Lohnrechnen mit Boris Collardi

Die Zürcher Bank Julius Bär hat eine neue Lohnrechnung. Damit scheint der Chef im vergangenen Jahr weniger verdient zu haben als 2013 – je nachdem, welche Vergleichswerte man dazu beizieht.

Am Rande eines Medienanlasses schilderte Boris Collardi (Bild) kürzlich, wie schwierig das Private Banking inzwischen geworden sei. Um gleich aufgeräumt hinzuzufügen, dass man bei der von ihm geführten Bank Julius Bär jene Komplexität als sportliche Herausforderung nehme.

Einiges an Komplexität birgt denn auch der Vergütungsbericht, den Julius Bär am Montagabend veröffentlichte. Die Bank hat nämlich ein neues Berechnungsmodell für die Vergütungen ihrer Führungscrew eingeführt – mit Folgen für den Vergleich zum Vorjahr.

Gemäss dieser neuen Berechnungsmethode verdiente CEO Collardi 2014 nämlich insgesamt 5,7 Millionen Franken – gegenüber 5,8 Millionen Franken im Jahr zuvor. Hätte die Bank allerdings die neue Berechnungsmethode schon 2013 angewandt, dann hätte ihr CEO damals nur 4,1 Millionen Franken verdient – und damit im Jahr 2014 einen enormen Lohnsprung hingelegt.

Reaktion auf Kritik

Alles Augenwischerei also? Wie die Bank im Vergütungsbericht festhält, kam die neue Berechnungsmethode nicht freiwillig zustande. Vielmehr reagierte sie damit auf die Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften (VegüV), in welche die Forderungen der «Minder-Initaitive» einflossen. Die Verordnung sieht unter anderem vor, aufgeschobene Aktien-basierte Zuteilungen als Vergütung im Jahr der Zuteilung auszuweisen.

Zudem betont das Institut, dass es nun das Basis-Salär und langfristig ausgelegte Vergütungen höher gewichte als etwa die kurzfristigen variablen Barzahlungen. Letztere hatten in der Vergangenheit regelmässig für Kritik gesorgt.

Der Gesinnungswechsel zeigt sich ebenfalls am Beispiel Collardis: Sein Basissalär erhöhte sich gegenüber 2013 von 1 Million auf 1,42 Millionen Franken – also stattliche 30 Prozent mehr. Die Komponente in bar nahm hingegen zum Vorjahr ab.

Unvergessener Eklat

Die gesamte Geschäftsleitung der Privatbank verdiente 2014 insgesamt mehr – 17,3 statt 16,9 Millionen Franken. Wäre hier die neue Berechnung aufs Vorjahr angewendet worden, hätte der Lohnanstieg insgesamt 5 Millionen Franken betragen. Der Lohn von Julius-Bär-Präsident Daniel Sauter stieg leicht von 1,06 auf 1,1 Millionen Franken.

Mit dem Vermeiden grosser Lohnsprünge und dem Einschwenken auf fixe und langfristige Vergütungen scheint die selbsternannte «Pure Play»-Privatbank zunehmend auf die Forderungen ihrer Aktionäre einzuschwenken. Unvergessen ist der Eklat von 2013, als die Generalversammlung den Vergütungsbericht von Julius Bär zurückwies.

Das will die Bank am 15. April 2015 nicht nochmals riskieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News