Vontobel legt im Private Banking den Hebel um

Das Rückzugsgefecht ist vorbei. Vontobel hat im Private Banking eine Personaloffensive am Laufen. Georg Schubigers bislang letzter Zug: Er schnappte sich in Hongkong einen Top-Mann samt Team von der Société Générale.

Georg Schubiger (Bild) hat am Dienstag am «Global Wealth Management Summit» in Genf ganz neue Töne angeschlagen. «Wir investieren in die Anstellung neuer Kundenberater in Märkten, die für uns attraktiv sind», sagte der Private-Banking-Chef von Vontobel.

Solch offensive Töne galten bei Vontobel seit geraumer Zeit vornehmlich dem Asset Management und dem Produkte-Bereich. Das Private Banking musste in den vergangenen zwei Jahren vor allem zurückstecken und sparen.

Jetzt wird rekrutiert

Aus dem Onshore-Geschäft in Österreich, Dubai und Italien zog sich die Zürcher Bank aus Kostengründen sogar gänzlich zurück. Die Märkte werden nun von Zürich und Genf aus bedient – also offshore.

Die Bank sei durch eine Phase der Refokussierung gegangen, sagte Schubiger in Genf weiter. Aber jetzt befinde sie sich in einer Position, aus der sie wieder internationales Personal rekrutieren könne.

Vontobels Mann in Hongkong

Zuletzt geschah dies in Hongkong, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Dort stiess ein bedeutendes Team um Alex Fung zu Vontobel. Fung war bis vor wenigen Monaten noch Chef für das Private Banking der Société Générale in Hongkong. Er gilt als ein bestens vernetzter Banker in der Region.

Eine weitere strategische Personaloffensive läuft in Deutschland: Im Februar stiess Joachim Storck von der Credit Suisse in München mit seinem ganzen Team von neun Leuten zu Vontobel.

Weitere Anstellungen in der Pipeline

Mindestens 30 Top-Leute seien in den vergangenen Monaten eingestellt worden, bestätigte ein Vontobel-Sprecher gegenüber finews.ch. Darunter war auch das Team um Karin Ruckstuhl (ehemals HSBC Private Bank), die britische Kunden betreut.

In Basel, wo die Zürcher Traditionsbank seit einigen Jahren ebenfalls den Markt aufmischt, holte man sich Frauenpower gleich im Doppelpack: Seit 1. April 2014 verstärken Caroline Sütterlin und Nathalie Neumann-Pfendler als Senior Relationship Manager den Standport am Rheinknie. Sütterlin kam von BNP Paribas und Neumann-Pfendler von der Credit Suisse.

«Ja, wir sind derzeit sehr aktiv im Personalmarkt, und unsere Pipeline ist weiterhin prall gefüllt», so der Vontobel-Sprecher. War es in der Vergangenheit eher schwierig, erstklassige Private Banker zu Vontobel zu holen, entwickle sich die Bank nun zusehends zu einem der «bevorzugten Arbeitgeber» (Employer of Choice) in der Branche, war weiter zu erfahren.

Informationsaustausch bremst Akquisitionslust

Die Personaloffensive hat noch einen strategischen Hintergrund: Sie ist die Alternative zu Akquisitionen. Noch in der jüngeren Vergangenheit hatte sich Vontobel-CEO Zeno Staub mit einer vollen Kriegskasse im mittleren dreistelligen Bereich gebrüstet. Aber Zukäufe haben nun offenbar nicht mehr dieselbe Priorität.

Der Grund dafür ist die Aussicht auf den kommenden Automatischen Informationsaustausch (AIA). Unter diesen Prämissen mache es derzeit wenig Sinn, fremde Bank-Assets zu kaufen, die sich in der Folge als undeklariert herausstellen könnten, so der Vontobel-Sprecher. Organisches Wachstum sei zielführender.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News