BSI: Der Verkauf ist nur ein Schritt entfernt

Stefano Coduri, CEO BSI

Stefano Coduri, CEO BSI

Die Situation der BTG Pactual in Brasilien ist nach der Verhaftung ihres Gründers und CEO André Esteves dramatisch. Vergangenen Freitag war die Bank auf Messers Schneide. Nur eine neue Kreditlinie von 1,5 Milliarden Dollar verhinderte einen sogenannten «Fire Sale», den Notverkauf von Banken-Assets – wie ihrer Tochter, die Tessiner Privatbank BSI.

Kaufinteressenten waren schon verschiedentlich genannt worden, unter ihnen auch Julius Bär, Credit Suisse oder auch J. Safra Sarain.

Der Überlebenskampf der Muttergesellschaft ist zwar noch keiner ihrer Tochter BSI. Aber die Ansteckungsgefahr ist latent vorhanden, wie Aussagen von BSI-CEO Stefano Coduri in gegenüber der «Finanz und Wirtschaft» vom Mittwoch zu entnehmen ist.

Alles hängt von Moody's ab

«Das Rating ist die grösste Herausforderung», sagt er. BTG Pactual ist von der Agentur Moody's auf Ramschniveau herabgestuft worden, die BSI auf Baa2, drei Stufen besser.

Coduri lässt kaum Zweifel offen: Würde BTG Pactual nochmals herabgestuft werden, würde die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) wohl einschreiten. «Dann ist es ein Thema des Regulators, welcher die Mittel hat, um zu verhindern, dass BSI angesteckt wird.»

Entweder Stabilisierung oder Verkauf

Coduri spricht offen von der Möglichkeit, dass die BSI verkauft würde. Offensichtlich will der BSI-CEO so eine Botschaft an die Kunden der Privatbank vermitteln, dass ihre Gelder sicher bleiben – auch wenn BTG Pactual weiter in den Abwärtsstrudel gerissen würde.

Er versichert, die Bilanz der BSI sei absolut stabil und es sei keinerlei Liquidität zur BTG Pactual geflossen. Auch die Möglichkeit einer Verpfändung von BSI-Aktien bestehe nicht.

Doch Coduri spricht auch Klartext: «Entweder die Lage von BTG Pactual stabilisiert sich oder für BSI muss eine alternative Lösung gefunden werden.»

Drei Jahre Stillstand

Aus den Aussagen des seit 2012 amtierenden BSI-Chefs ist ein gehöriges Mass Ernüchterung und Enttäuschung herauszuhören. Die Traditionsbank mir rund 100 Milliarden Franken Kundengeldern übt sich faktisch seit bald drei Jahren im Stillstand.

Erst lähmte der fast zwei Jahre andauernde Verkaufsprozess durch die vormalige Besitzerin Generali die Entwicklung. Vor gut einem Jahr folgte dann endlich der Verkauf, der aber erst diesen Herbst vollständig vollzogen wurde. Von den strategischen Plänen mit BTG Pactual ist noch nichts umgesetzt worden.

Nicht die ideale Besitzerin

Nun stellt Coduri lapidar fest, dass die brasilianische BTG Pactual wohl nicht die ideale Käuferin gewesen ist. Die ersten Anzeichen dafür gab es bereits gleich nach der Kaufankündigung. «Gewisse Kunden reagierten schon bei der Handänderung von Generali zu BTG Pactual empfindlich auf das Thema Brasilien», sagt er.

Jetzt hätten sie die Bank verlassen oder ihre Positionen reduziert. «Das ist nicht nur eine Schwellenland-Thematik», fährt er fort. «Ebenfalls eine Rolle spielt die zentrale Rolle von André Esteves für BTG. Und was wir erst jetzt realisieren, ist, wie abhängig von kurzfristiger Finanzierung BTG Pactual war.»

Geldabflüsse, Gewinneinbusse

Coduri versichert zwar, dass die Kundengeldabflüsse «absolut verkraftbar» seien. Gleichzeitig räumt er aber auch ein, dass der Jahresgewinn der BSI durch die Vorfälle um die BTG Pactual erheblich leiden wird.

Der Bankenchef, der seit 1989 in den Diensten der BSI steht, blickt sozusagen mit offenem Visier in die Zukunft – die auch einen neuerlichen Verkauf bringen könnte.

Keine BSI mehr?

Unter Umständen auch das Verschwinden des Namens BSI. Er könne sich vorstellen, dass BSI in einen grösseren Verbund integriert würde, so Coduri, «wenn komplementäre Interessen bestünden.» Er erwarte aber, «dass ein Käufer versuchen würde, die Stärken der BSI zu nutzen und auszubauen und nicht einfach fallen zu lassen.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News