Christoph Brunner verspricht ein «neues Beratungserlebnis»

Mit dem neuen Angebot ‹Credit Suisse Invest› ändert sich für die CS-Mitarbeiter an der Front einiges. Der Private-Banking-Chef für die Schweiz, Christoph Brunner, sagt auch, weshalb seine Bank mit diesem Angebot so spät kommt.

Nach gut zwei Jahren Entwicklungszeit steht das neue Anlageberatungsangebot ‹Credit Suisse Invest› in den Startlöchern. Das Angebot ist eine Antwort auf den Trend nach mehr Beratung sowie Transparenz bei den Preisen und den erbrachten Leistungen im Private Banking.

Zwar ist der offizielle Start erst im kommenden April vorgesehen. Doch angelaufen ist bereits die Pilotphase. Bei den bestehenden Kunden seien bereits «einige Tausend Vertragsabschlüsse unterzeichnet worden», sagt Christoph Brunner (Bild) in einem Interview mit dem Fachmagazin «Schweizer Bank» (Artikel bezahlpflichtig). 

Im Rückstand?

Gegenüber der Konkurrenz reagierte die Credit Suisse (CS) relativ spät auf die Veränderungen im Private Banking. So lancierte die UBS bereits vor mehr als zwei Jahren ein vergleichbares Angebot. Brunner erklärt die Verspätung damit, dass man das Angebot nicht nur für einen kleinen Kreis zugänglich machen wollte, sondern für sämtliche Anlagekunden in der Schweiz.

Die Bank verspricht sich viel davon. So soll der Kunde künftig zwischen vier Beratungsformen mit unterschiedlicher Betreuungsintensität und Preisgestaltung wählen können. Die Preise sollen für die hiesige Kundschaft um bis zu 15 Prozent fallen, sagte Brunner bereits im vergangenen November gegenüber finews.ch.

Erst weniger, dann mehr

Auf mittlere Sicht werden die Erträge somit sinken. Doch langfristig ist man bei der CS überzeugt, sowohl bestehende als auch neue Kunden für dieses Produkt gewinnen zu könnent. Früheren Aussagen der Bank zufolge sollen so die Depotvolumen in der Schweiz innert fünf Jahren von 60 auf 100 Milliarden Franken steigen.

Bestehende und neue Kunden für «Credit Suisse Invest» zu begeistern, sei nun ein Kriterium für die «Incentivierung der CS-Kundenberater», betont Brunner. Weiter spielen das akquirierte Neugeld eine Rolle, aber auch die Einhaltung der Beratungsrichtlinien.

Mit dem iPad zum Kunden

Für die Kundenberater ändert sich zudem die Form der Beratung. Künftig ist beim Beratungsgespräch ein iPad dabei, das alle wichtigen Kundeninformationen, Portfolio-Risiken und Research-Informationen enthält. Dies führt laut Brunner zu einem ganz «neuen Beratungserlebnis».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News