Thomas Ulrich: «Kundenberater ab 50 sind sehr wertvoll für uns»

Viele erfahrene Kundenberater haben nur eine Banklehre gemacht. Angesichts der zunehmende Komplexität im Geschäft stellt das die Branche vor ein Dilemma.

In der Schweiz werden heute Vermögen erst an die nächste Generation weitergegeben, wenn die Erben meist schon im Pensionsalter sind.

«Der durchschnittliche Kunde im Wealth Management ist heute überspitzt gesagt eine 70-jährige Dame», sagte Thomas Ulrich (Bild), Präsident des Zürcher Bankenverbands (ZBV), am Dienstag in Zürich, und meint damit, dass ein Grossteil des Anlagevermögens in den Händen der älteren Altersklassen ist. Präsentiert wurde dabei die Studie «Neupositionierung des Wealth Management in der Schweiz», erstellt von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und unterstützt vom ZBV.

Eine solche Kundin möchte denn auch von einem Berater betreut werden, der von seinen Lebenserfahrungen her den nötigen Zugang zu ihren Fragen und Bedürfnissen hat. Diese Lebenserfahrung findet sich aber erst bei älteren Kundenberatern. «Daher sind Mitarbeiter ab 50 sehr wertvoll für unser Geschäft», folgerte Ulrich.

Branche im Dilemma

Ein hoher Prozentsatz der Kundenberater ab 50 Jahren habe aber eine Banklehre sowie eine weiterführende Ausbildung absolviert, so Ulrich weiter. Dieser Umstand stellt die Branche vor ein Dilemma.

Denn auf Grund der zunehmenden Komplexität und neuer Vorschriften gehört eine höhere Ausbildung zunehmend zum Pflichtenheft eines Kundenberaters. Ein Bachelor-Abschluss gilt gemäss den Autoren der Studie inzwischen als Mindestanforderung für Kundenberatung im Wealth Management.

Etwas graue Haare erwünscht

Eine höhere Ausbildung bringen dagegen die jüngeren Kundenberater mit. Zudem werde in der Ausbildung an der ZHAW die soziale Kompetenz der Studierenden speziell geschult, wie Anita Sigg, Mitautorin der Studie, betonte.

Um aber das Problem der adäquaten Kundenbetreuung lösen zu können, könne man nicht einfach Studienabgänger anheuern. «Es braucht schon etwas graue Haare», betonte Sigg.

Hohes Ausbildungsniveau in der Schweiz

Wie die Branche dieses Dilemma lösen kann, dafür haben weder Sigg noch Ulrich ein abschliessendes Rezept. Klar sei einzig, dass der Ausbildungsstand der älteren Kundenberater durch fachspezifische Weiterbildung angehoben werden sollte.

«Es müssen aber auch intelligente Lösungen gefunden werden, wie man Kundenberater über ihre Pensionierung hinaus weiter beschäftigen kann», ergänzte Ulrich.

Insgesamt attestieren Sigg und Ulrich dem Wissenstand des Schweizer Wealth Management aber ein hohes Niveau. Das kommt gemäss Sigg nicht zuletzt in der Tatsache zum Ausdruck, dass die Nachfrage nach Aus- und Weiterbildungen durch ausländische Institute stetig zunehme.

Lesen Sie dazu auch: «Vielen Kundenberatern fehlt die Sozialkompetenz»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News