargau. Die March, das Säuliamt und auch Zug bleiben ebenfalls begehrt.
  • 5. Die Kantonalbanken mit grossen Bilanzen und städtischen Einzugsgebieten, wo der Immobilienmarkt in den vergangenen Jahren besonders heiss lief, sind deutlich zurückhaltender geworden. Allen voran die Waadtländer, die Genfer sowie die Basler und die Zürcher Kantonalbank. Ausnahmen sind die Zuger sowie die Neuenburger Kantonalbank, die 2013 einige Grossprojekte finanziert hat. St. Galler und Luzerner Kantonalbank liegen in etwa auf Niveau des Marktwachstums.
  • 6. Marktleader Raiffeisen wächst mit 5,7 Prozent weiterhin deutlich über dem Marktwachstum, hat sich aber im Vergleich zum Vorjahr gemässigt. Die Clientis-Banken begnügten sich mit 4,4 Prozent Wachstum.
  • 7. Obwohl aufgrund der Daten offensichtlich ist, dass die einzelnen Banken unterschiedliche Risikoabwägungen treffen, sind sie sich in der Wortwahl alle erstaunlich ähnlich. Die Glarner Kantonalbank beispielsweise erreichte ihren 13-Prozent-Zuwachs durch «risikoarme» Kredite. Die Basler Kantonalbank bremste auf 2,2 Prozent Wachstum ab, indem sie «konservativ» und «vorsichtig» war.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News