Was Rainer-Marc Frey der UBS brachte

Mit allerhand Vorschusslorbeeren nahm Rainer-Marc Frey vor sechs Jahren Einsitz im UBS-Verwaltungsrat. Nun scheidet er überraschend aus. Wie sieht seine Bilanz aus?

Rainer Marc-Freys Rücktritt aus dem Verwaltungsrat der UBS kommt unvermittelt. Denn Frey ist erst 51 Jahre alt, und der Posten im Verwaltungsrat des grössten Vermögensverwalters der Welt kann durchaus als ein Karrierehöhepunkt gelten. Nicht aber für Frey, der sich nun lieber wieder eigenen Geschäften widmen will.

Vorläufig will die UBS Rainer-Marc Frey im Verwaltungsrat nicht ersetzen. Doch hinterlässt der Finanzspezialist denn keine Lücke? Nein, sagen Marktbeobachter. Denn das Risk Committee, in welchem Frey seit 2008 einsass, sei personell so gut aufgestellt, dass sein Abgang gut aufgefangen werden könne. Dort sitzen noch David Sidwell, Axel Lehmann, Helmut Panke, Beatrice Weder di Mauro und Joseph Yam.

Verfechter der Vermögensverwaltung

Gut möglich, dass Frey seine Aufgabe bei der UBS erfüllt sah, nachdem die Bank ihre Risiken deutlich gesenkt hatte. Im Verwaltungsrat galt er als der «Freidenker», wie einige Personen finden, die ihm nahestehen. Er habe im Aufsichtsgremium seine Gedanken zur Strategie recht deutlich eingebracht, heisst es weiter.

So habe er sich beispielsweise massgeblich dafür eingesetzt, das Investmentbanking herunterzufahren und sich auf die Vermögensverwaltung zu konzentrieren.

Ein gewichtiges Wort hat Frey auch bei der Nomination von Sergio Ermotti zum CEO der UBS eingelegt, wie verschiedene Quellen berichten. Nachdem Oswald J. Grübel im Sog des Spekulationsverlusts von UBS-Händler Kweku Adoboli in London zurückgetreten war, hatte der Verwaltungsrat zunächst noch in Betracht gezogen, Ulrich Körner als Nachfolger zu ernennen.

Man kennt sich aus Merrill-Lynch-Zeiten

Schliesslich machte dann aber doch der Tessiner Ermotti das Rennen, wobei dieser in einer ersten Phase «nur» ad interim gewählt wurde. Die eigentliche Krönung folgte einige Monate später. Frey und Ermotti kennen sich schon lange und gut – aus gemeinsamen Zeiten bei der einstigen US-Investmentbank Merrill Lynch.

Als Frey 2008 mit allerhand Vorschusslorbeeren ins Aufsichtsgremium gewählt worden war, steckte die UBS in der grössten Krise ihrer Geschichte. Mit ihm sollte wieder mehr Finanz-Know-how in den Verwaltungsrat geholt werden, nachdem das Gremium jahrelang mit vor allem prominenten Personen bestückt worden war, sich aber als schwaches Fach-Organ erwies, das vom übermächtigen Präsidenten Marcel Ospel dominiert wurde.

Geld verdient – Geld verloren

Frey galt damals als Wunderkind der Finanzmärkte, nachdem er mit seinem Hedge Fund RMF für sich und seine Kunden auch in Baisse-Phasen Geld verdient hatte. Im Jahr 2008 steckte Frey jedoch selber in einer Bewährungsprobe. Teile seiner auf Alternative Investments spezialisierten Firma Horizon21 gerieten im Zuge der Finanzkrise in arge Liquiditätsnot.

Das hatte unter anderem zur Folge, dass Frey ein grosses UBS-Aktienpaket verkaufen musste, was kaum vertrauensfördernd war und die Öffentlichkeit wenig goutierte. Es entstand der Eindruck, Frey nehme es mit der Loyalität nicht so genau respektive er glaube nicht an den Turnaround der UBS.

Inzwischen ist dieser aber gelungen, und Frey kann sich getrost seinem Family Office widmen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News