J. Safra Sarasin: Blaupause für weitere Klagen?

Frühere Kunden der Schweizer Privatbank klagen in Frankfurt wegen Verlusten mit dem Pleite-Windpark Windreich. Sie könnten eine Prozesslawine lostreten.

Der Konkurs des schwäbischen Windparkbetreibers Windreich im Jahr 2013 holt die Privatbank J. Safra Sarasin ein. Wie die «Süddeutsche Zeitung» am Montag berichtete, reichten Kunden der Bank am Landgericht Frankfurt eine Klage gegen das brasilianisch-schweizerische Institut ein.

Laut dem Blatt haben die Forderungen das Zeug dazu, das Bankhaus in Deutschland noch tiefer in die Bredouille zu bringen. Wegen des «Cum-Ex»-Skandals um heikle Steuervehikel hat das Institut dort bereits Klagen und Ermittlungen zu gewärtigen. Diese führten im vergangenen Herbst gar zum Abgang von Vizepräsident Eric Sarasin.

Tausende Betroffene

Auf den ersten Blick nimmt sich die Schadenersatzforderung der Kläger nicht gerade hoch aus: Ein Ehepaar aus Süddeutschland will von der deutschen Tochter der Schweizer Bank und einem ihrer früheren Geschäftsführer 66'202 Euro zurück.

Doch dahinter steckt mehr. Das Ehepaar gehört zu den Tausenden von Anlegern, die beim Konkurs des Windparks insgesamt 120 Millionen Euro auf dessen Anleihen-Papieren verloren hatten. Darunter finden sich offenbar zahlreiche Sarasin-Kunden, weil die Bank laut der «Süddeutschen Zeitung» die Papiere besonders emsig vertrieben habe.

Zweistelliger Millionenverlust?

Die Bank J. Safra Sarasin, die aus der Bank Sarasin nach deren Übernahme durch die brasilianische Safra 2011 hervorging, äusserte sich gegenüber dem Blatt nicht zur Klage.

Klar ist jedoch, dass die Forderungen des Ehepaars eine Art Plaupause sind. Hinter der Klage stehen nämlich 20 andere frühere Sarasin-Kunden. Sie werfen der Bank und einem ihrer Manager vor, sie hätten Kunden Interessenskonflikte verschwiegen und ihnen zum eigenen Vorteil riskante Papiere angedreht.

Der deutsche Kläger-Anwalt Klaus Rotter schätzt, dass Sarasin-Kunden mit Investments in Windreich einen hohen zweistelligen Millionenschaden erlitten haben, so das Blatt.

«Sehr solide»

Laut dem Anwalt habe die Bank ihren Kunden Windreich-Anleihen ins Depot gebucht – unabhängig davon, welche Anlageziele diese verfolgt hätten. Vereinzelt hätten Windreich-Papiere bis zu 40 Prozent der Portfolios ausgemacht, so die Anklage. Die Risiken der Anlage seien dabei nicht erläutert worden – die Anleihen seien als «sehr solide» bezeichnet worden.

Laut dem Anwalt seien noch im Jahr 2011 Einbuchungen bei Kunden vorgenommen worden. Damals habe die Bank schon gewusst, so der Rechtsvertreter, dass die Windpark-Betreiberin in einem finanziellen Engpass geraten war. Sarasin hatte an Windreich selber ein Darlehen über 70 Millionen Euro vergeben.

Das alles könnte sich nun gegen J. Safra Sarasin wenden. Habe die Pilotklage Erfolg, dann folgten wohl bald noch viel mehr Schadenersatzforderungen, urteilt die «Süddeutsche Zeitung».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News