Schweizer Banken bieten 2'300 Stellen weniger

Die Banken hatten ein gutes Geschäftsjahr 2013. Allerdings: Fast jedes sechste Haus schrieb rote Zahlen. Und noch haben die Banken über 100'000 Stellen in der Schweiz. Noch.

Im Jahr 2013 erzielten die 283 Banken in der Schweiz Jahresgewinne in der Höhe von  11,9 Milliarden Franken; im Vorjahr hatte die Zahl noch 7,1 Milliarden betragen. Dies besagt der neue Jahresbericht «Die Banken in der Schweiz» der Nationalbank.

Zum Sprung beim aggregierten Jahresgewinn der von der SNB-Statistik erfassten Banken trug allerdings  ein Sonderfaktor bei: Erstmals wurde hier auch die Postfinance erfasst. Sie erzielte 2013 einen Vorsteuergewinn von 856 Millionen Franken.

48 Banken wiesen im letzten Jahr Verluste aus, das heisst: Etwa jede sechste Bank schrieb rote Zahlen. Insgesamt beliefen sich die Verluste auf 1,4 Milliarden Franken. Im Vorjahr hatte die Zahl mit 6,9 Milliarden Franken freilich noch deutlich höher gelegen.

Zurück zu den Wurzeln

Der Gewinn aus dem ordentlichen Bankgeschäft (Bruttogewinn) stieg um 2,1 Milliarden Franken auf 19,5 Milliarden Franken.

Wenig erstaunlich eine weitere Aussage aus der SNB-Statistik: In der Bilanz gewann sowohl forderungs- als auch verpflichtungsseitig das Geschäft mit dem Inland gegenüber dem Geschäft mit dem Ausland an Bedeutung. Im Inland setzte sich der Anstieg der Hypothekarforderungen fort. Auch die Kundeneinlagen nahmen erneut zu.

Minus 2'000 bei den Grossbanken

Sowohl im Inland als auch im Ausland bauten die Banken Stellen ab. Ohne Berücksichtigung des Personals von Postfinance verringerte sich die Zahl der Beschäftigten gegenüber dem Vorjahr um 5'185 (4,0 Prozent) auf 123'718 Vollzeitstellen. Im Inland erfolgte ein Abbau um 2'840 auf 102'316 Stellen – macht ein Minus von 2,7 Prozent. Von der Reduktion entfielen 1'955 Stellen auf die Grossbanken.

Im Ausland nahm die Anzahl Stellen von Schweizer Banken um 2'345 auf 21'402 ab. Hier betrug der Rückgang also fast 10 Prozent.

Gegenüber dem Höchststand von insgesamt 136'200 Vollzeitstellen im Jahr 2007 beschäftigten die Schweizer Banken 2013 rund 9 Prozent weniger Personal. Im Inland lag die Zahl um 6,0 Prozent tiefer, im Ausland betrug das Minus 21,8 Prozent – womit also mehr als jede fünfte Stelle verschwand.

Die Postfinance-Verschönerung

Wegen des erstmaligen Einbezugs von PostFinance mit 3'419 Stellen im Inland zeigen die SNB-Daten insgesamt allerdings ein anderes Bild: Die Inlandbeschäftigung erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 579 auf 105'735 Stellen, und der gesamte Personalbestand verringerte sich nur um 1767 Stellen.

In seinen Ausführungen zur Lage der Schweizer Banken ging Direktoriumsmitglied Jean-Pierre Danthine am heutigen Mediengespräch vorrangig auf die Kapitalsituation der Grossbanken ein: Die Kapitalsituation von UBS und Credit Suisse habe sich insgesamt weiter gebessert, allerdings gelte das positive Bild primär für die risikogewichteten Kapitalquoten, nicht aber für die Leverage Ratios. Und diese gewännen als Mass für die Widerstandskraft der Banken an Bedeutung.

Mehr Transparenz, bitte

Beide Banken sollten ihre Transparenz über die Risikosituation weiter erhöhen, forderte Danthine. Die Nationalbank empfiehlt darum, die risikogewichteten Aktiven im Einklang mit den internationalen Bestrebungen offen zu legen.

Bei den inlandorientierten Banken biete die hohe Exposure im Hypothekarmarkt in Kombination mit den Ungleichgewichten im Markt einen Grund zur Besorgnis. Den Banken müssten wohl Anreize zur vorsichtigeren Vergabe von Hypotheken gesetzt werden. Danthine forderte dabei, dass die Zinsrisiken im Bankenbuch angemessen mit Eigenmitteln unterlegt seien.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News