Lombard Odier: Ein ganz grosser Privatbankier geht von Bord

Der letzte Teilhaber, der den grossen Namen Lombard trägt, beendet nach mehr als vierzig Jahren seine Tätigkeit bei der Genfer Privatbank.

Thierry Lombard (Bild) zieht sich ganz aus dem Geschäft zurück. Der geschäftsführende Gesellschafter verlässt die Bank Lombard Odier nach 42 Jahren und geht in den Ruhestand. Ein Sprecher der Lombard-Odier-Gruppe bestätigte den Abgang gegenüber der Westschweizer Wirtschaftszeitung «L'Agefi».

Der 66-jährige war 32 Jahre lang Partner der Bank mit Sitz in in der Rhonestadt. Im Jahr 1982 wurde Lombard Managing Partner, zwischen 1995 und 2008 war er Senior Partner. Der Ökonom war unter anderem verantwortlich für die Investmentstrategie sowie für die Kommunikation und für das Personalmanagement. Seine grosse Leidenschaft wurde indessen zusehends die Philanthropie.

Philanthropisch weiterhin engagiert

Die 1796 gegründete Privatbank lobt Lombard als einen universell respektierten Bankier, der das Modell des Privatbankiers schlechthin verkörpert, immer im Dienste der Kunden zu stehen.

Thierry Lombard bleibt in mehreren Stiftungen aktiv, darunter die Fondation Lombard Odier und die Fondation Philanthropia.

Seit Anfang 2015 neu 7 Partner

Die Bank wird nun seit 1. Januar 2015 von sieben Teilhabern geleitet, die bereits in der siebten Generation von Bankiers an der Spitze des Unternehmens stehen:

  • Patrick Odier
  • Bernard Droux
  • Anne-Marie de Weck
  • Christophe Hentsch
  • Hubert Keller
  • Frédéric Rochat
  • Hugo Bänziger

Patrick Odier bleibt primus inter pares innerhalb des Teilhaber-Gremiums der Gruppe. Als neue Vizepräsidentin der Schweizer Bank Lombard Odier & Co. AG ist Anne-Marie de Weck ernannt worden. Auch typisch Privatbank: Das Institut betont gegenüber «L'Agefi», es habe den Rückzug von Thierry Lombard seit Juni 2008 (!) sorgfältig vorbereitet.

Oder getreu der landläufigen Maxime: «Wir denken in Generationen.»

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • John Cryan und das Systemrisiko
  • Deutsche Bank: Nichts gelernt
  • Jetzt müssen Banker zu Gamern werden
  • Wall Street's unaufhaltbare Macht
  • So will François Holland Paris zum neuen EU-Finanzzentrum machen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Finma hat die «Eckwerte zur Vermögensverwaltung» angepasst. Demmach können Vermögensverwaltungsverträge am dem kommenden 1. August auch digital abgeschlossen worden. Zuvor waren diese zwingend schriftlich. Vorbehalten bleiben die Formvorschriften im Kollektivanlagebereich und das allgemeine Auftragsrecht.

Valartis

Die Valartis Bank erwartet den Vollzug ihres Verkaufs der Liechtensteiner Tochterbank an die Hongkonger Citychamp Watch & Jewellery Group im Verlaufe des kommenden dritten Quartals. Der Genehmigungsprozess in Hongkong dauere länger als üblich.

Postfinance

Mit dem Fintech-Jointventure Finform wollen die Postbank und das ETH-Spinoff Axon Ivy die Industrialisierung von Bankenprozessen neu gestalten. Insbesondere soll Banken geholfen werden, die stetig wachsende Formularflut zu bewältigen.

Credit Suisse

Laut Medienberichten will die Schweizer Grossbank ihren Anteil an einem chinesischen Brokerage-Gemeinschaftsunternehmen ausweiten. Demnach würde die Credit Suisse ihre Beteiligung an der lokalen Firma Credit Suisse Founder Securities von 33 auf 49 Prozent steigern; weder das Institut noch die chinesische Partnerin Founder Securities bestätigten die Spekulationen.

weitere News