Wann kommt Ihr grosser Kauf, Herr Staub?

Die Bank Vontobel hat ihre Akquisitionsabsichten am Investorentag erneuert, nachdem zuvor eher organisches Wachstum im Vordergrund stand. Die Statements verwirren etwas. Strapaziert die Bank dadurch ihre Glaubwürdigkeit?

Zeno Staub (Bild) ist seit knapp vier Jahren Konzernchef von Vontobel. Und immer wieder sagt er, er wolle das Private Banking und das Asset Management durch Akquisitionen stärken. Viel passiert ist bis anhin nicht.

Hinzu kommt: Die Bank streut laufend unterschiedliche Informationen zu ihrer Wachstumsstrategie. Dies erweckt unweigerlich den Eindruck, dass man bei Vontobel selber nicht so recht weiss, wie dieses Wachstum vonstatten gehen soll. 

«Politik der ruhigen Hand»

So sagte Zeno Staub anlässlich der Medienkonferenz vor einem Monat im Interview mit finews.ch: «Wir zeigen organisches Wachstum und müssen deshalb nicht unter Druck akquirieren. Wir halten an unserer Politik der ruhigen Hand fest.»

Diese Aussage kann durchaus so verstanden werden, dass die Bank keine unmittelbaren Akquisitionen tätigen will und stattdessen den Fokus auf organisches Wachstum legt.

600 Millionen in der Kasse

Doch nur einen Monat später scheint die Bank einen anderen Plan zu haben. Dies geht zumindest aus der Investoren-Präsentation (Seite 9) vom (heutigen) Mittwoch hervor.

Darin steht: Vontobel suche nach potentiellen M&A-Gelegenheiten, um die Profitabilität zu steigern. Für Zukäufe lägen 600 Millionen Franken bereit (siehe Seite 69).

Zukäufe am liebsten in der Schweiz

Im Asset Management (Vermögensverwaltung für institutionelle Kunden) hat die Bank offenbar Multi-Asset-Class- und Fixed-Income-Boutiquen auf dem Radar; Institute mit verwalteten Vermögen zwischen 5 bis 25 Milliarden Franken. Die favorisierten Märkte dabei seien die Schweiz, Deutschland, Grossbritannien und die USA.

Das Private Banking (Vermögensverwaltung für Privatkunden) soll durch die Akquisition von Häusern mit verwalteten Vermögen von 1 bis 25 Milliarden Franken gestärkt werden, wie Staub gemäss Präsentation ausführte. Die Priorität liege dabei auf den Zielmärkten Schweiz und Deutschland. Wichtig sei hier eine hohe Qualität der Vermögen und eine passende Firmenkultur, unterstrich der Vontobel-Chef.

Andere machen es vor

Allerdings: Diese Absichten und Zahlen sind schon bekannt. So hat Staub bereits im Sommer 2012 die 600 Millionen Franken genannt. Auch die Zielgrössen der verwalteten Vermögen im Asset Management und Private Banking sind nichts Neues. Aber geht die Bank nun endlich einmal in die Offensive?

An Übernahmekandidaten fehlt es in der Branche derzeit nicht – sowohl was ganze Banken als auch einzelne Teams und Kundengelder betrifft. Andere Institute waren da schon aktiv. So schluckte die Notenstein Privatbank im vergangenen Februar das älteste Basler Geldhaus La Roche 1787. Und letztes Jahr übernahm die liechtensteinische LGT-Gruppe 70 Kundenberater der HSBC Private Bank mitsamt verwalteten Vermögen von 10 Milliarden Franken.

Doch wann wird Zeno Staub fündig? 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News