Vergeblich gesucht: Ein CEO für eine erfolgreiche Bank

Die Aargauische Kantonalbank findet keinen neuen Chef. Schuld daran ist der Lohndeckel, der per Gesetz festgeschrieben werden soll. Die Situation illustriert gut, wie politische Entscheide die Wettbewerbsfähigkeit einer Bank beschneiden.

Über der Aargauischen Kantonalbank (AKB) hängt seit bald vier Jahren ein Damoklesschwert – was ihr zunehmend zusetzt. Denn die Situation ist verantwortlich dafür, dass das Finanzinstitut keinen Chef findet.

Das Damoklesschwert: Eine Lohnbeschränkung für Topkader bei 600'000 Franken, was bei der AKB ganz konkret den Chef betreffen würde.

600'000 sind offenbar nicht genug

Doch für dieses Gehalt will offenbar niemand diese Stelle übernehmen. Sie ist im Prinzip vakant, denn Direktionspräsident Rudolf Dellenbach (Bild) hat aus reinem Goodwill noch ein Jahr drangehängt.

Dellenbach 500

Der von der bürgerlichen SVP dominierte Grosse Rat im Kanton Aargau hatte 2012 eine Motion angenommen, die im Grundsatz zur Folge hat, dass in einem Staatsinstitut niemand mehr als doppelt soviel verdienen darf wie ein Regierungsrat.

Schon damals war indessen absehbar, dass Dellenbach ab 2015 aus Altersgründen das Ruder an einen Nachfolger übergeben würde. Dellenbach verdiente zuletzt rund 950'000 Franken. Mit anderen Worten: Der nächste Chef würde einen massiven Einschnitt akzeptieren müssen.

Einer hätte den Job gemacht

Bereit dazu wäre allein Andreas Waespi (Bild unten) gewesen. Er hätte den Chefposten für 690'000 Franken im Jahr übernommen. Das Angebot der AKB war bereits in diesem Fall ein Zugeständnis an den Grossen Rat gewesen.

Andreas Waespi 500

Doch Waespi trat seinen Job gar nicht erst an. Denn im vergangenen Oktober verhing die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht ein Berufsverbot gegen ihn, weil er als Chef der Bank Coop offenbar Kursmanipulationen vollzogen hatte.

Als Folge davon stand einzig wieder Dellenbach der Bank als Chef zur Verfügung. Denn offenbar fehlte an anderen Kandidaten, intern wie extern. Seitdem ist bei der AKB nicht mehr viel passiert.

Bewerbungen valabler Kandidaten: Fehlanzeige. Die mit der Chefsuche beauftragte Findungskommission der AKB hat ihre Arbeit niedergelegt, solange der politische bedingte Schwebezustand der AKB anhält. Die Bank wollte sich gegenüber finews.ch zu ihrer zunehmend unmöglichen Situation nicht äussern. Man will nicht noch Öl ins Feuer giessen.

Aufgeheizte Stimmung

Am (heutigen) Donnerstag wird die «Lex AKB» in der Kommission für Volkswirtschaft und Abgaben des Kantons diskutiert. Der Regierungsrat hatte im Mai einen Kompromiss vorgeschlagen, der den «Cap» auf rund 700'000 Franken anheben würde. Doch Fraktionen wie die SVP haben dem Vorschlag bereits eine Absage erteilt.

Der Grosse Rat wird am 23. Juni die zweite Lesung des Gesetzesvorschlag vornehmen. Ein endgültiger Entscheid ist darum frühestens im Herbst zu erwarten.

Die Vorsicht der Bank in ihren Äusserungen zu dem Gesetzesvorschlag ist verständlich. Verständnislosigkeit gegenüber dem Willen der Mehrheit der Kantonsparlamentarier ist allerdings noch das schwächste Wort, das die Stimmung im Hause beschreibt.

Eine lukrative Staatsbeteiligung

Die AKB hat ein starkes Selbstbewusstein, das einerseits auf ihrer dominanten Position in der Region baut und andererseits auf ihrem erfolgreichen Geschäftsgang. Sie gehört zu den profitabelsten Staatsinstituten und hat 2014 das beste Ergebnis ihrer Geschichte erzielt. Knapp 80 Millionen Franken lieferte die AKB von ihrem Rekordgewinn an den Kanton ab. In den vergangenen zehn Jahren waren es insgesamt rund 690 Millionen Franken gewesen.

Das Institut ist zudem die mit Abstand lukrativste Beteiligung des Kantons. Diese Erfolge gehen auf ein Management und eine Belegschaft zurück, die im Schweizer Vergleich konkurrenzfähige Löhne verdienen.

Weitreichende Konsequenzen

Doch ausgerechnet das Kantonsparlament wolle nun mit einem Lohndeckel den ganzen Erfolg in Frage stellen, sagen AKB-Vertreter. Eine «Lex AKB» hätte auch Folgen im mittleren Management. Die Bank müsste mehr als 70 Änderungskündigungen vornehmen. Denn die betroffenen Kader hätten keine Möglichkeit mehr, sich lohnmässig zu verbessern.

Zum Vergleich: Beim Lokalkonkurrenten NAB verdient Chef Peter Bühlmann mehr als eine Million Franken.

Grosse Nachteile befürchtet

Es ist klar, dass die AKB enorme Wettbewerbsnachteile fürchtet, wenn im Aargau selber sowie in den nahen Finanzzentren Zürich und Basel bessere Verdienstmöglichkeiten locken, wie auch in der grossen Mehrzahl der anderen 23 Kantonalbanken.

Das Thema um Bankenlöhne und -boni ist nicht nur im Aargau und in der Schweiz aus hinlänglich bekannten und teilweise auch berechtigten Gründen gesellschaftlich aufgeladen. Auch ist es legitim, eine Diskussion über die in der Bankenbranche insgesamt hohen Löhne zu führen.

Ein Schaden für alle

Es ist darum naheliegend, dass Politiker die Stimmung nutzen werden, um mit weiteren Vorstössen ihre Popularität bei den Wählern zu steigern. Die fatalen Folgen einer «Lex AKB» scheinen allerdings viele dieser Protagonisten zu ignorieren.

Das CEO-Problem bei der AKB ist ein klares Zeichen dafür, dass ein Lohndeckel die Wettbewerbsfähigkeit eines Finanzinstituts beschneidet. Im vorliegenden Fall schadet dies nicht nur dem Unternehmen, sondern dem ganzen Kanton und damit auch der Bevölkerung.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News