UBS-Think-Tank: Wie einst John F. Kennedy

Was nur wenige wissen: Um die Zukunft in der Vermögensverwaltung zu erforschen, hat die UBS unlängst einen Think Tank lanciert. Man würde meinen, dass dort nur hochkarätige Spezialisten arbeiten. Weit gefehlt. Da sind viele Praktikanten am Werk.

Die Bankenwelt sucht händeringend Anschluss an das digitale Zeitalter. Denn angesichts des Booms junger Fintech-Innovationen muss sie über kurz oder lang um ihre angestammten Geschäftsfelder fürchten. Grosse Institute holen sich dafür auch mal im Silicon Valley die entsprechenden Leute.

Die Credit Suisse hat sich mit Sebastian Thrun sogar eine Koryphäe für künstliche Intelligenz gleich in den Verwaltungsrat geholt. Wie die UBS arbeitet sie mit Software-Unternehmen zusammen, die personalisierte Kundendienstleistungen ermöglichen sollen.

Grosse Herausforderung: Unbekannte Zukunft

Das Wealth Management der UBS wird derweil zu einer digitalen Einheit umgebaut, die so genanntes Multichanneling erlauben soll – gemeint ist damit die interaktive Kommunikation mit den Kunden. Seit vergangenem Sommer hat die grösste Bank der Schweiz aber noch einen weiteren Pfeil im Köcher, um den Herausforderungen einer unbekannten Zukunft zu begegnen: den Think Tank UBS Y.

Dabei handelt es sich um ein kleines Team von jungen Forschern, das an der Zürcher Peripherie Schwammendingen in den Räumlichkeiten von Bluelion arbeitet, einer Ideenfabrik für Startups.

Ein Chef und Praktikanten im Turnus

Geleitet wird der Think Tank von Markus Iofcea (Bild unten), einem IT- und Software-Spezialisten, der seit 2008 bei der UBS an verschiedenen Forschungs- und Innovationsprojekten arbeitet. Sein Team bilden ausschliesslich Praktikanten aus den Bereichen IT, Soziologie, Design und Betriebswirtschaft.

Markus Inofcea 500

Manche von ihnen haben ihr Hochschulstudium noch einmal nicht abgeschlossen. Alle sechs Monate werden die «Y-Praktikanten» durch neue ausgewechselt, um frische Impulse zu erhalten.

«Es fällt tatsächlich vielen Leuten schwer, nachzuvollziehen, was wir hier genau machen», liess sich Iofcea kürzlich in einem Artikel der UBS-Mitarbeiterzeitung vernehmen. Zumal die Ziele des Think Tank UBS Y durchaus hoch gesteckt sind. Der Think Tank soll das Wealth Management der Grossbank in die Zukunft führen, indem Trends aufgespürt und daraus Themen für die Vermögensverwaltung identifiziert werden.

Als Instrument: ein Zukunftstrichter

UBS Y 501

In der Sprache des Think Tanks heisst das: Er erstellt Zukunftsvisionen, um dem Wealth Management «Möglichkeitsräume» aufzuzeigen. Gearbeitet wird dabei mit dem «UBS Y Vision Cone» (Bild oben). Die Arbeitsmethoden sind in derselben Semantik gehalten. Es geht um «Reverse Engineering» von Zukunftsszenarien, die je nach Zeithorizont durch «Design Thinking», «Foresight Thinking» und «Design Fiction» entwickelt werden.

Je weiter das Szenario in der Zukunft liegt, desto mehr entfernen sich die erarbeiteten Lösungen von einem effektiven Produkt oder einer Dienstleistung zu reiner Fiktion.

Im Idealfall richtig

«Obwohl keiner weiss, wie die Zukunft in 30 Jahren aussehen wird, ist es trotzdem möglich, eine Vorahnung zu haben», sagt Iofcea. Im Idealfall liege der Think Tank mit seinen Zukunftsideen für das UBS Wealth Management aber richtig.

Es gehört zum Wesen von Think Tanks, dass sie mit ihren Zukunftsszenarien oder -visionen oftmals nicht einen Pfad für konkrete Unternehmensstrategien schlagen, sondern losgelöst von betrieblichen Zwängen kreative und originelle Ideen entwickeln, die wiederum Raum für neue Denkprozesse schaffen.

Die Privatbank Julius Bär finanziert ebenfalls einen Think Tank, W.I.R.E, der sich mit Zukunftsthemen beschäftigt. W.I.R.E. liefert denn auch Inputs für die «Next Generation»-Konferenzen, welche die Bank mittlerweile weltweit für Kunden und Investoren durchführt und dient auch als Veranstaltungsort für Kundenanlässe.

Eine Vision wie John F. Kennedy

Doch einen konkreten Zweck wie bei der UBS verfolgt W.I.R.E für Julius Bär nicht, wie Burkhard Varnholt, Mitgründer von W.I.R.E. und Anlagechef bei Julius Bär, vergangenes Jahr in einem Interview mit finews.ch erklärte. 

Y-Chef Iofcea scheint dagegen auf den grossen Wurf für das UBS Wealth Management zu zielen. Er hat sich den früheren US-Präsidenten John F. Kennedy zum Beispiel genommen, der 1961 das Ziel setzte, noch in derselben Dekade einen Menschen zum Mond und wieder zur Erde zurück zu bringen.

Der Rest ist Geschichte. Im Jahr 1961 war dieses Ziel noch unvollstellbar, 1969 bereits Realität.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News