Privatbank Baumann geht auf Expansionskurs

Baumann & Cie Banquiers

Baumann, Rüedi, Bühler, Preiswerk (v.l.n.r.)

Wenige Wochen nachdem sich die Basler Privatbank Baumann mit den US-Behörden geeinigt hat, bricht sie zu neuen Ufern auf. Sie vereinfacht ihre Führungsstruktur und expandiert.

Offiziell will sich die Privatbank Baumann zwar erst am 18. Januar 2016 äussern. Doch Recherchen von finews.ch zeigen, dass das Basler Finanzinstitut nach der kürzlichen Einigung mit den amerikanischen Justizbehörden in die Offensive geht.

Und: Im Gegensatz zu anderen Mitstreitern wie Pictet, Lombard Odier oder Mirabaud geben die «Baumänner» ihren Privatbanken-Status nicht etwa auf. Sie halten vielmehr an ihrer Kommanditstruktur als Personengesellschaft fest.

Haftung mit Haus und Hof

Mit anderen Worten: Die vier Teilhaber Matthias C.E. Preiswerk, Daniel O.A. Rüedi, Urs Baumann und Rolf Bühler haften nicht bloss mit dem Gesellschaftskapital, sondern darüber hinaus «mit Haus und Hof» für alle Entscheide. Damit sind sie echte Privatbankiers und tatsächlich unabhängig – dem Vernehmen nach wollen sie es auch ganz klar bleiben. Echte Privatbanken gibt es in der Schweiz gerade noch deren sieben.

Expansion nach Olten

Aber selbst in diesem «Rechtskleid» will sich das Unternehmen nun öffnen, seit es im vergangenen Dezember den US-Steuerstreit mit einer Zahlung von rund 7,7 Millionen Franken beigelegt hat, wie auch finews.ch berichtete.

Nachdem das Institut 2009 eine Niederlassung in Zürich eröffnet hatte und in der Folge eine Präsenz in der Ostschweiz prüfte, aber wieder verwarf, folgt jetzt der nächste grössere Expansionsschritt: Baumann & Cie ist ab sofort auch in Olten vertreten. Die neue Niederlassung steht unter der Leitung von Marco Fink, der schon seit einigen Jahren für das Unternehmen tätig ist und zuvor im Sold der Credit Suisse stand.

Organisatorische Veränderungen

Baumann betreibt eindeutig eine Politik der kleinen Schritte, nicht zuletzt, um dem Gebot der Nachhaltigkeit gerecht zu werden. Organisatorisch will die Bank ihre Geschäftsleitung verkleinern: Neben den vier Partnern (wovon Urs Baumann nicht operativ tätig ist) besteht die Geschäftsleitung nun noch aus drei weiteren Mitgliedern; dem Leiter Handel, dem Leiter des Büros Zürich sowie einer weiteren Person, die für die Kundenbeziehungen am Firmensitz in Basel verantwortlich ist – letzterer Posten ist allerdings noch vakant.

Im neuerlichen Ausbau ist zudem die Niederlassung in Zürich. Die Vakanz nach dem Abgang des früheren Leiters Marcus H. Bühler Ende August 2014 zu Maerki Baumann hat inzwischen Christian Siegfried, ehemals LBBW (Schweiz), als neuer Chef in der Limmatstadt behoben. Das Team in Zürich umfasst aktuell sieben Personen, weitere Mitarbeiter werden gesucht.

Ausführlich wollen die Teilhaber am Montag, 18. Januar am Hauptsitz in Basel informieren.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News