Carsten Maschmeyer: «Es wird ein Fintech-Sterben geben»

Der mit dem Swiss-Life-Deal und seinem Streit mit Banker Eric Sarasin auch in der Schweiz bekannte Carsten Maschmeyer gibt sich nun auch als Fintech-Investor. Der Szene redet er dabei gründlich ins Gewissen.

Carsten Maschmeyer (Bild) ist kein bequemer Zeitgenosse. Das musste nicht zuletzt die Schweizer Lebensversichererin Swiss Life erfahren, die sich jahrelang mit dem vom Selfmade-Milliardär übernommenen Finanzberater AWD abplagte. Das weiss auch Ex-J.-Safra-Sarasin-Präsident Eric Sarasin, der wegen Verlusten auf heiklen Finanzprodukten von Maschmeyer mit Klagedrohungen überzogen wurde.

Nun findet Maschmeyer erneut deutlich Worte: In einem Interview mit dem deutschen «Manager Magazin» fährt er der aufstrebenden Fintech-Szene so richtig an den Karren. Einer Szene übrigens, zu der er sich als Investor in das Startup Barzahlen.de, das Online-Shopping mit Barzahlung verknüpft, selber zu zählen hat.

Unzulässige Naivität

Dennoch sagt Maschmeyer im Grundton der Überzeugung: «Es wird ein Fintech-Sterben geben. Ich schätze, dass von den derzeitigen insgesamt 200 Firmen in Deutschland leider 90 Prozent auf der Strecke bleiben», so der Finanzprofi. Nur etwa 20 aus dieser Auswahl würden dauerhaft erfolgreich – sei es eigenständig oder an eine Bank angedockt.

Wo andere Fintech-Fans oft nur Chancen sehen, wittert der gewiefte Investor Maschmeyer denn auch Gefahren zuhauf. So beklagt er insbesondere das Unwissen vieler Fintech-Firmen bezüglich der gesetzlichen Vorgaben im Finanzbereich.

«Als wir uns einmal ein Fintech-Startup angeschaut haben, bemerkten wir schon zu Beginn der Due Dilligence, dass die Einhaltung der Regularien dort nicht ernst genommen wird», klagt Maschmeyer. Von da an habe er mit seiner Beteiligungsfirma Alstin die Investmentmöglichkeit nicht weiter verfolgt. Denn: «Diese Naivität darf nicht sein.»

Die Bank-Filiale braucht es nicht mehr

Ein Fintech-Unternehmen, das klassische Bankdienstleistungen betreibe, müsse vielmehr so streng kontrolliert werden wie die Banken selber, fordert der AWD-Gründer.

Nicht, dass Maschmeyer von den Banken eine besonders hohe Meinung hätte. «Die Filiale mit allem, was von einer grossen Bank üblicherweise angeboten wird, brauchen wir künftig durch die Digitalisierung nicht mehr», findet er. Nur die Bereitstellung von Zahlungs-Infrastruktur sei künftig noch nötig, sagte er gegenüber dem «Manager Magazin».

Ein weiteres Problem für Fintech-Startups wittert Maschmeyer bei der Datensicherheit. Bestimmte Transaktionen würden Kunden nur abwickeln, wenn sie es mit grossen Markennamen zu tun haben, gibt der Fintech-Investor zu bedenken. Wer damit nicht aufwarten könne, werde künftig ein Problem bekommen. «Bei Geld verstehen viele Menschen keinen Spass», weiss Maschmeyer wohl aus eigener Erfahrung.

So erfolgreich wie Facebook?

Entsprechend positioniert es sich mit seiner Beteiligungsfirma Alstin nicht nur im Fintech-Bereich. «Wer zehn sehr frühphasige Investments tätigt, wird traurigerweise drei bis fünf Insolvenzen sehen», erklärt Maschmeyer die Strategie.

Trotzdem hegt er bezüglich Barzahlen.de einige Hoffnung. «Möglich wäre, dass ein grosser strategischer Investor aus der Finanzwelt die Firma kauft», spekuliert Maschmeyer bereits über einem möglichen Exit. Allerdings: «Wer von Anfang an Aktien von Facebook hatte, kann sich doch auch darüber freuen, dass er die Anteile behalten hat.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News