UBS-Händler im Chatroom: «Die Compliance sitzt uns am Arsch»

Der Devisenskandal fördert dreiste Chats zutage, über die sich die UBS-Händler austauschten. Für die Bank droht Social Media vom Segen zum Fluch zu werden.

Trading©Shutterstock

Das ist ein Skandal zu viel. Nachdem sich die UBS nicht nur in den Steuerstreit mit dem Ausland verwickelt sah, sondern auch mit Fehlspekulationen eines Händlers (Kweku Adoboli) und Manipulationen des Libor-Zinssatzes auffiel, griffen die Behörden durch.

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) büsste die grösste Schweizer Bank am Mittwoch wegen Manipulation von Devisen- und Edelmetallkursen mit 134 Millionen Franken. Gleichzeitig verhängt sie Sanktionen gegen elf UBS-Banker.

Mit den Bussen, welche die UBS auch noch in den USA sowie in Grossbritannien abdrücken muss, läppern sich die Sanktionen auf fast 800 Millionen Franken zusammen.

Tausende Chats durchforstet

Es ist aber nicht nur das forsche Vorgehen der Finma, welches den Forex-Skandal gegenüber früherer Finanzaffären hervorstechen lässt. Auffällig ist, dass die Behörden mit ihren Ermittlungen in einen Raum vorstiessen, der für die Bankbranche bisher als Neuland galt: Social Media.

Wie die Finma in ihrer Verfügung am Mittwoch nämlich mitteilte, spielten elektronische Kommunikationsplattformen beim Fehlverhalten im Devisen- und Edelmetallhandel eine wichtige Rolle. «Die missbräuchlichen Verhaltensweisen gingen auf Informationen zurück, die in Chats ausgestauscht wurden», stellt die Aufsicht fest.

Die Finma habe deshalb «tausende von verdächtigen Konversationen» von Händlern verschiedener Banken untersucht.

Warnungen vor der internen Aufsicht

In einem ausführlichen Bericht zu ihren Ermittlungen zerrt die Finma einzelne Ausschnitte aus Händler-Chats ans Tageslicht. Als besonders dreist erscheinen Konversationen, in denen explizit vom (verbotenen) Front-Running die Rede ist. Zur Erklärung: Dabei werden kurz vor einem grossen Kundenauftrag eigene Wetten platziert, um von der erwarteten Kurssteigerung zu profitieren.

UBS-Händler: «the day of intervention, i was frontrunning EVERY SINGLE ODA and i mean EVERY haha»

UBS-Händler: «thanks vm my friend [...] du chasch das frontrunne wie d wotsch, up to you»

Schnell verbreiteten sich über die Chats auch Warnungen vor möglichen internen Sanktionen. Das belegt ein Händler-Chat vom Mai 2011.

Händler: «Das ding ist wir dürfen nicht mehr front runnen, compliance sitzt uns am arsch»

Verschworene Gemeinschaften

Aus anderen Untersuchungsberichten wird klar, dass sich die Händler in ihren Foren als verschworene Gemeinschaften betrachteten. Davon zeugen nicht zuletzt die Namen, welche einzelne Chats trugen: «Das Kartell» etwa oder «die Mafia» oder gar «der Klub der Banditen».

Zudem seien die Chats voller Anspielungen auf Drogen, Geld und Frauen gewesen, wie verschiedentlich berichtet wurde.

Derweil sind Chats im Alltag von Tradern weiterhin ein wichtiges Werkzeug. Sie flackern über die multiplen Bildschirme der Handelsräume, und dabei werden die unterschiedlichsten Dienste in Anspruch genommen – sogar so reputable wie der Finanznachrichtendienst «Bloomberg».

Chance mit Schattenseiten

Chats erleichtern den Händlern ihre Arbeit. Gleichzeitig entdecken die Vermögensverwaltungs-Abteilungen derselben Häuser den Nutzen von Social Media zur Kundenbindung.

Sinnigerweise ist es gerade die UBS, die diesbezüglich in der Schweiz eine Vorreiterrolle innehat, wie auch finews.ch berichtete. Doch nun drohen die neuen Kommunikationsmittel für die Banken vom vermeintlichen Segen zum Fluch zu werden.

Von nun an verboten

Für die UBS-Devisenhändler hat sich der Fluch schon erfüllt. Wie das «Wall Street Journal» (Artikel bezahlpflichtig) berichtete, sind Chats in den UBS-Handelsräumen von nun an verboten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News