«Beratungsmandate sind ein fundamentaler Paradigmenwechsel»

Die UBS startete im vergangenen Jahr ein Service-Angebot, das auf Beratungshonoraren beruht. Jetzt zieht der Wealth-Management-Chef für die Schweiz, Christian Wiesendanger, erstmals Bilanz.

Christian Wiesendanger 210Reiche Kunden der UBS haben nahezu 13 Milliarden Franken im Rahmen von Pauschalgebühr-Beratungsverträgen investiert, wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» (Artikel kostenpflichtig) berichtet. Das entsprechende Angebot des Schweizer Finanzunternehmens war im vergangenen Jahr gestartet worden.

Die Kunden in der Schweiz, wo das Angebot zuerst eingeführt wurde, steckten seither fast 5 Milliarden Franken in solche Konten, erklärt Christian Wiesendanger (Bild), Chef des Wealth-Managements in der Schweiz. «Das sind rund drei Prozent der Gelder, welche die Schweizer Sparte verwaltet.»

Tägliche Prüfungen

«Das ist ein fundamentaler Paradigmenwechsel. Es ist nicht einfach ein anderer Investmentfonds. Es ist eine Lösung, die die Interessen des Kunden mit denen der Bank abgleicht», so der 50-jährige UBS-Banker weiter.  Das Angebot gebe den Kunden Transparenz bei Gebühren und der Bank einen prognostizierbaren Einnahmestrom - in einer Zeit von Abflüssen aus nicht deklarierten Konten und einer Abneigung der Kunden zu Handeln.

Im Gegenzug für eine Pauschalgebühr erhalten Kunden Dienste wie eine automatische tägliche Prüfung ihrer Investments, mit Blick auf ihr Risiko-Profil und in Relation zu Markteinschätzungen der Experten der Bank.

Fundamentale Veränderungen

«Die Welt wird fast in Lichtgeschwindigkeit transparenter, die Schweiz kann den Trend nicht ignorieren», so Wiesendanger gegenüber «Bloomberg» weiter. «In den nächsten Jahren werden regulatorische Herausforderungen, die dem Schutz der Kunden dienen, die Natur des Private-Banking-Geschäfts fundamental verändern.»

Das Schweizer Wealth-Management hat seinen Angaben zufolge in den ersten sechs Monaten bei den Erlösen einen zweiprozentigen Anstieg verzeichnet, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Beim Vorsteuer-Gewinn ging es um acht Prozent nach oben.

Abflüsse mehr als kompensiert

Kunden mit dem Beratungsvertrag zahlen, abhängig von ihrem Risiko-Appetit, mindestens 2'000 Franken bis 3'125 Franken pro Jahr – wobei sich die Gebühren auf 0,8 Prozent bis 1,25 Prozent für Anlagen von weniger als 500'000 Franken belaufen. Je grösser die investierte Summe ist, desto geringer ist der prozentuale Anteil der Gebühren.

Die Gebühren aus den Ermessens- und Beratungsverträgen haben im zweiten Quartal die Auswirkungen durch Abflüsse von nicht deklarierten Konten mehr als ausgeglichen, teilte die grösste Schweizer Bank bereits im Juli mit. Kunden, die die Ermessens- oder die Beratungs-Konten der UBS nicht nutzen, zahlen gewöhnlich je Transaktion eine bestimmte Gebühr.

Lesen Sie eine ausführliche Version dieses Artikels unter folgendem Link.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News