Oddo: «Einige CS-Verwaltungsräte sollten auch noch ersetzt werden»

Seit Tidjane Thiam bei der Credit Suisse die Führung übernommen hat, loben viele Börsianer die Grossbank in den Himmel. Alain Dupuis, viel beachteter Bankenspezialist beim französischen Vermögensverwalter Oddo, mag sich jedoch von der Hurra-Stimmung nicht vereinnahmen lassen, wie er gegenüber finews.ch erklärt.

Alain Dupuis (Bild unten) gilt als einer der besten Kenner der europäischen Bankenszene. Das muss er auch sein: Denn für die Kunden des französischen Vermögensverwalter Oddo & Cie verwaltet er von Paris aus den Fonds Oddo European Banks und verantwortet dort ein Vermögen von 170 Millionen Euro. Geld, dass er der Ausrichtung des Fonds zufolge ausschliesslich in europäischen Bankwerten anlegen darf.

Das fällt ihm derzeit leichter als auch schon, wie er im Gespräch mit finews.ch schildert. «Wir sind derzeit sehr optimistisch, was einzelne Banken betrifft», sagt er. Dupuis schaut sich dabei stets die Ländermärkte an und wählt dann die Institute aus – und ist dabei überaus wählerisch.

Alain Dupuis 501 kopie

Wenig Gewinn

Das zeigt sich gut am Beispiel der Schweiz: Hier investiert er in die UBS – jedoch nicht in die Aktien der Erzrivalin Credit Suisse (CS). Und er scheut sich im Gegensatz zu den meisten anderen Fondsmanagern auch nicht, klipp und klar zu sagen, weshalb.

Ganz offensichtlich lässt sich der ruhig und überlegt wirkende Dupuis nicht von der Hurra-Stimmung nach dem Antritt des neuen CS-Chefs Tidjane Thiam vereinnahmen. «Auch wenn Herr Thiam seine Pläne auf sehr glaubwürdige Weise dargelegt hat, erwarte ich nicht, dass die Restrukturierung der Bank rasch abgeschlossen sein wird.»

Vielmehr befürchtet Dupuis, dass die CS sowohl dieses wie auch nächstes Jahr nur relativ wenig Gewinn wird abliefern können.

Übernahme ist keine Option

Derweil hat der Oddo-Fondsmanager klare Erwartungen, was die CS in dieser Zeit zu tun hat. Keine Option sind für ihn Übernahmen im Private-Banking-Geschäft – ein Szenario notabene, über das die Branche seit Monaten spekuliert. «Speziell im Private Banking müssen Käufer in der Lage sein, eine Menge Goodwill auf ihre Bilanzen zu nehmen», erklärt der Fondsmanager. Dafür sei die CS aber nicht ausreichend kapitalisiert.

Besser wäre es, findet Dupuis, wenn CS-Chef Thiam in einem ersten Schritt das Eigenkapital der Grossbank stärkte. «Eine Kapitalerhöhung würde an den Börsen wohl positiv aufgenommen werden, weil die CS damit die Mindestanforderungen an die Kapitalisierung schneller erreichen könnte», ergänzt er.

Nebel des Ungewissen

Ohne Kapitalerhöhung würde das Unternehmen für die nächsten drei Jahre in einer «Nebelbank des Ungewissen» verschwinden, drückt sich der Oddo-Spezialist geradezu prosaisch aus.

Zudem ist Dupuis nicht überzeugt, dass sich mit dem Wechsel auf CEO-Ebene auch die Firmenkultur bei der CS nachhaltig ändere. «Wir sähen es auch gerne, wenn gewisse Mitglieder des Verwaltungsrats ersetzt würden», sagt Dupuis gegenüber finews.ch. Ob er damit auch den Präsidenten Urs Rohner meint, wollte der Oddo-Mann allerdings nicht sagen.

So oder so fürchtet Dupuis, dass sich die CS auf dem inzwischen eingeschlagenen Kurs zu einem Klon der UBS entwickelt – also zu einem grossen Vermögensverwalter mit einem Investmentbanking als Zulieferer. «Für Investoren», gibt er zu bedenken, «ist es kaum interessant, die Wahl zwischen zwei ‹UBS-Banken› zu haben.»

Original mit Potenzial

Lieber investiert er in das Original. «Wir nehmen an, dass der Margenschwund und die Vermögensabflüsse wegen des Steuerstreits nun ihren Höhepunkt durchschritten haben», erklärt Dupuis. Höhere Aktivität der Kunden in den Onshore-Märkten sowie der Rückfluss der immensen Cash-Bestände von der Seitenlinie in andere Anlageklassen böten derweil einiges Potenzial.

Zudem ist er auch seitens der Rechtsstreitigkeiten positiv überrascht von der UBS. «Bisher zahlte die UBS viel weniger Bussen, als wir befürchteten», sagt Dupuis. Dies lasse hoffen, dass die Bank künftig mehr Geld für Ausschüttungen an die Aktionäre übrig habe.

Ein sehr technisches Thema, aber...

Und schliesslich unterschätzten die Börsianer derzeit das Potenzial der rund 20 Milliarden Franken an so genannten Deferred Tax Assets (DTA) – latenten Steuern auf Verlustvorträgen – welche die UBS derzeit in ihren Büchern führe. «Das ist ein sehr technisches Thema, aber es kann die Dividendenpolitik ganz wesentlich beeinflussen», unterstreicht Dupuis – und positioniert sich entsprechend.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News