Fintech: Basellandschaftliche KB erhebt Führungsanspruch

Eine weitere Premiere im Fintech-Bereich: Als erstes Schweizer Finanzinstitut lanciert die Basellandschaftliche Kantonalbank in zweieinhalb Wochen eine Crowdlending-Plattform, wie Recherchen von finews.ch ergaben. CEO Beat Oberlin sagt auch gleich, was er sich davon verspricht.

«Wir lancieren unsere Crowdlending-Plattform am 23. Juli», sagt Beat Oberlin (Bild oben), CEO der Basellandschaftlichen Kantonalbank, erstmals im Gespräch mit finews.ch.

Damit ist die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) das erste Schweizer Finanzinstitut überhaupt, das neben dem bereits seit 2014 bestehenden Crowdfunding bald auch Crowdlending anbietet.

Das Crowdlending-Angebot richtet sich ausschliesslich an Schweizer Firmen, die seit mindestens drei Jahren existieren. Die maximale Laufzeit eines Kredits beträgt drei Jahre. Entwickelt wurde die Plattform von der Swisscom. Doch, worum geht es dabei genau?

Zinssatz im Auktionsverfahren

Wenn eine Firma Geld für ein Projekt benötigt, so kann sie künftigt dieses auf der Crowdlending-Plattform platzieren. Die Höhe des Betrages – das Minimum liegt bei 20'000 Franken, das Maximum bei 100'000 Franken – sowie den Zinssatz wählt die Firma selber.

Nach Ablauf eines Monats werden die Geldgeber mit den jeweils tiefsten Zinsangeboten berücksichtigt, wobei die Anzahl an Geldgebern auf 20 beschränkt ist.

Neue Kunden besser verstehen

«Die BLKB nimmt dabei keinerlei Kreditrisiken auf, sondern beschränkt sich einzig auf die Vermittlung», präzisiert BLKB-Chef Oberlin. Zudem schaut die Bank, ob das Projekt mit den definierten Richtlinien kompatibel ist und übernimmt vollumfänglich Abwicklung und Administration. Dafür verlangt sie eine einmalige Gebühr, die 3 Prozent des Kreditbetrages beträgt.

Das Crowdlending der BLKB ergänzt die bereits bestehende Crowdfundig-Plattform, die laut Oberlin schon in kurzer Zeit auf eine über den Erwartungen liegende Nachfrage gestossen ist.

Mit den beiden Online-Angeboten will die Bank vor allem neue Kundengruppen ansprechen und die Bedürfnisse bisher nicht erfasster Kundengruppen besser zu verstehen. «Wir glauben, mit diesen Fähigkeiten interessante Partnerschaften eingehen zu können», sagt Oberlin. 

Auf Augenhöhe mit den Glarnern

Im Bereich Crowdfunding und -lending nimmt die BLKB sozusagen eine Pionierrolle in der Schweiz ein. Ein Prädikat, das man bislang her der Glarner Kantonalbank (GLKB) zusprach. Doch offenbar bleibt nichts, wie es ist.

Wie Oberlin gegenüber finews.ch weiter erklärt, geht seine Bank schon seit längerem den digitalen Weg. So können bei der BLKB Hypotheken bereits seit mehr als vier Jahren online über ihren Vertriebspartner Swissquote abgeschlossen werden. Die GLKB lancierte ihren viel gepriesenen Hypomat im Gegensatz dazu erst im September 2012.

Und: «Den Mitarbeitern der BLKB stehen schon seit längerem alle Social-Media-Kanäle offen», betont Oberlin, der seit zehn Jahren an der Spitze der Kantonalbank steht. Der GLKB-Chef Hanspeter Rhyner hatte einen solchen Beschluss erst unlängst in einem Interview mit finews.ch angekündigt.

Der Kunde hat die Wahl

Die beiden Plattformen sind Teil der 2013 angepassten Unternehmenstrategie «Futuro». Dabei orientiert sich die Bank verstärkt an der Konsumgüterindustrie und stellt das Verhalten der BLKB-Kunden gezielt ins Zentrum.

Konkret heisst das: Der Kunde soll selber entscheiden können, über welchen Kanal er sein Produkt oder seine Dienstleistung beziehen will – sei es über den Berater, das Telefon, den e-Kanal oder über alternative Distributionskanäle wie eben auch eine Crowdlending-Plattform.

Neue Köpfe für die neue Strategie

Erica Dubach Spiegler

Im neu formierten Bankrat der BLKB ist die strategische Neuausrichtung seit diesem Monat auch deutlich erkennbar: So hat die Bank kürzlich mit Erica Dubach Spiegler (Bild oben) eine Spezialistin für die Umsetzung der digitalen Strategie im Bereich Retail- und Konsumgüterindustrie in das Aufsichtsgremium gewählt.

Nadine Jermann 500

Ebenfalls Einzug in den Bankrat hielten per Anfang Juli 2015 Nadine Jermann (Bild oben), Marketingspezialistin aus der Konsumgüterindustrie, und Marco Primavesi (Bild unten), Spezialist in den Bereichen IT und Prozessmanagement. Sie sollen ebenfalls dazu beitragen, dass die Expanisonsschritte im digitalen Bereich bald von Erfolg gekrönt sind.

Marco Primavesi 500

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News