Julius Bär will in Fintech investieren

Seit langem eilt der Bank Julius Bär der Ruf voraus, in der IT eher rückständig zu sein. Das soll sich ab nächstem Jahr ändern, sagt CEO Boris Collardi. Er prüft sogar den Kauf von innovativen Fintech-Jungunternehmen.

Bereits im vergangenen Oktober räumte Julius-Bär-Chef Boris Collardi (Bild unten auf dem Cover) in einem Interview mit der britischen Zeitung «Financial Times» ein, dass seine Bank im Bereich neuer Technologien gewiss nicht zu den Vorreitern zähle. Man sei eher ein «late adopter», also ein später Anwender.

Cover Gulf BusinessDoch das soll sich nun ändern, wie Collardi in einem neuen Interview mit dem dem Magazin «Gulf Business» erstmals erklärt. So habe die Bank nun eine Arbeitsgruppe gebildet, die ab Anfang 2015 die gesamte Informatik auf Vordermann bringen werde. Da soll über die nächsten drei bis vier Jahre geschehen.

Dabei sollen nicht nur die Buchungsplattform und die übrige Banken-IT erneuert werden, sondern auch das kundenseitige e-banking. Collardi hegt sogar noch höhere Erwartungen, wie er in dem Interview einräumt.

Disurptive Technologie

Ihn interessieren vor allem auch die so genannten disruptiven Technologien, also neuartige und umwälzende IT-Entwicklungen im Bereich der Vermögensverwaltung und -allokation. Über solche Trends hat finews.ch auch schon berichtet, wie hier etwa.

Wie Collardi weiter erzählt, schauten sich unlängst auch Vertreter von Julius Bär im Silicon Valley um, wo sie Start-up-Firmen im Fintech-Bereich besuchten und neue Ideen sammelten. Der Bank-Chef schliesst auch nicht aus, einzelne Start-up oder deren Dienstleistungen gleich zu übernehmen.

«Any time, any time», gibt sich Collardi im Gespräch überaus offen. Wenn man berücksichtigt, wie akquisitionsfreudig seine Bank in den vergangenen paar Jahren schon war, erstaunt es kaum, wenn Julius Bär nun auch im Fintech-Bereich die Fühler ausstreckt.

Kein Interesse am allgemeinen Bieterprozess

Bezüglich Coutts International erklärt Collardi, dass er kein Interesse an dem nun laufenden Bieterprozess habe (Lesen Sie dazu auch diesen Beitrag). Gäbe es Einzelgespräche oder -verhandlungen, würde Julius Bär das Angebot durchaus prüfen. Aber nicht unter den gegebenen Umstanden, wie der Julius-Bär-CEO betont.

Collardi legt auch Wert darauf, dass es nicht primär um den Preis gehe, selbst wenn dieser sehr tief wäre, sondern vor allem um die Frage, wie man die Geschäftsbereiche zweier Banken und die unterschiedlichen Firmenkulturen zusammenbringen kann. Das sei in erster Linie zu prüfen, und das lasse sich nicht in fünf Minuten bewerkstelligen.

Collardis Warnung

In Bezug auf die Integration des internationalen Geschäfts von Merrill Lynch will man bei Julius Bär im nächsten Februar im Rahmen des Jahresabschluss im Detail über die Transaktion respektive den Transfer der Vermögen informieren. Collardi warnt davor, jetzt voreilige Schlüsse zu ziehen, weil die übertragenen Gelder bislang eher am unter Ende der Erwartungen ausgefallen sind.

Collardi stellt einen «guten Report» für Februar 2015 in Aussicht, basierend auf den erfreulichen Zahlen in der ersten Jahreshälfte 2014. Das Geschäft von Merrill Lynch sei inzwischen zum allergrössten Teil integriert. Es fehle nur noch der indische Markt. Dieses Geschäft werde Anfang 2015 transferiert.

Massive Steigerung

Seit Collardi nach dem Tod des vormaligen CEO Alex Widmer Ende 2008 die Leitung der Julius-Bär-Gruppe übernahm, haben sich die verwalteten Vermögen um 85 Prozent erhöht und beliefen sich Ende Oktober 2014 auf 285 Milliarden Franken. Bei seinem Amtsantritt als CEO der damals 119-jährigen Bank Julius Bär war er gerade einmal 35 Jahre alt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News