Raiffeisen setzt Notenstein dem internen Wettbewerb aus

Die zur Raiffeisen-Gruppe gehörende TCMG Asset Management übernimmt den Vermögensverwalter CEAMS CE Asset Management. Für die Notenstein Privatbank, ebenfalls eine Raiffeisen-Tochter, entsteht dadurch eine völlig neue Ausgangslage.

Die Firma CEAMS wurde 2003 von Philipp Weckherlin und Markus Hepp gegründet und ist vor allem im institutionellen Geschäft tätig. Sie verwaltet knapp 1,6 Milliarden Franken an Kundengeldern ist.

CEAMS hat sich in der Branche mit ihren so genannten «Quality Investments» einen Namen gemacht. Was das genau ist, erklärte Weckherlin unlängst in einem Interview mit finews.ch:

Embryonale Stammzelle

«Was wir in unseren Portfolios abbilden, ist im Prinzip die embryonale Stammzelle des Kapitalismus. Das heisst: Der Kapitalismus lebt am Ende des Tages nur von Firmen, wie wir sie im Portfolio haben. Also Unternehmen, die ihre Kapitalkosten verdienen, ein nachhaltiges Geschäftsmodell haben und auch wachsen können.»

«Darum sollte Quality auch ein zentraler Portfolio-Baustein sein. Der Quality-Stil ist im Prinzip nicht besonders innovativ. Er beruft sich, sehr diszipliniert, nur auf ökonomische Grundsätze», so Weckherlin.

Übernahme einer Aktienmehrheit

Wie Recherchen nun ergaben, übernimmt die TCMG Asset Management (TCMG AM) eine Aktienmehrheit an dem in Meilen am Zürichsee ansässigen Unternehmen und baut so ihr Multi-Boutiquen-Konzept weiter aus. TCMG AM gehört zur Schweizer Raiffeisen-Gruppe und ist rein rechtlich der Notenstein Privatbank unterstellt. Verwaltungsratspräsident ist Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz.

Wie erinnerlich figurieren bereits vier Gesellschaften unter dem Dach von TCMG AM: Dynapartners, Dynagest, 1741 Asset Management sowie Vescore. Diese Firmen weisen zusammen ein Volumen an Kundengeldern von rund 15 Milliarden Franken aus. Mit dem Engagement bei CEAMS und weiteren Übernahmen, die TCMG AM offenbar geplant hat, dürfte die Marke von 20-Milliarden Franken wohl schon bald erreicht werden.

Überraschung perfekt

Die Kunden wurden bereits informiert. Am Montag hat TCMG AM ein offizielles Communiqué publiziert. Über den Kaufpreis ist vorderhand nichts bekannt.

Diese neuste Übernahme von TCMG AM überrascht insofern, als dass die Notenstein Privatbank auf dem Gebiet nachhaltiger Investitionen bereits eine wichtige Rolle in der Schweiz spielt, wie Andreas Knörzer, Asset-Management-Chef bei Notenstein, erst vergangene Woche in einem Interview mit finews.ch erklärte. Dabei sagte er: «Wir überlegen uns, unsere Nachhaltigkeit-Strategien auch in die TCMG Group einzubringen.»

Konkurrenz aus den eigenen Reihen

Das dürfte sich nun erübrigen. Denn mit CEAMS hat TCMG AM nun selber einen Asset Manager an Bord, der mit seiner Quality-Investment-Strategie zu einem grossen Teil auch nachhaltig anlegt. In Deutschland beispielsweise arbeitet das Meilemer Unternehmen unter anderem mit gemeinnützigen Institutionen und Kirchen zusammen, die nachhaltige Anlagebedürfnisse haben respektive manche Investments nicht wünschen.

Mit der Mehrheitsbeteiligung der TCMG AM an CEAMS erhält die Notenstein Privatbank Konkurrenz aus den eigenen Reihen.

Analysten in Riga

CEAMS ist auch bekannt dafür, dass das Unternehmen seine Anlagestrategie ausschliesslich auf eigenem Research und mit selber entwickelten Analyse-Tools erstellt. Zu diesem Zweck beschäftigt die Firma in der lettischen Hauptstadt Riga ein Research-Team mit zwölf Mitarbeitern. Total stehen 28 Personen auf der Payroll von CEAMS.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News