Credit Suisse steht vor einem Komplettumbau

Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam will laut Informationen der Zeitung «Schweiz am Sonntag» die zentralistische Organisation der Grossbank aufbrechen. Stattdessen sollen die Regionen gestärkt werden.

Wie zudem in der Branche zu hören ist, will der CS-CEO mit seiner Strategie-Ankündigung am 21. Oktober das (einmalige) Momentum nutzen, um den Kurs der Credit-Suisse-Aktie auf einen Schlag markant zu steigern.

Immerhin ist Thiam bei der Schweizer Grossbank mit dem Image angetreten, den Aktienkurs seines früheren Arbeitgebers, dem britischen Versicherungskonzern Prudential, über die Zeit verdreichfacht zu haben. 

Beförderung in Asien

Bei seiner Präsentation in zwei Wochen wird Thiam offenbar auch einige Personal-Rochaden präsentieren. So soll Helman Sitohang (Bild oben) als derzeitiger Asienchef auch noch in die Konzernleitung aufsteigen.

Von dieser Annahme ging finews.ch bereits im Sommer aus. Der in Südostasien bestens vernetzte Investmentbanker stammt aus Indonesien und geniesst den Ruf eines so genannten Rainmakers. Will heissen, er zieht grosse Kunden und Aufträge an Land, namentlich in seiner Heimat.

Klarer Trend zur Regionalisierung

Zudem läuft bei den meisten Grossbanken in Asien ein Trend hin zur Regionalisierung. Schweizer Chefs werden zu Gunsten von «Lokalen» wegbefördert. Das jüngste Beispiel dafür lieferte Julius Bär, wo der langjährige Asien-Chef Thomas «Tom» Meier durch den Singapurer Banker Jimmy Lee abgelöst wurde. Die UBS hat mit Edmund Koh schon seit einigen Jahren einen bewährten «Lokalen» an der Spitze. Diese Entwicklung setzt sich nun offenbar auch bei der CS weiter durch.

Auch die USA sollen einen neuen Regionenchef bekommen, der ebenfalls ein Investmentbanker ist: Timothy O’Hara gilt als aussichtsreichster Kandidat für diesen Topjob, wie die «Schweiz am Sonntag» schreibt. Absehbar ist zudem, dass der aktuelle Private-Banking-Co-Chef (neben Hans-Ulrich Meister), Robert Shafir,  ausscheidet. Er war ein enger Vertrauter des früheren CS-Konzernchefs Brady Dougan.

Meisters Position dürfte umgekehrt eher verstärkt werden. Zudem versteht er sich sehr gut mit CEO Thiam.

Spektakulärer Wechsel in der Personalabteilung?

Zu einem Aufsehen erregenden Stellewechsel soll es offenbar in den Bereichen Marketing und Human Resources kommen, wie die Zeitung weiter berichtet. So wird Pamela Thomas-Graham ihren Posten in der Geschäftsleitung verlieren – auch sie war eine Verbündete Dougans.

Die Managerin soll durch Peter Görke ersetzt werden. Dieser war bei Thiams früherem Arbeitgeber Prudential direkt Thiam unterstellt und kündigte zum gleichen Zeitpunkt. Er hat bereits ein Büro bei der CS bezogen und zieht die Fäden im Personalwesen.

Unternehmerbank weit gediehen

Im Zuge des Umbaus sollen entsprechend auch zentrale Bereiche, die so genannten Shared Services, vom Hauptsitz in Zürich weg in die Regionen im Ausland verschoben werden. Das würde die jeweiligen Ländern massgeblich aufwerten und zu einem Stellenabbau in der Schweiz, namentlich in Zürich führen. Wachsen will die CS vor allem in Asien, wo sie das Konzept der «Unternehmerbank» bereits erfolgreich verfolgt.

Dieses Geschäftsmodell, das auch in der Werbung stark propagiert wird, sieht vor, dass Private Banker und Investmentbanker eng zusammenarbeiten. Man kann über die Erfolgsaussichten dieses Konzepts geteilter Meinung sein. Tatsache ist, dass keine andere Grossbank diese Strategie bereits so weit umgesetzt hat wie die CS.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News