Die weniger spektakuläre Sicht aufs Investmentbanking

Berufe im Investmentbanking sind in der Öffentlichkeit mit zahlreichen Klischees belegt. Doch was ist am Ende des Tages mehr Sein und was bloss Schein?

Studienabgänger sollen gemäss neusten Medienberichten bei Investmentbanken geradezu schockierende Arbeitsbedingungen vorgefunden haben: 12-Stunden-Tage, Arbeiten am Wochenende, kaum Erholungsphasen, wie finews.ch auch schon darüber berichtete.

Die britische Zeitung «The Independent» meldet nun, dass verschiedene Banken, und dazu gehört offenbar auch die Credit Suisse, Massnahmen ergriffen hätten, um die Situation zu entschärfen.

So habe die Schweizer Grossbank ihren Mitarbeitenden beispielsweise verordent, dass sie am Wochenende nicht mehr arbeiten dürfen.

Jobs mit normalen Bürozeiten

Gut zu wissen sei ausserdem, schreibt die Zeitung weiter, dass in einigen Positionen im Investmentbanking «zu relativ normalen Bürozeiten gearbeitet» werde. Überhaupt bietet das Investmentbanking laut «Independent» eine Vielzahl an «interessanten Tätigkeiten», die sich nicht nur um den Handel oder um Fusionen und Übernahmen drehen würden.

Dazu gehöre beispielsweise das Monitoring der politischen Entwicklung in der Eurozone – als Hilfestellung für vermögende Kunden, ihr Geld gut und sicher anzulegen. Auch die strategische Arbeit an der weiteren Entwicklung einzelner Geschäftsbereich sei teilweise in der Investmentbank angesiedelt, heisst es weiter.

Ausserakademische Aktivitäten

Interessant ist in dem Artikel schliesslich die Feststellung, beste Noten oder ein bestimmtes Diplom seien bei Investmentbanken oftmals weniger gefragt als ein «starkes Engagement in ausserakademischen Aktivitäten». Hier dürfte wohl der angelsächsische Einfluss durchdrücken, der im Investmentbanking schon immer eine grosse Rolle spielte.

Oder anders formuliert: Das vordergründig wohltätige Wirken, das besonders in der amerikanischen Gesellschaft weit verbreitet ist, hat in der Finanzbranche und namentlich im Investmentbanking einen sehr hohen Stellenwert.

Technologie-Freaks gefragt

Neben den üblichen Qualitäten (gute Sprachkenntnisse, Hochschulstudium, «Learning on the Job»), die ein Investmentbanker mitbringen sollte, kann ein Berufseinsteiger heute aber auch ein Technologie-Freak sein, zumal die grossen Finanzkonzerne ihre Handels- und Buchungsplattformen kontinuierlich ausbauen und verfeinern, wie es weiter heisst.

Alles in allem stellt der «Independent» fest, dass der Beruf des Investmentbankers in der breiten Öffentlichkeit mit zahlreichen Klischees belegt ist, in Tat und Wahrheit aber vielfältigste Qualitäten erfordert und höchst unterschiedliche Betätigungsmöglichkeiten eröffnet. Dies die etwas weniger spektakuläre Sicht auf einen sonst so kontrovers diskutierten Beruf. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News