Die Credit Suisse weiss, wie schwarze Investoren ticken

Reiche schwarze Familien in den USA investieren ihr Geld anders als die viel zahlreicheren weissen Millionäre: Das behauptet die Grossbank, die seit Jahren explizit auf dieses Kundensegment fokussiert, in einer neuen Studie.

Die Credit Suisse (CS) hat in den USA vermögende Afroamerikaner schon länger als potenzielle Kunden auf dem Radar. Sie unterstellte die Bearbeitung dieser Klientel eigens der Topbankerin Pamela Thomas-Graham.

Ihre Kompetenz in dem Feld illustriert die Schweizer Grossbank nun mit einer neuen Studie mit dem Titel: «Wie schwarze vermögende Familien investiert sind.» Dieser – zumal in den USA – nicht wenig heiklen Frage ging die Credit Suisse zusammen mit dem Brandeis University Institute on Assets and Social Policy nach.

Misstrauisch gegenüber Aktien

Das Ergebnis, das kürzlich in der renommierten Harvard Business Review publiziert wurde, lautet unter anderem wie folgt:

  • Die reichsten 5 Prozent der Afroamerikaner sind gegenüber Investitionen in Aktien oder Obligationen deutlich zurückhaltender als weisse Vermögende. Stattdessen bevorzugen sie etwa Kreditausfallversicherungen (CDS) oder Lebensversicherungen.
  • Schwarze Investoren stecken mehr Geld in Immobilien
  • Afroamerikanische Entrepreneurs halten deutlich weniger Eigenkapital in Form von Betriebsvermögen.

Der Markt für vermögende afroamerikanische Familien in den USA ist allerdings nach wie vor klein. Das reichste 1 Prozent der amerikanische Bürger wird klar von Weissen dominiert (Grafik unten). 

Grafik Black vs White 500

 

Weniger Aussicht auf Erbschaft

Laut der Studie nehmen schwarze Investoren weniger Risiken, weil die Aussicht auf eine Erbschaft deutlich geringer ist im Vergleich zu reichen Weissen. Weiter hätten weisse Jungunternehmer besseren Zugang zu Startkapitalien als Schwarze.

Das ist womöglich ein Punkt, bei dem die CS anzusetzen gedenkt. Unter der Ägide von Thomas-Graham lancierte die Bank nämlich letzten Oktober ein Programm zur Förderung von jungen afroamerikanischen Unternehmern.

Davon abgesehen ist fraglich, ob Privatbanken für jede Kundengruppe eine eigene Strategie fahren müssen. Im Zeitalter digitaler und individualisierter Portefeuilles, welche nicht zuletzt auch die CS anbietet, erscheinen solche Bemühungen zunehmend überholt.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News