Jan Schoch: «Wir haben im Ausland den grössten Wachstumsbedarf»

Der Chef des Derivate-Spezialisten Leonteq sagt, wo er am meisten Stellen schaffen will, wie die Chancen für Fintech in der Schweiz stehen – und wieso er Hotelbesitzer wurde.

Herr Schoch, zur Bilanzpräsentation erscheinen Sie im Karo-Hemd und ohne Krawatte. Ein klares Statement, dass Sie keine blosse Finanzfirma, sondern eben ein Fintech-Unternehmen führen?

Ich trete authentisch auf – so wie ich mich auch zu Hause kleide. Das entspricht der Kultur von Leonteq.

Mit 60 Prozent mehr Gewinn und einem Drittel mehr Umsatz als 2013 legte Leonteq erneut ein starkes Resultat hin. Lässt das für die ganze Fintech-Branche in der Schweiz hoffen?

Auf jeden Fall. Ich glaube sehr stark an Fintech. Die ganze Finanzindustrie steht unter Zugzwang, sich zu ändern und ihr Geschäft mehr nach dem Willen der Kunden auszurichten. Denn die zahlen ja am Ende die Rechnung. Das läuft daraus hinaus, dass sich die Anbieter spezialisieren werden. Dies wiederum bietet zahlreichen neuen Geschäftsmodellen Chancen. Wir bleiben derweil unserem aktuellen Fokus treu.


«Finanzdienstleister müssen fokussieren»


Und die Banken werden an den Rand gedrängt?

Es ist eine Zusammenarbeit. In der Autoindustrie beträgt die Fertigungstiefe 30 Prozent, im Banking ist sie viel höher. Finanzdienstleister, die das erkennen und auf gewisse Bereiche – etwa nur die Kundenfront – fokussieren, werden auch in einem stagnierenden Markt sehr erfolgreich sein.

Kurzfristig sehen aber auch Sie die Zukunft nicht nur rosig. Dass die Kosten bei Leonteq zu 78 Prozent in Franken anfallen, schmälert die Gewinnkraft. Backen Sie künftig kleinere Brötchen als 2014?

Wir geben keine Prognosen. Wir sind zuversichtlich bezüglich unseres Geschäftsmodells. Es ist unserer Meinung nach einzigartig, und die Eintrittshürden für potenzielle Konkurrenz werden täglich höher.

Also alles bestens?

Es trifft zu, dass sich Unsicherheiten auf die Volumen niederschlagen können. Die Anleger meiden dann möglicherweise neue Investitionen, wie es sich auch bei uns kurzfristig nach dem SNB-Entscheid vom Januar zeigte. Insofern könnten auch die gegenwärtigen geopolitischen Risiken noch Spuren hinterlassen.


«Konzentrieren uns auf Asien und Europa»


Letztes Jahr sprühten Sie noch vor Optimismus. Leonteq nahm Kapital auf, investierte kräftig in Technologie und schuf 70 neue Stellen. Am schnellsten bauten sie dabei das Personal in Asien aus, wo sie mit der Singapurer Bank DBS einen neuen Partner gewonnen haben. Verlagert auch Leonteq das Wachstum zunehmend dorthin?

Zahlenmässig stellten wir zuletzt mit 42 Personen in der Schweiz am meisten Personal ein. Anderseits beschäftigen wir hierzulande schon mehr als 270 Personen. Darum haben wir gemessen an der Gesamtfirma im Ausland den grössten Wachstumsbedarf.

Wohin zieht es Leonteq?

Es ist klar, dass wir weiterhin auf Asien und Europa fokussieren. Was Europa betrifft, stellt sich für uns weniger die Frage nach einzelnen Ländern, sondern nach einem Partner, der Produkte in der ganzen Region vertreiben kann. Solche Partner finden sich eher in den grösseren Märkten.

Erstmals kam bei Leonteq 2014 mehr Ertrag aus dem Geschäft mit Partnern als mit eigenen Produkte-Emissionen. Wieviel neue Partner müssen Sie 2015 gewinnen, um die Skaleneffekte Ihrer Finanzprodukte-Plattform optimal zu nutzen?

Wir haben nach unseren Investitionen vom vergangenen Jahr in Technologie und Personal die Fähigkeit, mehrere Partner pro Jahr gleichzeitig an Bord zu holen. Das war auch der Haupttreiber für unsere Kapitalerhöhung. Vorher konnten wir nur eine Bank und einen Versicherer pro Jahr einbinden.


«Wir sind in Gesprächen»


Letztes Jahr konnte Leonteq keinen Versicherer gewinnen. Sind Sie da zuversichtlicher für 2015?

Sie können davon ausgehen, dass in der Schweiz verschiedene Gespräche stattfinden. Genaueres werden wir zu gegebener Zeit kommunizieren.

Eine andere wichtige Partnerschaft ist jene mit der Genossenschafts-Bank Raiffeisen, die auch Aktionärin von Leonteq ist. Durch das kürzlich erfolgte Schiedsurteil im Streit zwischen Raiffeisen und Vontobel bleibt Ihnen nun Raiffeisen bis 2017 als gewichtiger Produkte-Partner versagt. Wieviel Potenzial geht Ihnen da ab?

Die Emission strukturierter Anlageprodukte durch die Notenstein Privatbank – einer Tochtergesellschaft von Raiffeisen – über die Leonteq-Plattform kann unverändert weitergeführt werden. Ebenso ist der Vertrieb dieser Produkte ausserhalb des Raiffeisen-Kanals nicht vom Urteil betroffen.

Aber?

Einzig die Distribution von strukturierten Anlageprodukten der Notenstein Privatbank an die Raiffeisenbanken wird mit einer Beschränkung bis zum Ende der Kooperationsvereinbarung zwischen Vontobel und Raiffeisen im Juni 2017 belegt. Dieses Geschäft machte 2014 weniger als rund 1 Prozent der Erträge von Leonteq aus. Der Vertrieb von strukturierten Anlageprodukten von Leonteq an die Raiffeisenbanken sowie der Vertrieb von Notenstein-Produkten an eigene Kunden der Notenstein Privatbank ist vom Urteil nicht betroffen.


«Der Gesellschaft etwas zurückgeben»


Zu reden gab auch Ihr Investment in das Hotel Bären in Gonten AI. In der Branche wurde spekuliert, Sie wechselten bald ins Immobilienfach. Zu recht?

Mein langfristiges Engagement gilt klar und zu 100 Prozent Leonteq. Beim Bären ging es mir in erster Linie darum, der Region und der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Der ehemalige Präsident der Credit Suisse, Hans-Ulrich Dörig, hatte den Umbau des Bären eingeleitet. Der wird jetzt abgeschlossen, und diesen April wird der Bären mit 17 Vollangestellten neu eröffnen.


Der 37 Jahre junge Jan Schoch konnte als Chef des Derivate-Spezialisten Leonteq für 2014 einmal mehr ein starkes Resultat vorweisen. Bevor er Leonteq mitgründete, arbeitete Schoch als Kader im Derivate-Geschäft von Lehman Brothers in Zürich sowie bei Goldman Sachs in der Schweiz und London. Leonteq ging 2013 aus der 2007 gegründeten und seit 2012 börsenkotierten EFG Financial Products hervor. Das Unternehmen ist mittlerweile durch Vertriebsstellen in Zürich, Genf, Monaco, Guernsey, Frankfurt, Paris, London, Singapur und Hongkong präsent und beschäftigt 361 Mitarbeitende weltweit. Im Jahr 2014 erwirtschaftete Leonteq einen Gewinn von 62 Millionen Franken.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News