Steuerstreit: Der Hoeness-Effekt ist nun gründlich verpufft

Seit Jahresbeginn sind die Selbstanzeigen von Deutschen mit Schwarzgeld in der Schweiz massiv eingebrochen. Was hinter der überraschenden Entwicklung steckt.

Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuerflüchtlingen mit Konten in der Schweiz und Liechtenstein war im Südwesten Deutschlands in der ersten Jahreshälfte stark rückläufig. Das berichtete die Agentur «AWP» am Dienstag.

So zählten die Steuerfahnder in der Region in den ersten sechs Monaten 1'505 Selbstanzeigen. Diese brachten der Agentur zufolge dem Staat etwa 52 Millionen Euro an Einnahmen ein.

Viermal mehr Anzeigen 2014

Im Vergleich zum Vorjahr ist dies nicht viel mehr als ein Rinnsal. Damals wurden in der selben Frist noch knapp 5'500 Selbstanzeigen und etwa 88 Millionen Euro an Nachzahlungen verbucht, wie es weiter hiess. Insgesamt meldeten sich 2014 im deutschen Bundesland Baden-Württemberg 10'408 mutmassliche Steuerhinterzieher.

Nach der Schwarzgeld-Affäre um FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness hatte die Zahl der Selbstanzeigen von Deutschen mit Konten in der Schweiz im Jahr 2013 einen Höhepunkt erreicht – damals war vom «Hoeness-Effekt» die Rede.

Verschärfte Offenlegung

Die Flaute von 2015 hat allerdings wenig damit zu tun, dass kein Schwarzgeld mehr auf Schweizer Konten liegen würde. Vielmehr erweist sich eine Verschärfung der Offenlegungs-Praxis als zu abschreckend. Seit dem 1. Januar wurden in Deutschland nämlich die Regeln zur Selbstanzeige deutlich verschärft. Der Schritt in die Steuerehrlichkeit ist seither teurer und schwieriger.

In der Folge zieht sich das Schwarzgeld-Problem auch für die Schweizer Banken weiter hin – und damit die Abflüssen von Kundengeldern nach Deutschland.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News