Darum ist der Bitcoin für Banker so wichtig

Kursschwankungen hin oder her – der Bitcoin ist die digitale Währung der Zukunft. Hier sind fünf Gründe, warum der Bitcoin auch im Private Banking eine immer wichtigere Rolle spielt.

Spätestens seit die US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) beschlossen hat, den Besitz von Bitcoins zu besteuern, sollte jedem klar sein: Die Kryptowährung ist auf dem besten Weg, sich als Anlageklasse zu etablieren.

Dass die IRS den Bitcoin als Besitz taxiert und nicht als Währung, ist sekundär. Unternehmen wie die Fluglinie Virgin Atlantic von Richard Branson oder jüngst auch das Technologieunternehmen Microsoft akzeptieren mittlerweile den Bitcoin als Zahlungsmittel.

Die Chance in einem hart umkämpften Markt

Über spezialisierte Wechselstuben gelangt der Bitcoin inzwischen auch zu den Banken und damit immer mehr in den internationalen Zahlungsverkehr. Keine Frage: Es ist höchste Zeit, dass sich auch Vermögensverwalter mit dieser futuristischen Währung auseinandersetzen.

Und das kann durchaus auch eine Chance sein, im hart umkämpften Markt um reiche Kunden, zusätzliche Kundengelder – oder vielmehr Vermögenswerte – zu akquirieren.

Die NextGen-Kundschaft weiss Bescheid

Bitcoin mag die traditionelle Bankkundschaft kalt lassen, kaum aber die so heiss umworbene Klientel der «NextGen» oder der «Millennials», die das Private Banking schon in den nächsten Jahren durch ihre Bedürfnisse prägen werden. Zu diesem Schluss kommt auch die Website «Wealthmanagement.com».

Hier sind fünf Gründe, warum gerade Privatbanken den Bitcoin ernst nehmen sollten:

1. So können Sie sich differenzieren.
In einer Welt, in der die Regulierung die Banken in ein enges Korsett und strenges Regime zwängt, wird es innerhalb der Konkurrenz zunehmend schwieriger, sich von einander zu unterscheiden.

Dabei gilt in der Privatbankenbranche, in der im Prinzip alle dasselbe machen, das Credo, Differenzierung schaffe Wettbewerbsvorteile. Bitcoin bietet die Chance zur Differenzierung. Eine Privatbank, die Bitcoin wirklich versteht und entsprechende Dienstleistungen anbietet, würde herausragen.

2. Die «NextGen» liebt den Bitcoin. Und das sind die Kunden von morgen.
Versteht ein Kundenberater Bitcoin, dann versteht er auch die «NextGen-Kundschaft»: Sie ist vernetzt, effizient und technologieaffin. Der Bitcoin repräsentiert sozusagen den Lebensstil dieser Kunden, auf welche die Privatbanken so grosse Hoffnungen setzen.

Anstatt der digitalen Entwicklung blindlings hinterher zu rennen, sollten sich die innovativen Banken darauf besinnen, diese Entwicklung zu lenken. Der Bitcoin ist der Schlüssel dazu.

3. Die bestehende Kundschaft ist neugierig – aus Notwendigkeit.
Der Bitcoin ist unter vermögenden Privatkunden sicherlich nicht das Thema Nummer eins. Aber gerade heisse Themen wie Null- oder Negativzinspolitik, Staatsschulden und Währungszerfall lenken die Diskussionen unweigerlich auf Finanzinnovationen wie den Bitcoin.

Mit anderen Worten: Es besteht Bedarf nach Wissen, Know-how und Erfahrungen mit Bitcoins. Und an wen wenden sich reiche Menschen in Sachen Geld und Vermögen? An ihren bevorzugten Banker.

4. Private Banker haben Pflichten – auch in Sachen Bitcoin.
Vermögensverwalter oder Privatbanken mit Vermögensverwaltungsmandaten sind verpflichtet, für ihre Kunden umsichtig zu handeln. Sie müssen die für den Kunden beste Anlagestrategie und die optimalen Produkte auswählen.

Es ist zweitrangig, ob der Bitcoin wirklich in eine Anlagestrategie passt oder nicht. In Betracht gezogen werden sollte er. Schliesslich wollen sich Privatbanken ja nicht Nachlässigkeit vorwerfen lassen.

5. Es droht Ignoranz.
Haben sich Privatbanker vor fünf Jahren um Social Media gekümmert, digitalisierte Dienstleistungen, intelligente Anlagelösungen aus dem Computer? Nein. Und heute? In aller Munde, teilweise umgesetzt oder zumindest in Planung.

Fünf Jahre sind in der digitalen Welt eine lange Zeit. Welchen Stellenwert der Bitcoin in fünf Jahren haben wird, ist nicht vorauszusagen. Möglicherweise wird die Währung die Bankenwelt auf den Kopf stellen. Darum ist es sicher besser, die Entwicklung aus der Nähe zu beobachten, als von ihr in die Irrelevanz gedrängt zu werden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News