UBS gegen Credit Suisse: Der grosse Fintech-Showdown im Tropenstaat

Die UBS eröffnet in Singapur ein Entwicklungslabor für digitale Bankdienstleistungen und zwingt so die bisherige Trendsetterin Credit Suisse zu neuen Innovationen.

Die UBS nimmt im Stadtstaat Singapur eine Denk- und Forschungsschmiede in Betrieb, wie die Bank am Mittwoch mitteilte. Das Innovationszentrum trägt den Namen «Evolve – Centre for Design Thinking and Innovation».

Der Name ist Programm: So sollen in Zusammenarbeit mit Kunden und IT-Experten neue, benutzerfreundliche Produkte im Bereich Wealth Management entstehen, wie weiter zu erfahren war.

Nach Zürich und London, nun auch Singapur

Das Innovations-Lab befindet sich auf dem 150'000 Quadratmeter grossen Ausbildungscampus der UBS, den die Bank der Schweiz seit 2007 betreibt. So vereinige die UBS ihre Investments in Mitarbeiter und in Ideen unter einem Dach, sagte Edmund Koh (Bild oben, 4. von links), Leiter der UBS Singapur.

UBS Evolve 502

UBS-Ausbildungscampus in Singapur

Mit der jüngsten Initiative in Singapur betreibt die UBS nun neben Zürich und London (Level 39) bereits das dritte Innovationslab. Mit der Eröffnung – die von UBS-Wealth-Management-Chef Jürg Zeltner (Bild oben, 2. von links) eng begleitet wird – lanciert die Grossbank eine Wealth-Management App.

Ein neuer digitaler Kontakt

Über dieses Tool sollen Kunden mit relevanten Informationen versorgt werden. Zudem lassen sich mit der App auch Portfolios überprüfen und Abweichungen von der jeweiligen Anlagestrategie ermitteln. Der Funktionsumfang ähnelt somit dem bereits bestehenden Service UBS Advice, der seit Ende April 2015 in digitaler Form den Schweizer Affluent-Kunden zur Verfügung steht. Darüber hat finews.ch auch schon berichtet.

Dass die App in Asien lanciert wird, ist kein Zufall. Die Asiaten gelten gegenüber Digital Private Banking als besonders aufgeschlossen. Fast 40 Prozent der asiatischen Kundschaft zögen den digitalen Kontakt einem direkten Kontakt vor, sagte Ketan Samani (Bild oben, 1. von links), Chief Digital Officer der UBS in der Region Asien-Pazifik.

UBS Evolve 501 

Rundgang durch das UBS-Innovations-Lab «Evolve»

Im Vorgarten der Credit Suisse

Mit ihrem neuen Forschungszentrum in Singapur konkurrenziert die UBS ganz klar auch die Credit Suisse (CS), die im asiatischen Stadtstaat bereits seit rund einem Jahr ein Innovations-Lab unterhält. Es befindet sich in Serangoon im östlichen Teil Singapurs.

In Asien zählt die CS zu den Vorreitern in Sachen Digital Private Banking. So hat die Schweizer Grossbank bereits im vergangenen März in Singapur eine App für Private-Banking-Kunden vorgestellt, wie auch finews.ch berichtete.

Dicht an den Fersen

Und laut Marco Abele, Leiter Digital Private Banking bei der CS, ist die Bank in Asien mittlerweile marktführend. Sie gewinne laufend neue Kundschaft hinzu, sagte er unlängst gegenüber der «Handelszeitung».

Mit ihrem neuen Innovations-Lab hat sich die UBS dicht an den Fersen der Credit Suisse gesetzt und erhöht so den Innovationsdruck ganz generell.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News