Bank J. Safra Sarasin: Die Rache der Khorafis

Im August letzten Jahres musste die Bank J. Safra eine bittere Niederlage einstecken. Ausgerechnet im umkämpften Geschäft um schwerreiche Kunden im Nahen Osten verlor das schweizerisch-brasilianische Institut damals einen Prozess – den die Öffentlichkeit noch dazu mit Argusaugen verfolgte.

Wie damals auch finews.ch berichtete, hatte das Gericht des Finanzzentrums Dubai (DIFC) (Bild) für die in der Region bekannte Industriellenfamilie Khorafi und gegen J. Safra Sarasin entschieden. Der Richter in Dubai stützte damit die Forderungen von Rafed Al Khorafi, seiner Mutter und seiner Frau: Sie hatten die Schweizer Privatbank sowie deren Tochter in Dubai, die Bank Sarasin-Alpen (ME), wegen Falschberatung auf 26,5 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt.

Nochmals 40 Millionen Dollar mehr

Dieser Tage entschied nun dasselbe Gericht, dass die Sarasin-Alpen und ihr Schweizer Mutterhaus zusammen knapp 60 Millionen Dollar an die geschädigten Kuwaitis zu zahlen haben. Dies, nachdem der Unternehmerfamilie schon im Oktober letzten Jahres Schadenersatzzahlungen von über 10 Millionen Dollar zugestanden worden waren.

Doch das ist noch immer nicht genug. Wie die in Abu Dhabi beheimatete Zeitung «The National» berichtete, fordern die Khorafis nun noch weitere 40 Millionen Dollar – wegen eines Immobilienprojekts in Kuwait, das sie wegen der Verluste mit Investments der Banken aufgeben mussten.

Auf Anfrage von finews.ch wollte die Bank J. Safra Sarasin den Fall in Dubai nicht kommenieren.

Am Pranger

Es ist jedoch absehbar, dass der für das Schweizer Bankhaus äusserst unangenehme Rechststreit nochmals viele Jahre andauern könnte – und dass die Schweizer Private-Banker im Nahen Osten solange mit dem Stigma der Falschberatung am Pranger stehen.

Dabei hatte alles in Minne begonnen. Die Khorafis waren 2006 über einen Mittelsmann bei einer kuwaitischen Bank in Kontakt mit der Sarasin-Alpen in Dubai getreten. Die zeigte sich dienstfertig, wie den Gerichtsdokumenten von 2014 zu entnehmen ist. Das Institut riet den schwerreichen Kuwaitis zu Finanzprodukten mit ansehnlicher Rendite – die laut der Bank zudem praktisch risikolos waren.

Ein Millionenschaden

Das überzeugte die Khorafis. Sie investierten mehr als 200 Millionen Dollar, wobei Sarasin mit einem Kredit nachhalf. Dann kam die Finanzkrise, und der Wert der Investments stürzte ab. Die Bank liquidierte die Investments mit hohem Verlust, nachdem die Khorafis keine zusätzlichen Sicherheiten nachschiessen wollten. Den Schaden, den die Famile aus Kuwaiti in Dubai geltend machte: 75 Millionen Dollar.

Seither tobt der Rechtsstreit, der über die Region hinaus grosse Beachtung findet. Die Version von Sarasin ist: Die Khorafis hätten sich übernommen, das Konstrukt sei in der Finanzkrise in sich zusammengefallen. Die Schuld liege allein bei ihnen.

Westliche Banken im Fadenkreuz

Doch das Gericht am DIFC kam zu einem ganz anderen Schluss. Es handle sich um einen klaren Fall von Falschberatung und den Verkauf von ungeeigneten Produkten an einen naiven Investor, seine ebenso naive Ehefrau und seine Mutter.

Der Gerichsentscheid machte im Private Banking der Region Furore. Denn die Causa Khorafi ist bislang der schwerste Fall von Falschberatung durch eine Bank aus Europa oder den USA, in dem ein Gericht im Sinne der Anklage entschieden hat.

Die Branche befürchtet nun, dass sich die Klagen gegen ausländische Vermögensverwalter häufen könnten. Denn die Kuwaitis, so darf man annehmen, waren längst nicht die einzigen Kunden im Nahen Osten, die mit solchen Finanzprodukten viel Geld verloren haben.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News