Hans-Ulrich Meister: Umbau dauert noch Jahre

Bei der CS jagt eine Restrukturierung die andere. Und die Transformation ist – auch in der Schweiz – noch lange nicht abgeschlossen, wie Private-Banking-Chef Hans-Ulrich Meister seine Mitarbeiter warnt.

Seit Jahren wird die Credit Suisse umgebaut. Die bisherigen Ergebnisse und das anhaltende Fehlen einer greifbaren Strategie lassen Investoren ungeduldig werden, wie die «Financial Times» und auch finews.ch kürzlich berichteten. Ganz zu schweigen von den Mitarbeitern, die unter den laufenden Umstrukturierungen, Kosteneinsparungen und Abbauten zu leiden haben.

An vorderster Front steht Hans-Ulrich Meister, Head Private Banking & Wealth Management sowie Schweiz-Chef, der in den vergangenen Jahren das internationale Privatkunden-Geschäft der Bank einer heftigen Kur unterziehen musste.

Und diese ist, wie Meister in einem Interview mit der «Handelszeitung» (Artikel kostenpflichtig) sagte, noch lange nicht vorüber. «In drei bis fünf Jahren, bin ich überzeugt, haben wir die Transformation der Bank hinter uns.»

Eben «noch nicht ganz fertig»

Die Aussage überrascht: Denn in früheren Statements hatte Meister mehrfach betont, dass zumindest in seinem Bereich Private Banking die Bereinigung im Laufe von 2015 durch sei. Mit Bereinigung ist gemeint: Die Credit Suisse wird dannzumal die Schwarzgeld-Kunden, vornehmlich aus Westeuropa, zur Steuerehrlichkeit bewegt haben, oder sie ist sie losgeworden.

Jetzt bestätigt Meister, dass in Deutschland die Altlasten mit unversteuerten Geldern «weitestgehend» abgeschlossen seien. In Frankreich sei man aber «noch nicht ganz fertig.»

Weitere 250 Millionen sparen

Auch das Kostensparprogramm ist noch nicht abgeschlossen. Im Private Banking & Wealth Management sei die Kostenbasis bislang um annähernd 1 Milliarde Franken reduziert worden. Im kommenden Jahr sollen nochmals 250 Millionen Franken eingespart werden.

Was danach an weiteren Transformationen auf die Credit Suisse zukommt, lässt Meister weitgehend offen. Doch wird sich wohl die Fokussierung auf weniger und dafür lukrativere Zielmärkte fortsetzen. Bediente die Credit Suisse mit ihrem Offshore-Geschäft früher noch 200 Länder, sind es zurzeit nur noch 120.

Einige hundert Leute weniger

Die Fokussierung erfolgt auf Grund eines massiven Kostenanstiegs als Folge des internationalen Regulierungsdruck. Allein die Implementierung von Fatca, das US-Steuerreporting, habe die Credit Suisse eine dreistellige Millionensumme gekostet.

Die Transformation der Bank dauert auch in der Schweiz an – und auch sie geht auf Kosten der Mitarbeiter. Die bislang ausgewiesene Anzahl an Mitarbeitern in der Schweiz von 17'900 werde Ende Jahr «einige hundert Leute weniger sein», so Meister, der auch Schweiz-Chef ist.

Filialnetz wird massiv ausgedünnt

Was er über die zukünftige Marktpräsenz in der Schweiz sagt, lässt besonders aufhorchen, denn auch dies bedeutet die Fortsetzung des Abbaus. Zur Anzahl der Schweizer Geschäftsstellen der Credit Suisse sagte er: «In fünf Jahren sind es vielleicht noch 180 einschliesslich der Neuen Aargauer Bank (NAB).»

Man rechne: Ende 2014 hat die Credit Suisse dann noch 214 Standorte, die NAB nach eigenen Angaben 33 im Kanton Aargau. Gemäss Meisters Prognose werden in den kommenden Jahren also gesamthaft rund 67 Filialen geschlossen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News