UBS: Es droht ein karibischer Hurrikan

Nach dem Zahlungsausfall des Karibik-Staates Puerto Rico rollt eine Klagewelle von Bond-Investoren gegen die UBS. Jeder Fall wird einzeln verhandelt und könnte die Bank mehr als eine Milliarde Dollar kosten.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die ersten Kläger haben gegen die UBS bereits Erfolge erzielt: So musste die Bank rund 2,5 Millionen Dollar an ein puerto-ricanisches Ehepaar zurückzahlen, wie das «Wall Street Journal» (Artikel bezahlpflichtig) am Mittwoch berichtete.

Es hatte in einen von der UBS aufgelegten Bonds-Fonds investiert. Diese Anleihen, sogenannte Municipal Bonds für den Freistaat Puerto Rico, hatte die UBS selber aufgelegt, dann aufgekauft, in rund 20 Investmentfonds aufgenommen. Die Vorwürfe lauten schlicht auf Betrug oder die falsche Präsentation von Verkaufsunterlagen.

Finra schaut jeden einzelnen Fall an

Bekannterweise ist Puerto Rico in den vergangenen Jahren in eine dramatische Finanzkrise geschlittert und ist inzwischen zahlungsunfähig – die Investoren haben teils einen Totalausfall erlitten. Und klagen gegen die UBS.

Die US-Aufsichtsbehörde Finra regelt nun jeden einzelnen Fall – sie ist für die Aufsicht über Broker zuständig. Rund 900 Klagen sind dort bislang hängig. Aber nach dem Zahlungsausfall Puerto Ricos sollen laut «Wall Street Journal» erneut Anwälte tätig geworden sein, um Klagen einzureichen.

Forderungen von über 1,1 Milliarden Dollar

Nicht jede dieser Klagen wird mit einer Schadenersatzzahlung der UBS enden. Und oftmals muss die Bank weit weniger bezahlen als die Kläger fordern. Das sind bislang insgesamt 1,1 Milliarden Dollar, wie die UBS auch in ihrem letzten Quartalsbericht festgehalten hat.

Vertreter der Klägerseite wie Craig McCann von der Securities Litigation & Consulting Group rechnen damit, dass die Beilegung jedes einzelnen Falles die UBS hunderte von Millionen Dollar kosten wird. Viele der Kläger sind Rentner, die ihre Ersparnisse in die UBS-Fonds gelegt hatten.

Geleveraged – aber sicher

Manche dieser Fonds waren noch geleveraged, um die Renditen zu steigern. Den Anlegern seien die Produkte aber als sichere Investments verkauft worden, so Kläger.

Die Bank hat für den Puerto-Rico-Fall Rückstellungen gebildet. Gesamthaft hatte die UBS per Ende Juni rund 2,4 Milliarden Franken für Rechtsfälle zurückgestellt. Die Beilegung der einzelnen Fälle kommentierte die UBS nicht.

Auch das US-Justizdepartement ermittelt

Die Klagen einzelner Anleger sind aber nur ein Aspekt dieses karibischen Hurrikans für die UBS: Neben der Finra untersucht auch die zweite wichtige US-Aufsichtsbehörde, die SEC, das Geschäftsgebaren der Bank auf Puerto Rico. Das US-Justizdepartement hat zudem eine Kriminaluntersuchung gegen einen UBS-Berater eingeleitet.

2014 war eine Aktionärsklage gegen UBS-Einheiten und -Fondsmanager über mehrere hundert Millionen Dollar eingereicht worden. Die Klage wurde zugelassen. Eine US-Sammelklage folgte im selben Jahr. Und im vergangenen März gelangte auch eine Sammelklage vor die puerto-ricanischen Behörden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News