Credit-Suisse-Umbau: Die sieben grössten Überraschungen

Über kaum ein anderes Branchenthema ist in den vergangenen Monaten mehr diskutiert worden als über die Neuausrichtung der Credit Suisse. Heute Mittwoch ist alles klar: Es kommt zu einigen Überraschungen.

In den vergangenen Monaten sickerte einiges durch, wie sich die Credit Suisse (CS) künftig ausrichten könnte. Doch einige Überraschungen behielt die Bank bis am Mittwochmorgen unter Verschluss.

1. Börsengang der Schweizer Bank

Die Credit Suisse will ihre Schweizer Bank(-Einheit) bis Ende 2017 «partiell» (20 bis 30 Prozent) an die Börse bringen. Das ist ein mutiger, aber durchaus sinnvoller Schritt, da sich so für Anleger die Möglichkeit bietet, in ein Finanzinstitut zu investieren, das nicht den Unwägbarkeiten im globalen Investmentbanking ausgesetzt ist. Mit anderen Worten: Eine attraktive Aktien-Story, beruhend auf den Stärken der CS im Heimmarkt, die sich erst noch ausbauen lassen. Überraschend ebenfalls: Thomas Gottstein als neuer Leiter der Schweizer Bank.

2. Aufspaltung der Investmentbank

CEO Tidjane Thiam baut die Investmentbank nicht etwa ab, aber er trimmt sie fit. Dazu gehört der Plan, diese Einheit aufzuteilen, in die Bereiche Global Markets sowie Investment Banking & Capital Markets. Damit einher gehen Einsparungen in London, oder wie es im Communiqué heisst: «Right-sizing the bank’s footprint in London.»

3. Umbau der Konzernleitung

Worauf alle Welt gewartet hatte, war die neue Zusammensetzung der Konzernleitung. Erwartet hat man die Abgänge von Pamela Thomas-Graham sowie von Robert Shafir; als eigentliche Bombe gilt die Tatsache, dass der bisherige Schweiz- und Co-Private-Banking-Chef Hans-Ulrich Meister gänzlich aus der obersten Leitung verschwindet. Mit Gaël de Boissard verschwindet zudem ein Investmentbanker aus der Geschäftsleitung.

Umgekehrt wird Thomas Gottstein, der zuletzt den Bereich der sehr vermögenden Privatkunden verantwortete, die Leitung der Schweizer Bank übernehmen – ein Job, den man Meister zugetraut hätte. Dass Helman Sitohang als Asien-Chef in die Konzernleitung aufsteigt, hatte finews.ch bereits früher antizipiert. Und dass Iqbal Khan zum Chef der neuen Division International Wealth Management wird, hat ein anderes Finanzportal auf dem Platz Zürich bereits am Montag geradezu visionär vorweg genommen.

4. Neue Funktionalitäten

Neu ist die Funktion eines Chief Operating Officers auf Konzernleitungsebene bei der Credit Suisse. Diese übernimmt der Thiam-Getreue Franzose Pierre-Olivier Bouée. Nicht ganz überraschend, aber kühn ist die Zusammenfassung der Vermögensverwaltungs-Einheiten unter dem Titel International Wealth Management, hier dürfte das schlummernde Potenzial der Credit Suisse in den nächsten Jahren liegen.

Nach Pamela Thomas-Graham zieht nun eine andere Frau in die oberste Teppich-Etage: Es ist Lara Warner, welche die neue Funktion als Chief Compliance and Regulatory Affairs Officer übernimmt.

5. Weitere Restrukturierungen in Westeuropa

Überraschend auch, dass die Redimensionierung, die Hans-Ulrich Meister in den vergangenen Jahren in Europa durchgepaukt hat, offenbar nicht ausreichend ist. Denn wie die CS am Mittwoch weiter ankündigte, soll es in Westeuropa zu weiteren Reorganisationen und Einsparungen kommen. Das Geschäft müsse noch effizienter werden, und man wolle sich ausschliesslich auf Märkte mit einem «profitablen Wachstum» konzentrieren.

6. Zweiteilige Kapitalerhöhung

Viel war im Vorfeld der heutigen Präsentation von der zwingenden Kapitalerhöhung bei der Credit Suisse die Rede. Nun ist sie da und zweiteilig. Zur Stärkung der Bilanz kommt es einerseits zu einer Bezugsrechtsemission im Umfang von 4,7 Milliarden Franken sowie zu einer Privatplatzierung von rund 1,35 Milliarden Franken. Damit bleibt die Mittelauffrischung deutlich unter der Marke von 10-Milliarden-Franken.

7. Indikatoren in den Quartalszahlen

Für eine weitere Überraschung sorgte die CS am Mittwoch schliesslich mit ihren Zahlen zum dritten Quartal 2015. Dabei fallen vor allem zwei Dinge auf: Erstens erzielte die Bank einen Gewinn von 779 Millionen Franken. Das ist weit mehr, als manchen Finanzanalysten prognostiziert hatten.

Und der Neugeld-Zufluss, der bereits im zweiten Quartal 2015 höchst erfreulich war, hält in überdurchschnittlichem Masse an. Damit zeigt sich, dass die Bank besonders im Wachstumsmarkt Asien erfolgreich unterwegs ist. Einziger Wermutstropfen: Die verwalteten Vermögen gingen zurück, nicht zuletzt auf Grund der chinesischen Börsenschwäche im vergangenen Spätsommer.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News