10 Dinge, die uns immer an Brady Dougan erinnern werden

Der scheidende Credit-Suisse-Chef Brady Dougan hatte seine Ecken und Kanten – und Macken. Daran wird sich die Schweizer Finanzbranche erinnern.  

1. Der 71-Millionen-Bonus

Im Jahr 2010 kassierte Brady Dougan eine Gesamtvergütung von knapp 90 Millionen Franken: 18 Millionen für das vorangegangene Geschäftsjahr sowie 71 Millionen aus dem ominösen «Performance Incentive Plan» aus den Jahren 2004 und 2005. Ein Aufschrei der Empörung ging durch die Schweiz. Dougan zeigte Verständnis, blieb aber hart: Er habe gut gearbeitet, andernfalls wären er und seine Kollegen im Topmanagement leer ausgegangen. Ausserdem: Die Konkurrenz habe – im Gegensatz zur Credit Suisse – ihre Boni gleich in bar ausbezahlt.

2. Der Lieblingssatz

Egal, ob im Einzelinterview, an Pressekonferenzen oder am Weihnachtsdinner. Einen Satz gab es von Brady Dougan nach 2008 garantiert immer zu hören: «Wir sind gut durch die Finanzkrise gekommen.» Darum wohl durfte dieser Ausspruch auch in der Mitteilung zu seinem Rücktritt nicht fehlen. Allerdings: Dougan liess Weitsicht vermissen und unterschätzte nach der Finanzkrise die Folgen der verschärften Regulierung und Kapitalvorschriften. Das relativiert seinen Leistungsausweis.

3. Die deutsche Sprache

Anfänglich hoffte man noch, dass Brady Dougan irgendwann einmal ein paar Brocken Deutsch lernen würde. Doch umsonst. Der Amerikaner aus dem Mittleren Westen hat nie den Versuch unternommen, sich in einer der vier Landesprachen der Schweiz auch nur rudimentär auszudrücken. Damit wird an ihm stets der Makel haften, dass er hierzulande nie wirklich angekommen ist.

4. Der Teflon-Manager

Interviews mit Brady Dougan waren stets eine ambivalente Angelegenheit. Denn selbst wenn man sich ausgiebig auf das Gespräch vorbereitete, verliess man den Raum zumeist mit einer gewissen Enttäuschung. Denn letztlich perlte jede kritische Frage, jeder Vorwurf, jede Unterstellung wie schmelzende Butter in einer Teflon-Pfanne an Brady Dougan ab. Er hatte auf alles eine Entgegnung in der Hinterhand. Nie verlor er die Contenance. Selbst auf die aggressivsten Fragen fand er immer eine entspannte Antwort und bot so letztlich keine Angriffsflächen – damit ging ihm auch etwas Leidenschaft ab.

5. Die Stradivari-Violine

Brady Dougan war nie als Mensch mit besonders vielen Passionen und Interessen ausserhalb des Banking bekannt – von musischen Interessen, ausser einem Karaoke-Auftritt zu ABBA-Songs, ganz zu schweigen. Bis im Rahmen der Scheidung von seiner Frau publik wurde, dass der Amerikaner im Besitz einer Stradivari-Violine im Wert von 2,35 Millionen Dollar war. Nicht verbürgt ist, ob Dougan je darauf gespielt hat – oder nur seine Ex-Frau.

6. Das Coca-Cola-Zero

Es war Brady Dougan, der das Cola-Trinken unter Schweizer Managern salonfähig machte. Nippten die Firmenchefs an den Medienkonferenzen oder bei Lunches einst vornehm am Mineral mit oder ohne Glas, so änderte sich dies schlagartig, nachdem der Amerikaner konsequent begonnen hatte, sich jeweils ein Cola-Zero zu genehmigen. Das war erfrischend.

7. Der Kurzschläfer

Der noch bis Ende Juni amtierende CS-Chef zählte definitiv zur Gattung der Ruhelosen. Vor ein Uhr morgens ginge er selten zu Bett, und später als halb sechs Uhr morgens sei er nie aufgestanden, vertraute er einst dem «Magazin» des «Tages-Anzeigers» an. Unter dem Strich machte Dougans Nachtruhe oft nur viereinhalb Stunden aus. Im Zuge der anschwellenden Burn-out-Fälle unter Schweizer Managern wurde Dougan mit seinem bescheidenen Schlafpensum allerdings eher etwas suspekt.

8. Der Trainingsbesessene

Doch auch tagsüber, oder zumindest am Morgen, hatte Brady Dougan unkonventionelle Rituale. Während seine Untergebenen sich einen oder zwei Kaffees zum Frühstück genehmigten und dazu ein Butterbrot verzehrten, joggte der CS-Chef in aller Herrgottsfrühe von seinem Wohnort Erlenbach dem Zürichsee entlang zum Paradeplatz. Dougan war aber auch auf Langstrecken top. Seine Marathon-Bestzeit beträgt 3 Stunden und 21 Minuten, wie die «Basler Zeitung» einmal in Erfahrung bringen konnte.

9. Die Krawatte

Zur immer gleichen Miene und den immer gleichen Aussagen passte seine Krawatte: Wie eine kurze Google-Recherche die Erinnerung untermauert, war sie in unterschiedlichen Tönen immerzu rot. Wechseln taten nur die Dessins – kleine Zebras, Stiere (Bullen-Markt!) oder abstrakte Muster.

10. Der Freundliche

Das Pokerface von Brady Dougan war nicht kalt, sondern ausnahmslos freundlich. Stets blieb der CS-Chef höflich, erinnerte sich noch über Jahre an Namen und trumpfte mit seinem (trockenen) Humor auf. Daran werden wir uns gerne erinnern.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News