So dumm agierten angehende Investmentbanker

Bestrafung©Shutterstock

Das harte Vorgehen von Goldman Sachs gegen einige Jungbanker gab an der Wall Street jüngst mehr zu reden als das verhagelte Quartalsergebnis der amerikanischen Investmentbank. Auch finews.ch berichtete über die Entlassung von 20 Goldman-Novizen, nachdem diese wegen Schummeleien bei einem internen Test ertappt worden waren.

Der Aufregung am grössten Finanzplatz der Welt war gross – wobei eine Mehrheit überraschend Partei für die jungen Trickser ergriff. Die Entlassungen wurden als ungerechtfertigt empfunden; die härtere Gangart könnte eine Welle unfairer Kündigungen auslösen, warnten nicht wenige. Verhalte sich ein Mitarbeiter verdächtig, werde er dafür nicht mehr gerügt, sondern gleich entlassen, lautete die Befürchtung.

Zu früh bemitleidet

Doch nun zeigt sich: Das Mitleid für die 20 Goldman-Analysten dürfte verfrüht gewesen sein. Wie nun nämlich das Wirtschafts-Portal «Business Insider» aufdeckte, hatten sich die Bestraften mehr als töricht verhalten.

Laut Quellen innerhalb von Goldman Sachs habe die Bank den jungen «Analysts», also den Bankern ganz zuunterst in der Hackordnung des Wall-Street-Riesen, mehrere Tage zur Vorbereitung des Tests gegeben. Zudem wussten die Prüflinge, dass sie bei Nichtbestehen keine Konsequenzen zu fürchten hatten. Sie hätten das Examen bloss wiederholen müssen, berichten Insider.

«Nicht besonders schwierig»

Der Test selber sein «nicht besonders schwierig» gewesen und hätte lediglich eine Stunde gedauert, berichtete ein Teilnehmer des Examens. Trotzdem wurde geschummelt – und zwar ohne jede Raffinesse. So «googelten» die fehlbaren Prüflinge auf demselben firmeneigenen PC nach Antworten, auf dem sie auch die Prüfung schrieben.

Die Aufseher mussten also bloss den Verlauf kontrollieren, um den Schummeleien auf die Schliche zu kommen. Was prompt geschah.

Chance vertan

Da die Jungbanker vor Konsequenzen bei Tricksereien ausgiebig gewarnt worden waren, kannte die Bank dann keine Gnade. Das Verdikt ist besonders hart, wenn bedacht wird, dass Trainee-Stellen bei Goldman Sachs schwerer zu ergattern sind als Studienplätze an der amerikanischen Elite-Universität Harvard.

Die so Bestraften haben den Schaden – und brauchen sich nun um den Spott nicht zu sorgen. So ätzte das Satire-Finanz-Portal «Dealbreaker»: «Die Goldman-Schummler sind noch fetter, dümmer und fauler als gedacht.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News