UBS-Händler im Chatroom: «Die Compliance sitzt uns am Arsch»

Der Devisenskandal fördert dreiste Chats zutage, über die sich die UBS-Händler austauschten. Für die Bank droht Social Media vom Segen zum Fluch zu werden.

Trading©Shutterstock

Das ist ein Skandal zu viel. Nachdem sich die UBS nicht nur in den Steuerstreit mit dem Ausland verwickelt sah, sondern auch mit Fehlspekulationen eines Händlers (Kweku Adoboli) und Manipulationen des Libor-Zinssatzes auffiel, griffen die Behörden durch.

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) büsste die grösste Schweizer Bank am Mittwoch wegen Manipulation von Devisen- und Edelmetallkursen mit 134 Millionen Franken. Gleichzeitig verhängt sie Sanktionen gegen elf UBS-Banker.

Mit den Bussen, welche die UBS auch noch in den USA sowie in Grossbritannien abdrücken muss, läppern sich die Sanktionen auf fast 800 Millionen Franken zusammen.

Tausende Chats durchforstet

Es ist aber nicht nur das forsche Vorgehen der Finma, welches den Forex-Skandal gegenüber früherer Finanzaffären hervorstechen lässt. Auffällig ist, dass die Behörden mit ihren Ermittlungen in einen Raum vorstiessen, der für die Bankbranche bisher als Neuland galt: Social Media.

Wie die Finma in ihrer Verfügung am Mittwoch nämlich mitteilte, spielten elektronische Kommunikationsplattformen beim Fehlverhalten im Devisen- und Edelmetallhandel eine wichtige Rolle. «Die missbräuchlichen Verhaltensweisen gingen auf Informationen zurück, die in Chats ausgestauscht wurden», stellt die Aufsicht fest.

Die Finma habe deshalb «tausende von verdächtigen Konversationen» von Händlern verschiedener Banken untersucht.

Warnungen vor der internen Aufsicht

In einem ausführlichen Bericht zu ihren Ermittlungen zerrt die Finma einzelne Ausschnitte aus Händler-Chats ans Tageslicht. Als besonders dreist erscheinen Konversationen, in denen explizit vom (verbotenen) Front-Running die Rede ist. Zur Erklärung: Dabei werden kurz vor einem grossen Kundenauftrag eigene Wetten platziert, um von der erwarteten Kurssteigerung zu profitieren.

UBS-Händler: «the day of intervention, i was frontrunning EVERY SINGLE ODA and i mean EVERY haha»

UBS-Händler: «thanks vm my friend [...] du chasch das frontrunne wie d wotsch, up to you»

Schnell verbreiteten sich über die Chats auch Warnungen vor möglichen internen Sanktionen. Das belegt ein Händler-Chat vom Mai 2011.

Händler: «Das ding ist wir dürfen nicht mehr front runnen, compliance sitzt uns am arsch»

Verschworene Gemeinschaften

Aus anderen Untersuchungsberichten wird klar, dass sich die Händler in ihren Foren als verschworene Gemeinschaften betrachteten. Davon zeugen nicht zuletzt die Namen, welche einzelne Chats trugen: «Das Kartell» etwa oder «die Mafia» oder gar «der Klub der Banditen».

Zudem seien die Chats voller Anspielungen auf Drogen, Geld und Frauen gewesen, wie verschiedentlich berichtet wurde.

Derweil sind Chats im Alltag von Tradern weiterhin ein wichtiges Werkzeug. Sie flackern über die multiplen Bildschirme der Handelsräume, und dabei werden die unterschiedlichsten Dienste in Anspruch genommen – sogar so reputable wie der Finanznachrichtendienst «Bloomberg».

Chance mit Schattenseiten

Chats erleichtern den Händlern ihre Arbeit. Gleichzeitig entdecken die Vermögensverwaltungs-Abteilungen derselben Häuser den Nutzen von Social Media zur Kundenbindung.

Sinnigerweise ist es gerade die UBS, die diesbezüglich in der Schweiz eine Vorreiterrolle innehat, wie auch finews.ch berichtete. Doch nun drohen die neuen Kommunikationsmittel für die Banken vom vermeintlichen Segen zum Fluch zu werden.

Von nun an verboten

Für die UBS-Devisenhändler hat sich der Fluch schon erfüllt. Wie das «Wall Street Journal» (Artikel bezahlpflichtig) berichtete, sind Chats in den UBS-Handelsräumen von nun an verboten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News