Swiss Banking doch nicht so schlecht – in Deutschland?

Ein neuer Tag, eine neue Umfrage. Nachdem der Verlag Fuchsbriefe Anfang Woche zu einem ernüchternden Ergebnis kam, findet man anderswo in Deutschland lobende Worte für Schweizer Banken.

Das deutsche Magazin €uro (Artikel kostenpflichtig) und das Münchner Institut für Vermögensaufbau (IVA) führten zum 7. Mal mittels eines Mystery-Shoppings ihren jährlichen Private-Banking-Test bei 20 Banken in Deutschland durch.

Das Mystery-Shopping wurde mittels echten Testkunden durchgeführt. Bewertet wurde dabei, wie gut der ausgearbeitete Anlagevorschlag auf die Bedürfnisse des Kunden abgestimmt war, dessen Kosten sowie die Interaktion des Kundenberaters mit dem Kunden.

Mal so und mal anders

Das ist insofern interessant, da die Vorgehensweise beim Verlag Fuchsbriefe in Kooperation mit dem Institut Dr. Richter | IQF relativ ähnlich war. Und bei den «Füchsen» schnitten die Schweizer Banken vergleichsweise schlecht, wie finews.ch am Dienstag meldete und mit dieser Meldung auf eine überraschend grosse Resonanz stiess.

Als «uneingeschränkt empfehlenswert» qualifizierten sich lediglich die Bank Julius Bär sowie die Bank J. Safra Sarasin. Empfehlenswert waren dann noch die Berenberg Bank (Schweiz) sowie Reichmuth & Co. in Luzern. Nirgends tauchte die Bank Vontobel auf, die auch in Deutschland an innerhin drei Standorten, Frankfurt, Hamburg und München, sowie in Köln (ohne Private-Banking-Niederlassung) präsent ist.

Ein offenes Gespräch

Anders nun in der Umfrage des €uro-Magazins. Nachdem Vontobel bereits 2013 mit der Note «gut» bewertet wurde, erreichte das Zürcher Institut in diesem Jahr gar die Höchstwertung «sehr gut». Das Kurzurteil der Jury: «Sehr offenes Gespräch mit dem Kunden, das keine Fragen offen liess.»

Das Gespräch mit dem Testkunden fand in der Vontobel-Niederlassung in Hamburg statt. Weiter bewertete die €uro-Jury den Anlagevorschlag von Vontobel sehr positiv, der die Anlagesumme in zwei Drittel Aktien und einem Drittel Anleihen investierte.

Kleinere Institute überzeugen eher

Ein Prädikat «sehr gut» erhielten auch die deutschen Finanzinstitute DZ Privatbank, Hypovereinsbank sowie M.M. Warburg. Qualitative Unterschiedene zwischen den vier besten Häusern seien bestenfalls in Nuancen auszumachen, heisst es im Kommentar der Jury.

Bernhard Heye, Vorstandssprecher von Vontobel Europe, erklärte am Mittwoch mit Blick auf die Auszeichnung: «Wir kombinieren Schweizer Expertise mit den Kompetenzen eines globalen Finanzinstituts. Dass wir uns dieses Jahr in diesem Test gar steigern konnten, beweist unsere hervorragende Beratungsleistung in der Vermögensverwaltung.»

Land der Pfennigfuchser?

Weitere Schweizer Banken, die in der Umfrage eine Auszeichnung erhielten, sind Julius Bär («Gutes Portfolio mit vielen Dividendenaktien, mittlere Bewertung bei Kosten und Risikoanalyse.»), UBS Deutschland («Ein ganz passabler Anlagevorschlag, aber die Gebühren sind zu hoch.») sowie die Bank J. Safra Sarasin («Nachhaltige Anlagen bilden den Schwerpunkt des Portfolios. Bei den Kosten nur Mittelmass, bei der Risikoanalyse schwach»).

Eine andere Frage ist, wie profitabel diese Institute sind, zumal die deutschen Kunden aus Tradition als «Pfennigfuchser» (Schweizerisch: Rappenspalter) bekannt sind, wie der Schweizer Bankier Eric Syz einst in einem Interview erklärte und sich damit keine Sympathie in unserem nördlichen Nachbarland holte. Aber ganz Unrecht hatte er sicherlich nicht.

Mehr davon in einem weitern Artikel in den nächsten Tagen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News