Oddo: «Einige CS-Verwaltungsräte sollten auch noch ersetzt werden»

Seit Tidjane Thiam bei der Credit Suisse die Führung übernommen hat, loben viele Börsianer die Grossbank in den Himmel. Alain Dupuis, viel beachteter Bankenspezialist beim französischen Vermögensverwalter Oddo, mag sich jedoch von der Hurra-Stimmung nicht vereinnahmen lassen, wie er gegenüber finews.ch erklärt.

Alain Dupuis (Bild unten) gilt als einer der besten Kenner der europäischen Bankenszene. Das muss er auch sein: Denn für die Kunden des französischen Vermögensverwalter Oddo & Cie verwaltet er von Paris aus den Fonds Oddo European Banks und verantwortet dort ein Vermögen von 170 Millionen Euro. Geld, dass er der Ausrichtung des Fonds zufolge ausschliesslich in europäischen Bankwerten anlegen darf.

Das fällt ihm derzeit leichter als auch schon, wie er im Gespräch mit finews.ch schildert. «Wir sind derzeit sehr optimistisch, was einzelne Banken betrifft», sagt er. Dupuis schaut sich dabei stets die Ländermärkte an und wählt dann die Institute aus – und ist dabei überaus wählerisch.

Alain Dupuis 501 kopie

Wenig Gewinn

Das zeigt sich gut am Beispiel der Schweiz: Hier investiert er in die UBS – jedoch nicht in die Aktien der Erzrivalin Credit Suisse (CS). Und er scheut sich im Gegensatz zu den meisten anderen Fondsmanagern auch nicht, klipp und klar zu sagen, weshalb.

Ganz offensichtlich lässt sich der ruhig und überlegt wirkende Dupuis nicht von der Hurra-Stimmung nach dem Antritt des neuen CS-Chefs Tidjane Thiam vereinnahmen. «Auch wenn Herr Thiam seine Pläne auf sehr glaubwürdige Weise dargelegt hat, erwarte ich nicht, dass die Restrukturierung der Bank rasch abgeschlossen sein wird.»

Vielmehr befürchtet Dupuis, dass die CS sowohl dieses wie auch nächstes Jahr nur relativ wenig Gewinn wird abliefern können.

Übernahme ist keine Option

Derweil hat der Oddo-Fondsmanager klare Erwartungen, was die CS in dieser Zeit zu tun hat. Keine Option sind für ihn Übernahmen im Private-Banking-Geschäft – ein Szenario notabene, über das die Branche seit Monaten spekuliert. «Speziell im Private Banking müssen Käufer in der Lage sein, eine Menge Goodwill auf ihre Bilanzen zu nehmen», erklärt der Fondsmanager. Dafür sei die CS aber nicht ausreichend kapitalisiert.

Besser wäre es, findet Dupuis, wenn CS-Chef Thiam in einem ersten Schritt das Eigenkapital der Grossbank stärkte. «Eine Kapitalerhöhung würde an den Börsen wohl positiv aufgenommen werden, weil die CS damit die Mindestanforderungen an die Kapitalisierung schneller erreichen könnte», ergänzt er.

Nebel des Ungewissen

Ohne Kapitalerhöhung würde das Unternehmen für die nächsten drei Jahre in einer «Nebelbank des Ungewissen» verschwinden, drückt sich der Oddo-Spezialist geradezu prosaisch aus.

Zudem ist Dupuis nicht überzeugt, dass sich mit dem Wechsel auf CEO-Ebene auch die Firmenkultur bei der CS nachhaltig ändere. «Wir sähen es auch gerne, wenn gewisse Mitglieder des Verwaltungsrats ersetzt würden», sagt Dupuis gegenüber finews.ch. Ob er damit auch den Präsidenten Urs Rohner meint, wollte der Oddo-Mann allerdings nicht sagen.

So oder so fürchtet Dupuis, dass sich die CS auf dem inzwischen eingeschlagenen Kurs zu einem Klon der UBS entwickelt – also zu einem grossen Vermögensverwalter mit einem Investmentbanking als Zulieferer. «Für Investoren», gibt er zu bedenken, «ist es kaum interessant, die Wahl zwischen zwei ‹UBS-Banken› zu haben.»

Original mit Potenzial

Lieber investiert er in das Original. «Wir nehmen an, dass der Margenschwund und die Vermögensabflüsse wegen des Steuerstreits nun ihren Höhepunkt durchschritten haben», erklärt Dupuis. Höhere Aktivität der Kunden in den Onshore-Märkten sowie der Rückfluss der immensen Cash-Bestände von der Seitenlinie in andere Anlageklassen böten derweil einiges Potenzial.

Zudem ist er auch seitens der Rechtsstreitigkeiten positiv überrascht von der UBS. «Bisher zahlte die UBS viel weniger Bussen, als wir befürchteten», sagt Dupuis. Dies lasse hoffen, dass die Bank künftig mehr Geld für Ausschüttungen an die Aktionäre übrig habe.

Ein sehr technisches Thema, aber...

Und schliesslich unterschätzten die Börsianer derzeit das Potenzial der rund 20 Milliarden Franken an so genannten Deferred Tax Assets (DTA) – latenten Steuern auf Verlustvorträgen – welche die UBS derzeit in ihren Büchern führe. «Das ist ein sehr technisches Thema, aber es kann die Dividendenpolitik ganz wesentlich beeinflussen», unterstreicht Dupuis – und positioniert sich entsprechend.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News