Leodan – das Ende der ersten digitalen Privatbank

Leodan – mit Tierköpfen für digitales Banking geworben

Das US-Justizdepartement (DoJ) hat in einer Mitteilung in der Nacht auf Dienstag verkündet, dass die Zürcher Privatbank Leodan ihre Bankaktivitäten aufgibt. In derselben Mitteilung steht, dass Leodan im Steuerstreit mit den USA eine Busse von 500'000 Dollar bezahlt.

Der Schluss liegt nahe, dass diese Steuer-Busse der kleinen Zürcher Privatbank das Genick gebrochen hat. Doch Leodan relativiert.

Das DoJ preschte vor

Ein Leodan-Sprecher sagte gegenüber finews.ch, der Entschluss zur Aufgabe sei schon vor Wochen erfolgt und habe mit dem US-Steuerstreit nichts zu tun. Geplant gewesen sei, dies am Dienstag mit der Veröffentlichung im Schweizerischen Handelsamtsblatt zu kommunizieren. Doch sei das DoJ, das über das Vorhaben informiert war, diesem Plan mit seiner Mitteilung zuvorgekommen.

Tatsächlich heisst es in der DoJ-Mitteilung, die Leodan-Aktionäre hätten bereits am 11. Januar beschlossen, die Bankaktivitäten freiwillig aufzugeben.

Kundenvermögen werden verkauft

Der Leodan-Sprecher sagte weiter, der Entschluss sei eine Reaktion auf die fortlaufende Bankenkonsolidierung auf dem Schweizer Finanzplatz. Leodan sei schlicht zu klein, um im Alleingang weiter fortzubestehen.

Die Liquidation ist bereits fortgeschritten. Leodan stehe in Verhandlungen mit einer mittelgrossen Schweizer Privatbank über den Kauf eines Grossteils der Kundenvermögen sowie die Übernahme der Mitarbeiter, so der Sprecher. Im Februar werde die Lösung präsentiert.

Leodan verwaltet nach eigenen Angaben 540 Millionen Franken Kundengelder und beschäftigt 17 Angestellte.

Erst 2009 gegründet

Es ist das Ende einer noch sehr jungen Bank. Gegründet haben sie Marcel Eichmann und Pascal Frei im Jahr 2009 als PHZ Privat- und Handelsbank. Ein Pfeiler ist der PI Global Value Fund, den PHZ zusammen mit dem deutschen Investmentspezialisten Max Otte aufsetzte. Neben dem Fondsgeschäft wird klassisches Private Banking betrieben.

Im Jahr 2009 übernahm die PHZ auch die Leitung der Liberia Rennaissance Stiftung. Sie war vom umstrittenen Hedgefonds-Manager Florian Homm ins Leben gerufen worden, gegen den die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt.

Neustartversuch im digitalen Banking

Erst vergangenes Jahr hatte die PHZ ihr Geschäftsmodell völlig erneuert und den Namen in Leodan geändert. Fortan trat Leodan als «hybride» Privatbank auf: Das heisst, neben dem klassischen Beratungsgeschäft bot die Bank auch digitale Dienstleistungen an, wie das Erstellen von Anlagevorschlägen. Gleichzeitig betrieb Leodan eine Wirtschaftsnachrichten-Webseite.

Nach nur einem halben Jahr bricht Leodan die Übung nun ab. Der Sprecher sagt, trotz guter Resonanz hätte die Bank zu lange gebraucht, um einen Break-even mit dem neuen Geschäftsmodell zu erreichen. Sie habe aber in den letzten sechs Monaten mehrere Dutzend Neukunden für ihre digitalen Dienstleistungen gewinnen können.

Das erste Opfer

Das Ende kommt unerwartet und abrupt – und es ist ein Warnzeichen für den Schweizer Finanzplatz sowie Fintech- und Digitalisierungsturbos. Leodan hatte im digitalen Banking grosse Ambitionen und mit Crealogix einen renommierten Partner. Jetzt wurde Leodan sozusagen das erste Opfer der Digitalisierungswelle im Schweizer Banking.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News