Bahnbrechender Gerichtsentscheid gegen die Bank J. Safra Sarasin

Die Privatbank hat einem prominenten Kunden aus Kuwait Immobilieninvestments verkauft, die zu einem hohen Verlust führten. Ein Gericht in Dubai hat dem Kunden nun recht gegeben. Ein Entscheid, der weiteren Klagen die Tür öffnen kann.

Die Bank J. Safra Sarasin und ihre Tochter im Nahen Osten, Sarasin-Alpen, haben einen jahrelangen Rechtsstreit gegen einen Kunden aus Kuwait verloren. Dabei handelt es sich um das Mitglied einer bekannten Industriellenfamilie, Rafed Al Khorafi.

Er sowie seine Ehefrau und seine Mutter seien beim Kauf von Immobilien-Investmentprodukten durch Sarasin-Alpen falsch beraten, so das am Donnerstag ergangene Urteil. J. Safra Sarasin wird Khorafi voraussichtlich Schadenersatz zahlen müssen, allerdings ist die Summe vom Gericht noch nicht festgesetzt worden. Al Khorafi verlangt eine Genugtuung von 26,5 Millionen Franken.

Ein Präzendenzfall für weitere Klagen

Der Prozess und sein Ausgang sind in den Arabischen Emiraten scharf beobachtet worden. Denn es handelt sich um den bislang schwersten Fall von Falschberatung durch eine Bank aus Europa oder den USA, in dem ein Gericht im Sinne der Anklage entschieden hat.

Die regionale Nachrichtenseite «Gulfnews» zitierte einen CEO einer Privatbank, wonach das Urteil einen Präzedenzfall darstelle und auf andere Finanzinstitute, die Anlageberatungen und Investmentprodukte anböten, noch grosse Auswirkungen haben werde. Denn Khorafi ist lange nicht der einzige Kunde im Nahen Osten, der mit Produkten westlicher Banken Schiffbruch erlitten hat.

Vermeintlich risikolose Produkte

Neben Rafed Khorafi hatten auch auch seine Ehefrau sowie seine Mutter gegen die damalige Sarasin geklagt. Es ist die bekannte Geschichte: Sie investierten in komplizierte Produkte mit hohen Renditeversprechen, die laut Bank praktisch risikolos waren. Dem war natürlich nicht so.

Khorafis investierten rund 225 Millionen Dollar, wobei Sarasin mit einem Kredit nachhalf. Sie verloren davon 75 Millionen Dollar im Zuge der Finanzkrise. Die Bank hatte die Investments mit hohem Verlust liquidiert, nachdem die Khorafis keine zusätzlichen Sicherheiten nachschiessen wollten.

Ungeeignete Produkte für naiven Investor

Die Version von Sarasin war: Die Khorafis hätten sich übernommen, das Konstrukt sei in der Finanzkrise in sich zusammengefallen, die Schuld liege allein bei ihnen.

Im Urteil heisst es dazu: «Diese Sicht wird nicht geteilt.» Es handle sich hier um einen klaren Fall von Falschberatung und dem Verkauf von ungeeigneten Produkten an einen naiven Investor und seine ebenso naive Ehefrau und seine Mutter.»

Sarasin hat nun 14 Tage Zeit, das Urteil zu prüfen. In einem Statement an die Nachrichtenagentur «Reuters» schrieb die Bank, sie prüfe eine mögliche Berufung.

Klagen auch in Deutschland

In einen ähnlichen Rechtsstreit ist J. Safra Sarasin auch in Deutschland verwickelt. Die Bank hatte einer exklusiven Klientel Spezialvehikel verkauft, die eine Steuerlücke in Deutschland ausnützten.

Diese Lücke schloss sich Ende 2012, die Kunden verloren ihr Geld, unter ihnen AWD-Mitgründer Carsten Maschmeyer sowie der Drogerieunternehmer Erwin Müller. Sie haben J. Safra Sarasin auf Schadenersatz eingeklagt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News