Leodan – das Ende der ersten digitalen Privatbank

Leodan – mit Tierköpfen für digitales Banking geworben

Das US-Justizdepartement (DoJ) hat in einer Mitteilung in der Nacht auf Dienstag verkündet, dass die Zürcher Privatbank Leodan ihre Bankaktivitäten aufgibt. In derselben Mitteilung steht, dass Leodan im Steuerstreit mit den USA eine Busse von 500'000 Dollar bezahlt.

Der Schluss liegt nahe, dass diese Steuer-Busse der kleinen Zürcher Privatbank das Genick gebrochen hat. Doch Leodan relativiert.

Das DoJ preschte vor

Ein Leodan-Sprecher sagte gegenüber finews.ch, der Entschluss zur Aufgabe sei schon vor Wochen erfolgt und habe mit dem US-Steuerstreit nichts zu tun. Geplant gewesen sei, dies am Dienstag mit der Veröffentlichung im Schweizerischen Handelsamtsblatt zu kommunizieren. Doch sei das DoJ, das über das Vorhaben informiert war, diesem Plan mit seiner Mitteilung zuvorgekommen.

Tatsächlich heisst es in der DoJ-Mitteilung, die Leodan-Aktionäre hätten bereits am 11. Januar beschlossen, die Bankaktivitäten freiwillig aufzugeben.

Kundenvermögen werden verkauft

Der Leodan-Sprecher sagte weiter, der Entschluss sei eine Reaktion auf die fortlaufende Bankenkonsolidierung auf dem Schweizer Finanzplatz. Leodan sei schlicht zu klein, um im Alleingang weiter fortzubestehen.

Die Liquidation ist bereits fortgeschritten. Leodan stehe in Verhandlungen mit einer mittelgrossen Schweizer Privatbank über den Kauf eines Grossteils der Kundenvermögen sowie die Übernahme der Mitarbeiter, so der Sprecher. Im Februar werde die Lösung präsentiert.

Leodan verwaltet nach eigenen Angaben 540 Millionen Franken Kundengelder und beschäftigt 17 Angestellte.

Erst 2009 gegründet

Es ist das Ende einer noch sehr jungen Bank. Gegründet haben sie Marcel Eichmann und Pascal Frei im Jahr 2009 als PHZ Privat- und Handelsbank. Ein Pfeiler ist der PI Global Value Fund, den PHZ zusammen mit dem deutschen Investmentspezialisten Max Otte aufsetzte. Neben dem Fondsgeschäft wird klassisches Private Banking betrieben.

Im Jahr 2009 übernahm die PHZ auch die Leitung der Liberia Rennaissance Stiftung. Sie war vom umstrittenen Hedgefonds-Manager Florian Homm ins Leben gerufen worden, gegen den die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt.

Neustartversuch im digitalen Banking

Erst vergangenes Jahr hatte die PHZ ihr Geschäftsmodell völlig erneuert und den Namen in Leodan geändert. Fortan trat Leodan als «hybride» Privatbank auf: Das heisst, neben dem klassischen Beratungsgeschäft bot die Bank auch digitale Dienstleistungen an, wie das Erstellen von Anlagevorschlägen. Gleichzeitig betrieb Leodan eine Wirtschaftsnachrichten-Webseite.

Nach nur einem halben Jahr bricht Leodan die Übung nun ab. Der Sprecher sagt, trotz guter Resonanz hätte die Bank zu lange gebraucht, um einen Break-even mit dem neuen Geschäftsmodell zu erreichen. Sie habe aber in den letzten sechs Monaten mehrere Dutzend Neukunden für ihre digitalen Dienstleistungen gewinnen können.

Das erste Opfer

Das Ende kommt unerwartet und abrupt – und es ist ein Warnzeichen für den Schweizer Finanzplatz sowie Fintech- und Digitalisierungsturbos. Leodan hatte im digitalen Banking grosse Ambitionen und mit Crealogix einen renommierten Partner. Jetzt wurde Leodan sozusagen das erste Opfer der Digitalisierungswelle im Schweizer Banking.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Fünf Tipps zur (Früh-)Pensionierung
  • David Bowies Kunstsammlung unter dem Hammer
  • Digitalisierung: Diese Fragen müssen die Banken heute beantworten
  • Ist Italien auf dem Weg zum «failed state»?
  • Was von der Trump-Show übrig bleibt
  • Blackrock: Wem gehört der stille Riese?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Compagnie Financière Tradition

Das Lausanner Brokerhaus hat im ersten Semester 2016 einen stabilen Ertrag von 425 Millionen Franken erzielt. Zu konstanten Wechselkursen entspricht dies allerdings einem Rückgang um 1,6 Prozent.

Urner Kantonalbank

Das Finanzinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 trotz besserem Geschäftsgang weniger Gewinn gemacht. Dieser sank um 7,5 Prozent auf 8,5 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode hatte die Bank ausserordentlich vom Verkauf ihrer Swisscanto-Beteiligung profitiert. Im Zinsengeschäft gab es ein Plus von 13,8 Prozent auf knapp 17 Millionen Franken. Per Ende Jahr erwartet das Management ein Ergebnis über Vorjahr.

UBS

Die Grossbank UBS ist noch vor dem IT-Riesen Google der beliebteste Arbeitgeber für Schweizer Hochschul-Absolventen, wie das Beratungsunternehmen Trendence berichtete. Die Banken bleiben die beliebteste Branche der Wirtschafts-Wissenschaftler: Neben der UBS befinden sich die Credit Suisse, die Schweizerische Nationalbank und Julius Bär unter den Top 20 der gesuchtesten Arbeitsadressen.

Schwyzer Kantonalbank

Im ersten Halbjahr sank der Gewinn des Innerschweizer Finanzinstituts um 3,4 Prozent auf knapp 33 Millionen Franken. Unter anderem belasteten höhere Wert-Berichtigungen auf Beteiligungen das erste Halbjahr. Dank einer substanziellen Volumenzunahme kam das Zinsengeschäft mit einem Brutto-Erfolg von gut 91 Millionen Franken in etwas auf Vorjahres-Niveau zu liegen. Für das 2016 rechnet die Bank mit einem Jahresergebnis leicht unter Vorjahr.

Bank Coop

Die Bank Coop hat im ersten Halbjahr 2016 einen leichten Gewinnrückgang auf 22,7 Millionen Franken erlitten. Die Bank erklärt dies mit höheren Investitionen für verschiedene digitale Projekte, Umbauten sowie einer höheren Zuweisung an die Reserven für Bankrisiken. Im Zinsengeschäft konnte Bank Coop leicht zulegen, warnt jedoch vor dem anhaltenden Margendruck.

Fonds

Die «Brexit»-Turbulenzen haben auch bei den in der Schweiz gehandelten Fonds Spuren hinterlassen. Laut dem Schweizerischen Fondsverband Sfama verminderten sich die verwalteten Vermögen um 17 Milliarden Franken. Die Netto-Mittelabflüsse betrugen knapp 2,3 Milliarden Franken.

Freiburger KB

Das Staatsinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 einen Gewinn-Rückgang um 5,3 Prozent auf 68,5 Millionen Franken verzeichnet. Die Bank leidet unter dem Negativzins-Umfeld. Im Hauptgeschäft der Bank, dem Zinsengeschäft, resultierte denn auch ein um 2,6 Prozent gesunkener Nettoerfolg auf gut 107 Millionen Franken. Für das Gesamtjahr bleibt die Kantonalbank dennoch zuversichtlich.

Pimco

Der weltgrösste Anleihenmanager hat Emmanuel «Manny» Roman per Ende August zum neuen CEO ernannt. Roman ist derzeit CEO beim britischen Hedgefonds Man Group. Er tritt an die Stelle von Douglas Hodge, der als Managing Director und Senior Adviser bei Pimco bleibt. Bei Man Group kommt neu Luke Ellis an die Spitze.

Obwaldner Kantonalbank

Das Innerschweizer Staatsinstitut erzielte im ersten Halbjahr einen Reingewinn von 6,9 Millionen Franken, gleich viel wie im Jahr zuvor. Trotz besserem Geschäftsgang fehlte heuer der Ertrag aus dem Verkauf der Swisscanto-Beteiligung, der letztes Jahr den Gewinnausweis verschönt hatte.

weitere News