So werden Sie ein erfolgreicher Fondsmanager

Haben Sie bereits Star-Qualitäten als Fondsmanager? Noch nicht? Dann sollten Sie diese Berufsanleitung lesen.

Bild © Shutterstock.com

Das Erste, was Sie über einen Aktienfonds wissen müssen: Ein Fonds hat immer einen Benchmark. Mit ihm kann ein Fonds seine eigene Performance vergleichen.

Wir reden hier nicht von einem Vergleich, wie Sie ihn vielleicht zum Kollegen X anstellen, der eine etwas teurere Armbanduhr trägt, dessen Porsche dafür schon etwas in die Jahre gekommen ist.

Ihr Ziel ist klar

Nein, ein Aktienfonds vergleicht sich mit einem geeigneten Index. Ein Health-Care-Fonds wird mit irgendeinem Index verglichen, der Pharma-Aktien abbildet, ein US-Aktien-Fonds vergleicht sich mit dem S&P 500 usw. So einfach ist das.

Ihr Ziel als Fondsmanager sollte also sein, den Benchmark zu schlagen. Denn das bedeutet: Im Vergleich sind Sie besser als Ihre Konkurrenten.

Ein gemeines Geheimnis

Nun bergen die meisten Aktienfonds aber ein kleines, aber gemeines Geheimnis: Sie sind eigentlich nichts anderes als Index-Fonds. Denn viele Fondsmanager bilden ja nur den Index ab – oder die Benchmark –, mit der sie sich vergleichen. So laufen sie nie Gefahr, schlechter als der Markt abzuschneiden.  

Aus Sicht der Kunden ist das natürlich gemein. Denn die Kunden zahlen ja bei Ihrem Fonds eine Gebühr, die höher ist als bei einem Index-Fonds. Doch langfristig – seien wir ehrlich – schlägt der Fondsmanager den Index gar nicht.

Wozu Research machen?

Für Sie als aufstrebenden Fondsmanager wird mit der Lüftung dieses kleinen Geheimnisses dagegen alles einfacher: Sie brauchen sich nicht mit mühseligem Research aufzuhalten, um die richtigen Unternehmen für Ihren Fonds aufzustöbern. Alles, was Sie tun müssen, ist, die jeweilige Gewichtung einer Aktie in einem Index herauszufinden und diese Aktien dann für Ihren Fonds zu kaufen.

Eine kleine Hilfestellung: Diese Index-Gewichtungen lassen sich einfach googeln.

So weit, so einfach. Aber Sie fragen sich: Wie komme ich nun zu meinem Bonus? Denn ein Fonds, der den Benchmark abbildet, kann ja den Benchmark nicht schlagen.

Zwei Wege zum Bonus

Und als angehender Fondsmanager wissen Sie auch: 80 Prozent aller Aktienfonds bleiben sogar hinter dem Benchmark zurück. Wie also kommen Sie zu ihrem Bonus?

Auch das ist einfach: Es gibt zwei Möglichkeiten, die Chancen auf einen Bonus zu erhöhen. Die erste Möglichkeit bedingt, dass ihr Arbeitgeber ein eigenes Aktien-Research hat.

Sie brauchen also nur jene Aktien mit einer «Kaufen»-Empfehlung aus Ihrem Hause in Ihrem Fonds stärker zu gewichten als andere. Dazu brauchen Sie die Analysen nicht einmal zu lesen. Die Empfehlungen reichen dafür völlig aus.

Machen Sie Ihren Chef glücklich

Der grosse Vorteil dabei: Ihr Chef wird darüber sehr glücklich sein, weil diese Aktien über das hauseigene Brokerage gekauft werden. Das generiert Umsatz, den Sie natürlich den Besitzern der Fondsanteile berechnen.

Aber keine Angst: Diesen Besitzer werden Sie zu 99,9 Prozent ohnehin nie kennenlernen. Einziges Problem: Analysten-Empfehlungen haben in etwa die Qualität von Wettervorhersagen. Aber wo gibt es in der Welt der Anlagen schon Garantien?

Setzen Sie auf Ihren Freund Beta

Bleibt also die zweite Möglichkeit: Der Beta-Koeffizient. Sie wissen nicht, was das ist? Das ist der beste Freund der Fondsmanager. Darum nennen sie ihn auch einfach Beta.

Um es weiter einfach zu halten: Das Beta gibt die Kursschwankungsbreite einer Aktie im Vergleich zum Markt wieder. Hat eine Aktie den Beta-Koeffizienten 1, dann bewegt sie sich – theoretisch – im Gleichtakt mit dem Markt. Weist sie einen Koeffizienten von 1,5 aus, bedeutet dies, dass die Aktie rund 50 Prozent stärker ausschlägt als der Markt.

Lernen Sie: «Übergewichten»

Was Sie nun tun sollen? Sie gewichten Aktien mit einem höheren Beta stärker in ihrem Fonds. Damit wissen Sie nun auch, was der im Anlage-Jargon viel gebrauchte Begriff «Übergewichten» bedeutet: Kaufen Sie davon mehr als im Index enthalten sind.

Okay, auch mit diesen Optionen haben Sie noch keine Garantie, den Index zu schlagen und ihren Bonus zu holen. Denn das höhere Risiko im Fonds kann auch nach hinten losgehen, mit dem Resultat einer deutlichen Unterperformance.

Nur im Bullenmarkt eine Chance

Realistisch und statistisch gesehen haben Sie ohnehin nur in einem Bullenmarkt eine Chance, den Index zu schlagen.

So einfach ist der Job eines Fondsmanagers.

PS: Ganz so einfach ist es natürlich doch nicht. Und ganz so ernst gemeint ist dieser Artikel auch nicht. Der Blogger von «Bankersumbrella», von dem diese Anleitung zum Fondsmanager stammt, bringt – wie finews.ch auch – dem Beruf des Fondsmanagers durchaus den Respekt entgegen, den er verdient. Aber ein Stückchen Wahrheit steckt in jeder Satire. Wie in diesem Video:

 

Wealth Management Parody from SCM on Vimeo.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News