Lohnrechnen mit Boris Collardi

Die Zürcher Bank Julius Bär hat eine neue Lohnrechnung. Damit scheint der Chef im vergangenen Jahr weniger verdient zu haben als 2013 – je nachdem, welche Vergleichswerte man dazu beizieht.

Am Rande eines Medienanlasses schilderte Boris Collardi (Bild) kürzlich, wie schwierig das Private Banking inzwischen geworden sei. Um gleich aufgeräumt hinzuzufügen, dass man bei der von ihm geführten Bank Julius Bär jene Komplexität als sportliche Herausforderung nehme.

Einiges an Komplexität birgt denn auch der Vergütungsbericht, den Julius Bär am Montagabend veröffentlichte. Die Bank hat nämlich ein neues Berechnungsmodell für die Vergütungen ihrer Führungscrew eingeführt – mit Folgen für den Vergleich zum Vorjahr.

Gemäss dieser neuen Berechnungsmethode verdiente CEO Collardi 2014 nämlich insgesamt 5,7 Millionen Franken – gegenüber 5,8 Millionen Franken im Jahr zuvor. Hätte die Bank allerdings die neue Berechnungsmethode schon 2013 angewandt, dann hätte ihr CEO damals nur 4,1 Millionen Franken verdient – und damit im Jahr 2014 einen enormen Lohnsprung hingelegt.

Reaktion auf Kritik

Alles Augenwischerei also? Wie die Bank im Vergütungsbericht festhält, kam die neue Berechnungsmethode nicht freiwillig zustande. Vielmehr reagierte sie damit auf die Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften (VegüV), in welche die Forderungen der «Minder-Initaitive» einflossen. Die Verordnung sieht unter anderem vor, aufgeschobene Aktien-basierte Zuteilungen als Vergütung im Jahr der Zuteilung auszuweisen.

Zudem betont das Institut, dass es nun das Basis-Salär und langfristig ausgelegte Vergütungen höher gewichte als etwa die kurzfristigen variablen Barzahlungen. Letztere hatten in der Vergangenheit regelmässig für Kritik gesorgt.

Der Gesinnungswechsel zeigt sich ebenfalls am Beispiel Collardis: Sein Basissalär erhöhte sich gegenüber 2013 von 1 Million auf 1,42 Millionen Franken – also stattliche 30 Prozent mehr. Die Komponente in bar nahm hingegen zum Vorjahr ab.

Unvergessener Eklat

Die gesamte Geschäftsleitung der Privatbank verdiente 2014 insgesamt mehr – 17,3 statt 16,9 Millionen Franken. Wäre hier die neue Berechnung aufs Vorjahr angewendet worden, hätte der Lohnanstieg insgesamt 5 Millionen Franken betragen. Der Lohn von Julius-Bär-Präsident Daniel Sauter stieg leicht von 1,06 auf 1,1 Millionen Franken.

Mit dem Vermeiden grosser Lohnsprünge und dem Einschwenken auf fixe und langfristige Vergütungen scheint die selbsternannte «Pure Play»-Privatbank zunehmend auf die Forderungen ihrer Aktionäre einzuschwenken. Unvergessen ist der Eklat von 2013, als die Generalversammlung den Vergütungsbericht von Julius Bär zurückwies.

Das will die Bank am 15. April 2015 nicht nochmals riskieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News