UBS: Derivategeschäft gerät ins Visier der USA

Die Untersuchungen wegen Devisenmanipulationen laufen noch – und schon öffnet sich in Amerika eine neue Front für die Schweizer Grossbank: Behörden wollen dort jetzt wissen, ob das Institut Kunden mit Devisen-Derivaten übervorteilte.

Privatkläger brachten in den USA offenbar einen Stein ins Rollen. Vor einem Gericht in Florida hatten sie die Schweizer Grossbank UBS wegen Verlusten auf Devisen-Derivaten eingeklagt – mit Folgen.

Wie die Agentur «Bloomberg» am Dienstag berichtete, interessiert sich nun offenbar auch das US-Justizministerium (Department of Justice DoJ) für die von der UBS vertriebenen Produkte. Dem Bericht zufolge will die Behörde etwa wissen, ob die Schweizer ihren amerikanischen Kunden nicht zu hohe Gebühren für die den Produkten unterliegenden Devisentransaktionen berechneten.

Verhängnisvolle V10

Laut der Agentur sei die Devisen-Derivate unter dem Etikett V10 an Privatanleger und Institutionelle Investoren verkauft worden. Als die Währungsmärkte wegen der Eurokrise im Jahr 2010 in Turbulenzen gerieten, hätten die Vehikel massiv an Wert verloren, so «Bloomberg».

Gegenüber der Agentur gab die UBS an, sich vehement gegen die Privatklage zu wehren. Bezüglich der Untersuchung durch das US-Justizministerium hielt die Bank sich hingegen bedeckt.

Wohl mit guten Grund: Das Department of Justice hat die Untersuchungen im so genannten Forex-Skandal um Devisenmanipulationen gegen die UBS noch nicht abgeschlossen.

Die Gefahr der Wiederholungstat

Der Skandal hat der Grossbank bereits horrende Bussen eingetragen, wie auch finews.ch berichtete.

So verknurrte die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) die UBS letzten November zu einer Zahlung von 134 Millionen Franken. Zusätzlich hat die UBS im Rahmen von Vergleichen, an denen eine Anzahl weiterer Banken beteiligt ist, Strafzahlungen von 290 Millionen Dollar an die amerikanische Aufsichtsbehörde CFTC zugestimmt. Eine weitere Busse von 234 Millionen Pfund geht an die britische Finanzaufsicht FCA, ebenfalls im Rahmen von Vergleichen, an denen sich weitere Banken beteiligen.

Kommt das US-Justizministerium zum Schluss, dass die UBS eine Widerholungstäterin ist, dann könnte es für die Bank in Amerika eng werden. Die Behörde droht in solchen Fällen mit drakonischen Strafen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News