Zürcher Bank Julius Bär will Autorennen in die Schweiz bringen

Grand-Prix-Motorsportrennen sind in der Schweiz seit Jahrzehnten verboten. Das will die Julius Bär ändern. Unterstützung erhält die Bank dabei von Rennstar Nick Heidfeld.

Die Bank Julius Bär hat am vergangenen Wochenende eine aussergewöhnliche Rundfahrt organisiert: Ein Formula-E-Rennwagen ist durch das Zentrum von Genf defiliert.

Die Aktion soll dazu beitragen, in absehbarer Zeit ein ePrix-Rennen in der Schweiz zu veranstalten, wie die Zürcher Traditionsbank am Sonntag mitteilte. Sie ist mit einer Reihe von anderen Firmen Sponsorin der FIA-Formula-E-Championship.

Historischer Entscheid

Dabei handelt es sich um eine weltweit ausgetragene Serie von Rennen mit elektronisch angetriebenen Autos. Sie soll gemäss Angaben der Organisatoren die Nutzung emissionsfreier Elektrofahrzeuge fördern. Die Schweiz wäre als eine der innovativsten Volkswirtschaften der Welt ein idealer Ausrichter eines Rennens, heisst es bei Julius Bär.

Formula 1

Doch Grand-Prix-Motorsportrennen sind hier seit Jahrzehnten verboten. Im Dezember 2014 trafen der Schweizer Bundesrat und der Nationalrat allerdings einen historischen Entscheid: Sie unterstützten eine Motion des Waadtländer FDP-Nationalrats Fathi Derder, bald wieder professionelle Rundstreckenrennen im eigenen Land durchzuführen.

Prominente Unterstützung

Das letzte Wort hat der Ständerat, dessen Entscheid am 16. März 2015 erwartet wird. Bei Annahme der neuen Regelung würde eine Ausnahme vom allgemeinen Verbot von Autorennen erlassen werden. Dadurch wären künftig ausschliesslich Rennen mit Elektrofahrzeugen erlaubt.

Der ehemalige Formel-1-Pilot und jetzige Formula-E-Fahrer Nick Heidfeld (Bild unten), der seit Jahren in der Schweiz lebt, unterstützt die Initiative.

Formula 2

Hoffen auf ein Rennen 2016 oder 2017

«Mit einem Formula-E-Rennen in die Schweiz würde nicht nur ein spannendes Kapitel des Motorsports in der Schweiz aufgeschlagen, sondern auch ein Signal an die Wirtschaft unseres Landes gesandt, die Entwicklung emissionsfreier Technologien voranzutreiben», sagte Julius-Bär-CEO Boris Collardi. Und Alejandro Agag, CEO der Formula E Holdings, erklärte: «Wir hoffen, dass wir im Laufe der Saison 2016/2017 ein Rennen in die Schweiz bringen können.»

Parallel zum Engagement für die Formula E agiert die Bank Julius Bär künftig auch als Sponsorin des Akademischen Motorsportvereins Zürich (AMZ), welcher der ETH Zürich angeschlossen ist und deren «Formula-Student-Projekt» unterstützt. Dessen Ziel ist es, angehende Ingenieure mit den Technologien der Elektromobilität vertraut zu machen und Innovationen voranzutreiben.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News