Chefwechsel bei der Bank von Roll

Bei der vom deutschen Baron August von Finck kontrollierten Schweizer Bank von Roll kommt es zu einem Chefwechsel, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Symbolträchtiger hätte sein Amtsantritt vor vier Jahren kaum ausfallen können. Just am 1. August 2011, also am schweizerischen Nationalfeiertag, trat Ralph P. Sauser (Bild) seine Stelle als CEO der Bank von Roll an. Ziel war es, das vom Deutschen August Baron von Finck kontrollierte Finanzinstitut verstärkt «schweizerisch» auftreten zu lassen und der Marke «Von Roll» zu neuen Ehren zu verhelfen.

Nun, nach vier Jahren, zieht sich Sauser (bereits) wieder zurück, wie die Bank entsprechende Informationen von finews.ch bestätigte. Die Nachfolgeregelung sei eingeleitet und mit einem Kandidaten stehe man unmittelbar vor der Vertragsunterzeichnung, sagte Sauser auf Anfrage.

Prominenter Headhunter sucht CEO

Wie weitere Recherchen ergaben, ist der Headhunter Björn Johansson mit der Suche nach einem geeigneten Nachfolger mandatiert worden.

Sauser, der dem Unternehmen längstens noch bis Ende 2015 zur Verfügung stehen will, zieht eine positive Bilanz aus seiner Zeit bei der Bank von Roll. Das 2009 gegründete Institut habe in den ersten drei Jahren Verluste eingefahren, die mehr als 40 Prozent der Eigenmittel verschlangen. Darum hätten die Gewinne, die nach Sausers Stellenantritt erzielt wurden, die Verlustvorträge nur geringfügig reduzieren können.

Hoher Verlustvortrag

Tatsächlich erwirtschaftete die Bank von Roll 2013 einen Gewinn von knapp 30'000 Franken, im vergangenen Jahr waren es dann ungefähr 100'000 Franken – nach Abzug sämtlicher Kosten für das US-Programm. Allerdings schiebt das Institut bis heute einen Verlustvortrag von annähernd 18 Millionen Franken noch vor sich hin.

Damit offenbaren sich die Schwierigkeiten für ein relativ kleines Private-Banking-Institut, das mit rund zwei Dutzend Mitarbeitern gerade einmal 1,7 Milliarden Franken verwaltet. Allerdings kann die Belegschaft relativ gelassen arbeiten, zumal das Institut in festen Händen der deutschen Familie von Finck ist und damit sozusagen wie ein Family Office in der Schweiz funktioniert.

Endgültiger Abschied vom Bankwesen

Der inzwischen 58-jährige Sauser blickt auf eine lange Karriere im Banking zurück, die er nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften bei der damaligen britischen Handelsbank NatWest (Coutts) begann. Das war in den 1980er-Jahren. Danach wechselte er zum Schweizerischen Bankverein (später UBS) und anschliessend zur ATAG Asset Management (später AAM Privatbank).

Dem weiteren Vernehmen nach will sich Sauser Ende Jahr aus dem Bankwesen vollständig zurückziehen, um sich, gemeinsam mit seiner Frau, um die familieneigenen Projekte zu kümmern. Ralph Sauser ist der zwei Jahre jüngere Bruder von Ronald Sauser, einem hierzulande höchst umtriebigen Investmentbanker, der seit dem vergangenen Februar im Sold des Beratungsunternehmens EY (ehemals Ernst & Young) steht.

Keine Steuerflüchtlinge

Dem Glamour des Society-Bankers Ronald Sauser zieht der kinderlose Ralph Sauser ein ruhigeres Leben mit seiner Frau im schwyzerischen Wollerau vor. «Wir sind keine Steuerflüchtlinge. Meine Frau hat ihre familiären Wurzeln in der Gegend», sagt der Solothurner, der als Jugendlicher in den Ferien beim Industrieunternehmen Von Roll an den Hochöfen gearbeitet hat. Heute spielt er in seiner Freizeit lieber Klavier, hört Jazz oder besucht klassische Konzerte.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News