Asset Manager sind die neuen «Masters of the Universe»

In zwei Jahren könnten die Asset Manager die Investmentbanker beim Lohn weltweit überflügeln. Das besagt eine Studie. Was bedeutet das für den Schweizer Finanzplatz?

Seit den 1990er-Jahren ist die Hackordnung bei den Grossbanken klar. Überflieger waren die Verkäufer, die Investmentbanker auf der «Sell Side» der Bank. Auf diesen ruhte die Hoffnung auf hohe Erträge, was den Finanzhäusern entsprechend hohe Saläre wert war.

Ganz anders die Asset Manager auf der «Buy Side». In grossen Finanzkonzernen galt die Sparte mit ihren schmaleren Margen als «Wetterecke», wo routinemässig gekürzt und reorganisiert wurde. Entsprechend wuchsen dort die Löhne auch nicht in den Himmel.

Riss im Muster

Doch seit 2010 zeigt sich ein Riss in diesem tradierten Muster. Und der hat das Zeug dazu, in den nächsten Jahren das Gesicht der Industrie grundlegend zu verändern – nicht zuletzt auch bei den Schweizer Grossbanken. Das jedenfalls berichtet die britische «Financial Times» unter Berufung auf die Berechnungen des Londoner Finanz-Think-Tanks «New Financial».

Für den Schweizer Finanzplatz könnten die Erkenntnisse jener Studie gar ein Fingerzeig sein, das Asset Management noch mit mehr Engagement zu forcieren.

Schwindender Vorsprung

Zurück zu den Zahlen. «New Financial» verglich den Aufwand pro Mitarbeiter in den Investmentbanken und den Asset-Management-Divisionen der jeweiligen Finanzinstitute. Ein relativ kruder Vergleich – trotzdem zeichnet sich laut dem Think-Tank ein klarer Trend ab.

Während die Entlöhnung für die Investmentbanker seit 2010 stagniert und gar rückläufig ist, stieg sie bei den Asset Managern stetig und erreichte 2014 gar einen Rekordstand von durchschnittlich 263'000 Dollar.

Pay Grafik1 500
Klar: Noch immer verdienen die Investmentbanker mehr als ihre Kollegen aus dem Finanzprodukte-Verkauf. Doch der Vorsprung schwindet. Betrug die «Prämie» der Investmentbanker 2006 noch mehr als 150'000 Dollar, ist sie letztes Jahr auf nurmehr 25'000 Dollar geschwunden (siehe oberste Grafik).

2016 nun könnten sich die beiden Lohnkurven schneiden, sagt «New Financial» voraus – und von da an die Asset Manager die Liste der Top-Verdiener innerhalb der Banken anführen (siehe mittlere Grafik).

Pay Grafik2 500

Alles Zukunftsmusik? Nicht ganz: Bei der amerikanische Grossbank J.P. Morgan verdienten Asset Manager durchschnittlich 258'000 Dollar – deutlich mehr als die 202'000 Dollar Durchschnittslohn im Investmentbanking.

Bei der Schweizer UBS hingegen war 2014 gemäss den Berechnungen von «New Financial» alles noch beim Alten. Die Investmentbanker brachten im Schnitt 377'000 Dollar nach Hause, während die Asset-Manager 257'000 heimtrugen (siehe Grafik ganz unten). Weil die Credit Suisse ihr Asset Management in der gleichen Division wie das Private Banking führt, fehlt ein vergleichbarer Wert.

Pay Grafik3 500

Schweiz clever positioniert

Dass der Trend aber auch bei den Schweizer Grossbanken spielt, darf angenommen werden. Sowohl bei der UBS wie auch bei der Credit Suisse wird das kapitalintensive Investmentbanking tendenziell zurückgefahren. Das Asset Management, das seine Geschäfte nicht mit dem Geld der Bank, sondern jenem der Kunden tätigt, wurde hingegen gestärkt. Etwa mit Einführung einer durch den Investmentchef vertretenen Hausmeinung.

Gleichzeitig wirft die Verschiebung im Lohngefüge auch ein Schlaglicht auf die laufenden Asset Management Initiative, nach der die Schweiz zu einem führenden Standort für dieses Geschäft ausgebaut werden soll. Gelingt dies auch tatsächlich, hätte sich der Finanzplatz clever im Rennen um ein gefragtes Geschäft positioniert.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News