DZ Privatbank: Neuerlicher Aderlass

Das Private-Banking-Tochter der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken kommt nicht zur Ruhe: In Deutschland muss das Institut offenbar einen weiteren prominenten Abgang verschmerzen, wie Recherchen von finews.ch zeigen.

Stuttgart im reichen Bundesland Baden-Württemberg ist neben München und Hamburg eines der Zentren des deutschen Private Banking: Wer in diesem Geschäft etwas auf sich hält, ist dort mit hochkarätiger Mannschaft vor Ort.

Bei der DZ Privatbank, einer Tochter der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken mit Hauptsitz in Luxemburg, kommt es nun ausgerechnet in Stuttgart zu einem gewichtigen Abgang.

Seit dem Start dabei

Christian Sammet, ein Kundenberater der ersten Stunde und Abteilungsleiter am Stuttgarter Standort, habe die DZ Privatbank auf eigenen Wunsch verlassen, wie gute Kenner der Bank berichten. Sammet war seit dem Start der DZ Privatbank in Deutschland im Jahr 2011 für das Haus tätig gewesen.

Bei der DZ Privatbank hiess auf Anfrage von finews.ch, Personalien würden von der Bank nicht kommentiert.

Fakt ist, dass das Geldhaus mit dem Abgang von Sammet innert kurzer Frist ein weiteren Top-Kraft verlieren würde: Ende letzten Januar hatte das Institut in einem dürren Statement über den Abgang seiner Schweiz-Chefin Marion Pester informiert.

Pesters Rücktritt wurde damals mit einer «konzerninternen strategischen Neuausrichtung» begründet.

Forcierter Standard

Laut Insidern soll der Abgang von Sammet ebenfalls in Zusammenhang mit der Neuausrichtung der Bank stehen. So werde von Luxemburg aus die Standardisierung des Geschäftsmodells vorangetrieben und der Kundschaft neue und teurere Vermögensverwaltungsmodelle verkauft, wie es weiter heisst. Das käme bei einigen alteingesessenen Beratern nicht gut an, so die Quellen.

Dazu wollte man sich bei der DZ Privatbank nicht äussern – und auch nicht zur Frage, ob es bei der Ausdehnung des deutschen Filialnetzes nun zu einem Marschhalt kommt.

In Deutschland hatte die Bank in den letzten Jahren eine Reihe neuer Standorte eröffnet. Doch die Erfolge der Wachstumsinitiative seien bisher hinter den Erwartungen zurückgeblieben, so die Kenner der Bank.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News