Credit Suisse war nicht die erste Wahl für Tidjane Thiam

Bild: Keystone

Die Finanzwelt spekuliert bereits heftig, wie die neue Strategie der Credit Suisse (CS) beschaffen sein wird, die am 21. Oktober präsentiert werden soll. Zweifelsohne wird Konzernchef Tidjane Thiam (Bild) ein grosses Zeichen setzen, denn die jetzige Strahlkraft wird er später nie wieder haben.

Das lässt sich auch aus den Informationen schliessen, die bereits an die Öffentlichkeit durchgesickert sind: So soll es zu einer substanziellen Kapitalerhöhung kommen, ebenso zu einer konzernweiten Regionalisierung der Organisation sowie zu Personalkürzungen. Ausserdem könnte Thiam die Voraussetzungen für eine Grossübernahme schaffen. Vieles deutet also darauf hin, dass der CS-CEO ein neues Kapitel in der Schweizer Bankengeschichte aufschlägt.

Andere Optionen

Das ist insofern bemerkenswert, als dass Thiams Karriereschritte bis zuletzt auch einen ganz anderen Verlauf hätte nehmen können, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

An der Medienorientierung der Credit Suisse im vergangenen März, als sich Thiam mit einem eindrücklichen Auftritt der Presse vorstellte, sprach er von seiner langen geschäftlichen Beziehung zur Credit Suisse; einerseits davon herrührend, dass er als einstiger McKinsey-Berater und später als CEO des britischen Versicherungskonzerns Prudential immer wieder mit Vertretern der Schweizer Grossbank zu tun gehabt hätte.

Thiam unterstrich dabei auch, dass ihn mit seinem Vorgänger bei der CS, Brady Dougan, eine lange Freundschaft verbinde.

Meinungsverschiedenheiten mit dem Präsidenten

Soweit so gut. Wie Recherchen von finews.ch in Londoner Headhunter-Kreisen ergaben, war Thiam im vergangenen Jahr schon eine ganze Weile auf dem Jobmarkt verfügbar. Offenbar wollte er, trotz seines beachtlichen Leistungsausweises, weg von Prudential, da es dort offenbar zu Meinungsverschiedenheiten mit dem Verwaltungsratspräsidenten und Branchen-Schwergewicht Paul Manduca gekommen war.

Ein Sprecher der Credit Suisse bestritt am Montag jedoch ein Zerwürfnis zwischen Manduca und Thiam.

Es galt in Londoner Finanzkreisen allerdings als offenes Geheimnis, dass der ivorisch-französische Doppelbürger Thiam vorzugsweise bei einem französischen Grosskonzern angeheuert hätte. Doch das blieb ihm offensichtlich verwehrt.

Selbst beim französischen Versicherungskonzern Axa kam es nicht zu konkreten Verhandlungen, obwohl Thiam dem Axa-Gründer und früheren CEO Claude Bébéar sehr nahe steht und dieser sogar an der Verleihung des Verdienstordens der Ehrenlegion an den heutigen CS-Chef teilnahm. 

Diageo und Novartis

Thiam wäre unter gewissen Umständen auch bereit gewesen, in eine neue Branche zu wechseln. So kam es zu Gesprächen über ein allfälliges Verwaltungsratsmandat beim britischen Getränkehersteller Diageo; kontaktiert wurde Thiam dabei vom Diageo-Präsidenten Franz B. Humer, wie ein Sprecher der CS präzisierte.

Der frühere Prudential-CEO hätte durchaus auch bei einem anderen Schweizer Konzern landen können: Mit dem Basler Pharma-Unternehmen Novartis kam es ebenfalls zu Gesprächen über ein Verwaltungsratsmandat, wo es der dortige Präsident Jörg Reinhardt war, der auf Thiam zuging. Doch dem weiteren Vernehmen nach lehnte Thiam ab.

Reizfigur für viele Aktionäre

Anders bei der Credit Suisse, die dann ins Spiel kam, zumal dort der Handlungsbedarf im vergangenen Jahr immer grösser wurde, nachdem Dougan vom erfolgreichen CEO während der Finanzkrise zusehends zur Reizfigur für viele Aktionäre mutierte. Allerdings musste die CS zunächst noch den Steuerstreit mit der US-Justiz regeln, was im Sommer 2014 dann auch geschah, so dass in der Folge die Nachfolgeregelung definitiv an die Hand genommen werden konnte – und Thiam war zu dem Zeitpunkt mehr als offen für einen Stellenwechsel.

Der Rest ist Geschichte: Thiam wurde Anfang März 2015 von einem sichtlich entspannten Urs Rohner als der ideale Nachfolger von Brady Dougan präsentiert. Wie wichtig diese Personalie für die Bank war (und ist), liess sich auch daran erkennen, dass es sich CS-Ehrenpräsident Rainer E. Gut nicht nehmen liess, den neuen Mann vor versammelten Medien im Schosse der Credit Suisse willkommen zu heissen.

Bezugsperson in Singapur

Einer der ganz wichtigen Strippenzieher in der Akte Tidjane Thiam war indessen Kai S. Nargolwala. Der heute 65-jährige Singapurer stiess 2008 vom britisch-asiatischen Finanzkonzern Standard Chartered zur Credit Suisse, wo er leitende Funktionen in der Konzernleitung übernahm. Im Jahr 2008 wechselte er in den Verwaltungsrat der Schweizer Grossbank und stellte dabei seine vorzüglichen Beziehungen bis in die obersten Amtsetagen des Stadtstaates mehr als einmal unter Beweis.

Der somit höchst einflussreiche Finanzspezialist hat allerdings noch einige andere wichtige Funktionen, zu denen unter anderem ein Verwaltungsratssitz beim Versicherer Prudential gehört. Damit war eine wichtige Bezugsperson für den Wechsel Thiams zur CS gegeben.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News