Barend Fruithof hat einen neuen Job

Lange Zeit hat die Branche darüber spekuliert, wo der frühere Credit-Suisse-Banker Barend Fruithof wieder auftauchen würde. finews.ch weiss es nun mit Sicherheit.

Der 48-jährige Barend Fruithof (Bild) zählt in der Schweizer Bankbranche zu den populärsten Figuren; nicht unumstritten, aber stets respektiert, zumal er nie ein «Hardcore-Banker» war, sondern sich nach der Schule zuerst zum Bauer ausbilden liess und danach Betriebswissenschaften studierte.

Heute gilt er als ein profunder Wirtschaftskenner an der Schnittstelle zwischen Bankwesen und Schweizer Klein- und mittelgrossen Unternehmen (KMU) in der Schweiz.

Einschwenken auf die Erfolgsspur

Sein praktisches Rüstzeug für eine Arbeit in der Finanzbranche erlangte er in den neunziger Jahren zunächst bei der Zürcher Kantonalbankbank (ZKB) und später bei der Aduno-Gruppe (Viseca Card Services) sowie ab 2004 als Finanzchef der Raiffeisen-Gruppe.

Dann, im Jahr 2008, übernahm er die Leitung des Firmenkunden-Geschäfts der Credit Suisse (CS); eine Funktion, die er überaus erfolgreich ausübte. So generierte Fruithofs Abteilung mit rund 1'800 Beschäftigten jährlich einen Vorsteuergewinn von 900 Millionen Franken bis zu einer Milliarde Franken sowie eine Rendite auf dem regulatorischen Eigenkapital von mehr als 20 Prozent.

Als Schweiz-Chef schon lange im Gespräch

Kein Wunder, dass Fruithof seinem Vorgesetzten, Hans-Ulrich Meister, zunehmend übermächtig erschien, zumal das Geschäft im Private Banking, das Meister bis heute ebenfalls verantwortet, in den vergangenen Jahren eher harzte.

Fruithofs Höhenflug hatte – nicht überraschend – auch zur Folge, dass man ihn in der Branche bisweilen als den nächsten Schweiz-Chef der Grossbank handelte. Doch daraus wurde bekanntlich nichts – zumindest nicht bei der CS, denn Anfang März 2015 wurde bekannt, dass er die Bank verlässt, wie finews.ch exklusiv berichtete.

Doch noch geschafft

Was bei der CS nicht möglich war, wird nun anderswo doch noch Realität: Fruithof stösst per Anfang September 2015 zu Julius Bär, wo er per Anfang Oktober 2015 Schweiz-Chef wird, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Für eine Stellungnahme war er nicht erreichbar; bei Julius Bär wollte man die Personalie weder bestätigen noch dementieren. Allerdings liegen finews.ch Informationen vor, die Fruithofs Ernennung belegen. In seiner neuen Funktion wird Fruithof den 62-jährigen Giovanni Flury ablösen, der andere Aufgaben innerhalb der Bank übernimmt.

Enge Zusammenarbeit mit Boris Collardi

Fruithof wird auch in die Geschäftsleitung der Bank Julius Bär aufsteigen und eng mit CEO Boris Collardi zusammenarbeiten; er wird ausserdem verschiedene andere Spezialaufgaben verantworten, unter anderem das Custody-Geschäft.

Im Zusammenhang mit der Personalie sind zwei Dinge festzustellen: Erstens treibt man bei Julius Bär die Verjüngung der Geschäftsleitung entschlossen voran.

Genügend Projektionsfläche

Und zweitens hält mit Fuithof ein weiterer ehemaliger Credit-Suisse-Banker bei Julius Bär Einzug. Neben CEO Collardi standen Gian Rossi, Rémy Bersier, Thomas Meier, Yves Robert-Charrue, Burkhard Varnholt, Bernhard Hodler und Dieter Enkelmann früher auch schon auf der Payroll der CS.

Dies wird anderen Medien zweifelsohne ausreichend Projektionsfläche bieten, um sich über angebliche Seilschaften auf der Chefetage von Julius Bär ein weiteres Mal zu empören.

Julius Bär beschäftigte per Ende 2014 rund 3'000 Personen in der Schweiz; allerdings fallen nicht alle in den künftigen Verantwortungsbereich von Fruithof. Das Unternehmen wird am kommenden Montag sein Halbjahres-Ergebnis publizieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News