Jetzt startet Hanspeter Brunner mit BSI durch

Ein halbes Jahr nach der Übernahme der BSI durch die brasilianische BTG-Pactual-Gruppe hat Asien-Chef Hanspeter Brunner seine Einheit so umgebaut, dass er im Private Banking richtig loslegen kann.

Zwei Jahre lang hatte der Verkaufsprozess der Tessiner Bankengruppe BSI gedauert. In Singapur war Asien-Chef Hanspeter Brunner regelrecht zum Nichtstun verdammt gewesen.

Praktisch still gestanden sei die BSI, nachdem die Generali-Gruppe 2012 den Verkauf ihrer Bankentochter angekündigt habe, sagte der Brunner im vergangenen Juli in einem Interview.

Dabei war der renommierte Schweizer Banker nur wenige Jahre zuvor bei der BSI in Singapur spektakulär gestartet. Rund 70 Kundenberater und sonstige Mitarbeiter hatte er 2009 bei seinem spektakulären Wechsel von RBS Coutts International zur BSI mitgenommen. Kurz darauf folgten auch Esther Heer und Raj Sriram nach, die bei der BSI in Asien führende Positionen übernahmen, wie auch finews.ch berichtete.

BTG-Pläne passen Brunner

Dann, mitten in der Aufbruchphase, kam der Stillstand. In einer Periode, in der das Private Banking in Singapur seinen bislang grössten Boom erlebte, war Brunner nicht in der Lage, Kunden zu akquirieren und zu wachsen, wie er sagte. Denn die Unsicherheit während des zähen Verkaufsprozesses für die BSI führte einerseits zu einer enormen Zurückhaltung bei potenziellen Kunden und zu Abgängen beim Personal.

Erst als die südamerikanische Finanzgruppe BTG-Pactual die BSI erwarb, wendete sich das Blatt: Dass die Brasilianischer die BSI, deren Filetstück das Asiengeschäft ist, zur weltweiten Drehscheibe im Wealth Management ausbauen wollen, kommt Brunners Wachstumsambitionen natürlich vollkommen entgegen.

Schon im vergangenen Juli hatte er angekündigt, das Personal von rund 240 Mitarbeitern in Singapur und 80 in Hongkong weiter aufzustocken. Gleichzeitig ging Brunner an die Stärkung des Managements – wobei er auch einen gewichtigen Abgang zu ersetzen hatte.

Geschäft neu aufgestellt

Denn mit Esther Heer trat zum Jahresende Brunners Statthalterin in Hongkong in den Ruhestand, wie auch finews.ch berichtete. Die Schweizerin hatte das Private Banking in der Region «North Asia» geleitet.

Wie die Branchenplattform «Asian Private Banker» (Artikel kostenpflichtig) am Mittwoch berichtete, hat Brunner die Veränderungen im Management dazu genutzt, das Private-Banking-Geschäft innerhalb der BSI-Gruppe neu aufzustellen.

Künftig amtet Raj Sriram als operativer Chef für das Private Banking, während Brunner sich als CEO so mehr den strategischen Fragen widmen kann. Sriram hatte bereits die Nachfolge von Heer als stellvertretender CEO in Hongkong übernommen.

Zum Erfolg verdammt

«Das sind wichtige und aufregende Zeiten für BSI Asia», sagt Brunner, und Srirams ausgeweitete Befugnisse seien ein wichtiger Teil der Strategie, den BSI-Kunden noch umfassendere Dienstleistungen zu bieten.

Der gebürtige Inder Sriram verfügt über zwei Jahrzehnte Erfahrung im Vermögensverwaltungsgeschäft in Asien. Bei der BSI leitete er bislang das Private Banking für den Süden und für Südostasien. Vor seiner Tätigkeit bei Coutts war Sriram für American Express tätig gewesen.

Sriram ist in seiner neuen Position allerdings auch ein grosser Hoffnungsträger. Denn der Schweizer Hanspeter Brunner ist zum Erfolg verdammt. Das Asiengeschäft ist der Wachstumsmotor der BSI, die als gesamte Gruppe (vorläufig) unter einer Profitabilitätsschwäche leidet und erst noch zu hohe Kosten ausweist.

Abflüsse in Europa

Ein Stellenabbau in der Schweiz war bereits im vergangenen Halbjahr vorbereitet worden. Neue Kundengelder waren zuletzt spärlich geflossen – im ersten Halbjahr 2014 war es rund eine halbe Milliarde Franken gewesen. Im Europa-Geschäft erlitt die Gruppe wohl auch Abflüsse, weil Kunden ihre Gelder steuerlich regularisierten.

In den Plänen von BTG-Pactual, das Private Banking in der Gruppe zu einem wichtigen Standbein neben dem Investmentbanking aufzubauen, kommt Brunner nun unmissverständlich eine Schlüsselrolle zu.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News